Heim

Luer-Lock

Luer-Lock ist ein genormtes Verbindungssystem für Kanülen, Spritzen und Infusions-Schläuche im medizinischen Bereich.

Die Dichtung wird hierbei durch eine kegelförmige Konstruktion der Verbindungsteile, des sogenannten Luer-Konus, erreicht. Dabei wird der Innenkegel der einen Verbindungsseite auch als „weiblich“ bezeichnet, der Außenkegel der Gegenseite als „männlich“.

Wenn der Konus zur Sicherung bzw. Verriegelung der Verbindung gegen versehentliches Lösen durch ein Gewinde mit Überwurfmutter erweitert ist, bezeichnet man das System als Luer-Lock. Die Verbindung schließt und öffnet mit einer halben Drehung.

Das Luer-Lock-System garantiert die Kompatibilität zwischen verschiedenen Herstellern und ist international anerkannt. Die Konstruktion ist in der Norm DIN EN 1707:1996 „Kegelverbindungen mit einem 6 % (Luer) Kegel für Spritzen, Kanülen und bestimmte andere medizinische Geräte - Verriegelbare Kegelverbindungen“ bzw. der Norm DIN EN 20594-1:1993 "Kegelverbindungen mit einem 6% (Luer) Kegel für Spritzen, Kanülen und bestimmte andere medizinische Geräte" beschrieben.

Die Bezeichnung „Luer“ geht auf den deutschen, aber in Paris wirkenden Instrumentenmacher Hermann Wülfing Luer († 1883 in Paris) zurück. Die Luer-Verbindung kombiniert mit einer Drehsicherung wurde erstmals 1952 beschrieben. Die Bezeichnung Luer-Lock ist als Markenname geschützt.

Literatur