Heim

Amando Blanquer Ponsoda

Amando Blanquer Ponsoda (* 1935 in Alcoi, Provinz Alicante; † 7. Juli 2005) war ein spanischer Komponist, Musiker und Musikpädagoge.

Bereits als Kind wirkte er in der Banda Primativa seiner Heimatstadt Alcoy mit und erlernte Piccolo-Flöte, Flöte, Horn, Violine und Klavier. Dort bekam er auch seine ersten theoretischen Unterweisungen in der Harmonielehre. Er absolvierte das Musikstudium am Konservatorium von Valencia bei Manuel Palau Boix und Miguel Asins Arbo. 1958 ging er nach Paris und vervollständigte seine Kompositions-Studien bei Jean-Yves Daniel-Lesur und Olivier Messiaen am Konservatorium. 1962 ging er nach Rom und bekam ein Stipendium an der Academia di Santa Cecilia. Im Jahr 1959 wurde er Leiter der Kompositionsklasse am Konservatorium in Valencia, welches er von 1971 bis 1975 als Direktor leitete.

Für seine Kompositionen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen un Preise, wie z.B. Premio Nacional Maestro Villa für sein Concierto para banda und den Joaquín-Turina-Preis für Invenciones para orquesta. Sein Œuvre umfasst etwa 100 Kompositionen, darunter 2 Opern, 27 Orchesterwerke, 9 Blasorchesterwerke, Solo-Werke, Chorwerke und Kammermusik.

Er starb am 7. Juli 2005 an den Folgen eines Schlaganfalls.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werke

Werke für Orchester

Werke für Blasorchester

Quellen

  1. El Mundo: Amando Blanquer, compositor de orquesta y música clásica auf http://www.elmundo.es/elmundo/2005/07/07/obituarios/1120738496.html [5. Juni 2006]


PND: Datensatz zu Amando Blanquer Ponsoda bei der DNB
Keine Treffer im DDB-OPAC, 5. Juni 2006
Personendaten
Blanquer Ponsoda, Amando
spanischer Komponist und Professor
1935
Alcoi, Spanien
7. Juli 2005