Heim

Karl Weidel

Karl Weidel (* 10. Mai 1875 in Schrimm (Warthe); † 14. Oktober 1943 in Magdeburg) war ein deutscher Pädagoge, Hochschullehrer für Religionspädagogik und Propst.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Weidel war der Sohn eines Rechnungsrates und besuchte nach dem Gymnasium in Breslau die Universität, wo er evangelische Theologie, Philosophie und Germanistik studierte. Im Jahre 1899 erwarb er die Lehrbefähigung für Religion, Hebräisch und Deutsch. Ende 1900 trat er in das Kandidatenkonvikt am Magdeburger Kloster Unser Lieben Frauen ein und war hier bis 1902 tätig. Nach der Prüfung für das Lehramt an höheren Schulen arbeitete Weidel von 1902 bis 1918 als Oberlehrer und Professor, und seit 1914 am Pädagogium des Klosters „Unser Lieben Frauen“. Im Jahre 1903 promovierte er in Breslau mit einer Dissertation über Mechanismus und Teleologie in der Philosophie Lotzes.

Seit 1918 war er Studiendirektor und später Oberstudiendirektor, leitete er bis 1926 die Magdeburger Luisen-Schule, ein Mädchenlyzeum. Er kümmerte sich in dieser Zeit um das städtische Volksbildungswesen, zu dem die Volkshochschule, die Volksbühne sowie Hochschulwochen des „Verbandes akademischer Vereine“ gehörten. Vielen wurde er durch seine Goethe-Vorträge bekannt, die er in der Volkshochschule hielt.

Im Jahre 1926 wurde er zunächst mit der kommissarischen Leitung der Pädagogischen Akademie in Elbing/Schlesien betraut und dort 1927 zum Akademiedirektor und Professor für Pädagogik und Philosophie ernannt. Von 1929 bis 1932 fungierte er als Direktor und Professor für Pädagogik an der Pädagogischen Akademie in Breslau und 1931/32 als Vorsitzender des „Verbandes der Lehrer an den Preußischen Pädagogischen Akademien“. Nach der Schließung der Akademie kehrte er 1932 als Direktor des Vereinigten Dom- und Klostergymnasiums nach Magdeburg zurück.

In dieser Zeit näherte er sich den völkisch-nationalistischen Positionen der Deutschen Christen an. Die Leitung der Schule legte er 1937 nieder. Er wollte damit die Bedeutung des Klosters stärken. Auf seine Initiative hin wurde deshalb bereits 1935 ein Referendarheim für Religionslehrer im Kloster eingerichtet. Weidel galt als „Musterlehrer“.

Er trat 1937 in den Ruhestand, kehrte jedoch mit Beginn des Zweiten Weltkrieges und des damit verbundenen Lehrermangels an das Dom- und Klostergymnasium zurück. Im Jahre 1939 erklärte er seine Mitarbeit am Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben[1] Weidel gehörte verschiedenen Akademien und wissenschaftlichen Gesellschaften an.

Werke

Herausgaben

Einzelnachweise

PND: kein individualisierter Datensatz vorhanden (Stand: 101581823)
Personendaten
Weidel, Karl
deutscher Pädagoge, Hochschullehrer für Religionspädagogik und Propst
10. Mai 1875
Schrimm (Warthe)
14. Oktober 1943
Magdeburg