Heim

August Rei

August Rei (* 22. März 1886 in Pilistvere, Gemeinde Kõo, Kreis Viljandi; † 29. März 1963 in Stockholm) war ein estnischer Jurist, Diplomat und Politiker. Er war von 1928 bis 1929 Staatsoberhaupt der Republik Estland.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Studium, erste Arbeit und Kriegsdienst

August Rei besuchte das Gymnasium in Tartu und Nowgorod. Von 1904 bis 1905 und von 1907 bis 1911 studierte er Rechtswissenschaft an der Universität von Sankt Petersburg. 1905 nahm er an der russischen Revolution teil und engagierte sich publizistisch innerhalb der Sozialdemokratie.

Von 1913 bis 1914 war August Rei Anwalt in Viljandi. Während des Ersten Weltkrieges diente er von 1914 bis 1917 in der Festung von Sankt Petersburg als Artillerie-Offizier.

Politische Karriere

Mit der Ausrufung der Republik Estland am 24. Februar 1918 fand August Rei zur aktiven Politik. 1918 bis 1919 war er in der Provisorischen Regierung Arbeits- und Sozialminister sowie stellvertretender Ministerpräsident. 1919 bis 1920 nahm er an der verfassunggebenden Versammlung teil. Danach war er fast ununterbrochen Mitglied des estnischen Parlaments (Riigikogu). 1925 bis 1926 nahm August Rei das Amt des Parlamentspräsidenten wahr. 1928 bis 1929 war er Staatsältester und Staatsoberhaupt der Republik Estland. 1932 bis 1933 wurde er zum estnischen Außenminister und 1938 bis 1940 zum estnischen Gesandten in der Sowjetunion ernannt.

Daneben war August Rei als Anwalt tätig. 1932 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Juristischen Fakultät der Universität Tartu verliehen.

Bei der Besetzung Estlands durch die Sowjetunion gelang August Rei 1940 die Flucht nach Schweden. Im Jahre 1944 war er Außenminister der Regierung Otto Tief. Von 1945 bis zu seinem Tod 1963 war er Ministerpräsident der estnischen Exilregierung mit den Aufgaben des Präsidenten.

Personendaten
Rei, August
estnischer Jurist und Politiker
22. März 1886
Pilistvere
29. März 1963
Stockholm