Heim

Diskussion:Linearmotor

Leider liegt die Zeit, wo ich Motoren lernen zu hatte, schon sehr weit zurück, darum weiß ich nicht, diesen Artikel fachlich zu korrigieren. Allerdings habe ich Linearmotoren immer als eine Art von ausgewickeltem Käfigläufer verstanden gehabt, an Permanentmagneten kann ich mich nicht erinnern. Gibt es hier jemanden, der diesbezüglich ein wenig Klarheit schaffen kann? Biddedange... --gimpf 17:54, 23. Sep 2004 (CEST)

Hallo Gimpf, man kann einen Linearmotor auch als Asynchronen Motor herstellen, das ist in der Anschauung einfacher. Kola-Dose auf den Stator, Drehstrom drauf -> ssssstt. Allerdings baut man ja den Linearmotor nicht damit er anschaulich ist, sondern man will ja was damit bezwecken. Zum Beispiel will man eine bestimmte Position erreichen. Und dann muss man wissen wo sich das bewegliche Teil befindet. Also braucht man eine Positionsrückmeldung. Wenn man die hat greift man besser zum Synchronen Motor, den kann ich ja entsprechend kommutieren, habe einen höheren Wirkungsgrad und mein Regelverhalten ist viel besser, da steifer. Man müsste mal forschen wo ein LinearAsynchronmotor verwendet wird. -- Stahlkocher 19:16, 23. Sep 2004 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

Geschwindigkeiten

Ähm! Mal nur so am Rande: 800 m/s sind in etwa... *rechne* 2880 km/h also mehr als zwei Mach!!! Ich würde sagen, so ein Geschoss würde einige Sicherheitsrisiken in der Fabrikhalle mit sich bringen! Ach ja, und wer soll das bremsen??? (...toll man könnte jetzt die kinetische Energie eines 5 Kilo schweren Schlittens ausrechnen)

Also, BoschRexroth gibt im Datenblatt maximale Verfahrgeschwindigkeiten bis 500 m/min an. Aus anderer Quelle habe ich 400 m/min. Ich finde das macht schon eher Sinn (meinetwegen auch 800 m/min).

Was ich noch nicht verstehe ist, wie man hohe Beschleunigungswerte mit geringem Kraftaufwand hinbekommt (a = F/m)? Hier wieder ein Bsp. aus dem gleichen Datenblatt: maximale Kraft von 22kN (also 2,2 t Zugkraft) bei 8 cm Einbauhöhe. Ich bin da nicht sicher, aber eine Spindel schafft denke ich auch nicht viel mehr...

Wo asynchrone Linearantriebe verwendet werden, weiss ich leider auch nicht! Geben tut es sie aber garantiert!

Ähm ach ja, und kann jemand mal den Eintrag "Linearantrieb" erstellen und auf "Linearmotor" verlinken?

Gruß Jan

Was wäre eigentlich so falsch oder unglaubwürdig an den 800 m/s? in Railgun steht sogar: "... enorme Geschwindigkeiten (mehrere 1000 m/s) ....." ! Diese Geschwindigkeit würde sich vor allem bei kleinen oder massearmen Objekten wie einer Kugel durchaus realisieren lassen. Hi Stahlkocher, machst Du jetzt Deine Einheiten-Angabe doch wieder rückgängig oder spricht was dagegen? Beste Grüsse -- WHell 10:26, 9. Aug 2005 (CEST)
Es geht um Werkzeugmaschinen oder Handlingsystemen. Railgun ist doch etwas anders. Eine Werkzeugmaschine die mit 100 m/min im Eilgang fährt ist schon beeindruckend ;-) -- Stahlkocher 11:07, 9. Aug 2005 (CEST)
Zum Thema Vorschubkraft: die 22kN sind für eine spanende Maschine nicht besonders hoch. Weiterhin problematisch ist, das bei dauernder Erzeugung dieser Kräfte eine aufwändige Wasserkühlung des Motors nötig ist. -- Stahlkocher 11:35, 9. Aug 2005 (CEST)
Ok! hab den engeren Zusammenhang in diesem Satz übersehen. Gruß -- WHell 13:30, 9. Aug 2005 (CEST)


Unterschiede zwischen linearen Maschinen

Mich würden mal die Unterschiede zwischen Linearmotor, Lineargenerator und Linator interessieren. Soweit ich das bis jetzt nachvollziehe treibt ein Linearmotor z.B. ein Fahrzeug an, ein Lineargenerator erzeugt Strom, ein Linator ist eigentlich nichts anderes als ein Lineargenerator in einem BHKW. Liege ich damit richtig, könnte man die Seiten aufeinander verweisen oder interpretiere ich irgendetwas falsch? Hinweise zur Klärung würden vor allem die Seiten Linieargenerator und Linator weiter bringen. Vielleicht könnte Stahlkocher dazu hier was schreiben, seine Beiträge find ich immer kurz und treffend. -- Roger Dorman 19:08, 28. Feb 2006 (CET)

Das ist alles eins. Der Grundbegriff ist der Einfachheit Lineare elektrische Maschine. Fast jeder Generator taugt auch als Motor. Es ist nur die Frage wie die Kräfte wirken. Linator ist nur ein Markenname, eingetragen von der OTAG GmbH & Co. KG, Olsberg, DE. Linator verhält sich zu Lineargenerator wie Persil zu Waschmittel -- Stahlkocher 17:59, 3. Mär 2006 (CET)

Ich habe zu Linator und Otag unter http://www.solar-mobil.de/neu/lion.shtml einen Hinweis gefunden, wonach Linator letztendlich eine (Freikolben-)Dampfmaschine ist, in den ein Lineargenerator integriert wurde. Danach wäre es beides in einem: Dampfmaschine und elektrischer Generator. -- Roger Dorman 21:30, 3. Mär 2006 (CET)

Wenn man allein hier in Wikipedia die Beiträge von Linearmotor, Lineargenerator und Linator miteinander vergleicht, wird klar, dass doch nicht alles deckungsgleiche Begriffe sind. Offenbar entwickelt sich ein neuer technischer Zweig und wir sollten den Anschluss nicht verpassen. -- Roger Dorman 20:20, 7. Mär 2006 (CET)

Wurmmotor

Ich habe wärend meines Studiums, einen Wurmmotor vorgestellt bekommen. Gehört der auch zu den Linearmotoren oder ist das eine andere Motorenart? --Wünschi 12:35, 25. Apr 2006 (CEST)

Ein Wurmmotor ist auch ein linearer Aktor. Allerdings arbeitet er nicht nach dem elektrodynamischen Prinzip sondern Magnetostriktiv. Wer fuchtelt denn mit sowas rum? -- Stahlkocher 18:48, 25. Apr 2006 (CEST)
Der Prof. versucht daraus einen brauchbaren Stellmotor zu zaubern. :) Leider ist der Wurm einfach noch zu langsam. --Wünschi 09:42, 26. Apr 2006 (CEST)
Der soll damit kein Dummzeuchs machen sondern den Artikel hier schreiben ;-) -- Stahlkocher 17:50, 26. Apr 2006 (CEST)

Hermann Kemper

I think he should be mentioned in this article 82.76.37.57 17:00, 26. Jul 2006 (CEST)

Transrapid

Benutzt der Transrapid nicht auch einen Linearmotor? --195.124.114.37 16:58, 4. Jul. 2007 (CEST)