Heim

Diskussion:Dietmar Herz

Typisch Wikipedia - unverständliche, verkürzte Diskussionen

Wo ist hier auf der Seite dokumentiert, um welche Tatsachen und Streitpunkte es geht? Der verantwortliche Verkürzer, der selber merkwürdig einseitig Stellung bezieht, hat nicht einmal unterzeichnet. Ich als Unbeteiligter, der halb zufällig auf dieses Desaster gestoßen ist, kann mich nur mit Grausen abwenden ODER meine Kritik daran veröffentlichen, was hiermit geschehen ist. Wikipedia präsentiert sich mit dem Zulassen von Diskussionsseiten in solchem Zustand als ein schlimmer "Saftladen" ohne seriöse Kompetenz in enzyklopädischer Praxis. DENN: das ist kein Einzelfall, sondern außerhalb der naturwissenschaftlichen Beiträge eher häufig! Aber einem Benutzer ist ja ALLES Erdenkliche zuzumuten, besonders sich durch einen Wust an Versionen zu wühlen, um zu verstehen, worum es geht. Oder etwa nicht? Typisch Wikidia-Unverantwortlichkeit, dass solche Praktik monatelang stehenbleibt. Sowas wie unten gehört m.E. gelöscht. Die Information, dass es gegen Professor Herz in Erfurt belegbare öffentliche Vorwürfe (nicht nur Gerüchte oder haltlose Anschuldigungen) wegen "Vetternwirtschaft" gegeben hat, das gehört mitsamt Resultat offizieller Untersuchung im Artikel vermerkt. - IP 84.58.134.06 aus Marburg

Zur Dokumentation stehengelassen, allerdings mit zweifelhaftem Informationswert, da ein einseitiges Statement von "Irgenjemand" Unbekanntem:

Beitrag 1

Der Streit um die Personalie des Marc S. ist ein Streit! Hier gibt es immer mehrere Sichtweisen und Positionen zu. Selbst verschiedene Gremien sind da zu unterschiedlichen Urteilen gekommen (Der Titel wurde ja wieder zuerkannt).

Von daher ist die bisherige (relativ einseitige) Darstellung wohl kaum dem Charakter eines Enzyklopädie-Artikels angemessen. Meinungs- und Stimmungsmache (ob nun pro oder contra Herz) gehört ja wohl nicht hierher!!!

Beitrag 2

"der streit ...ist ein streit" - alles klar! "Hier gibt es immer mehrere Sichtweisen und Positionen zu" ist eine phrase.

Diskutiert doch inhaltlich!

Im übrigen ist fast alles auf der Welt strittig und deswegen GIBT es ja diese enzyklopädie. Es werden nur fakten über einen problematischen vorgang widergegenben und ein Spiegel artikel zusammengefaßt.

Daß der Artikel einigen nicht paßt, ist mir schon klar. Daß man aber deswegen Sachen zensiert und über angebliche "Angemessenheit" entscheidet, ist doch wohl eher zweifelhaft. Wer die authorisierte Fassung lesen will, kann ja gleich den Teil von Herz' Homepage besuchen, der funktioniert.

was irgenwelche gremiern an thüringer unis denken, interessiert wohl nur die, die sich da haben reinwählen lassen und während den sitzungen gepennt haben oder ein interesse an der verschleierung hatten.

Beitrag 3

1. Ist Herz nicht durch den spiegel-artikel in die kritik geraten, sondern vorher. der spiegel hat nur über diese kritik und die vorgänge in diesem zusammenhang berichtet.

2. ist selbst die wiedergabe des spiegelartikels ein wenig manipulierend selektiv. er wird also nicht nur wiedergegeben.

3. ist die tatsache, ob die diss ein plagiat ist wohl nicht abschließend geklärt. diese bewertung ist eine persönliche meinung. bis hier eine endgültige offizielle klärung vorliegt, ist dies nur eine persönliche meinung. für einen artikel hier sollte dabei doch die unschuldsvermutung gelten.

4. was gremien entscheiden ist wohl doch insoweit interessant, dass es eben wohl nicht soo eindeutig ein plagiat war (es ist eben strittig). sonst wäre der titel ja nicht zurückgegeben worden.

5. offensichtlich hatte die promotionsordnung ja wohl nicht so eindeutig festgelegt, was erlaubt ist und was nicht.

6. einen sachverhalt nur so halb und einseitig darzustellen grenzt schon an bildzeitungsmethoden. weitestmögliche objetivität gehört doch wohl schon zu den ansprüchen an einen enzyklopädie-artikel.

7. weiterhin fraglich ist, ob ein solcher streit von solcher bedeutung ist, dass er in die vita von personen aufgenommen werden muss. tägliche interne querelen im alltagsgeschäft tun es doch mit sicherheit nicht. und letztlich gehören promotionsverfahren zum alltagsgeschäft einer uni.

Beitrag 4

Dem dritten Beitrag ist zuzustimmen. Darüber hinaus sollten hier keine Namen genannt werden, welche ja nicht einmal in den Presseartikeln erscheinen.