Heim

NHK

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen werden unter NHK (Begriffsklärung) aufgeführt.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Angaben zur Rechtsgrundlage, Budget, Geschichte und Organisation fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

NHK (jap. 日本放送協会 Nippon Hōsō Kyōkai, wörtlich: Japanische Rundfunkgesellschaft) ist die einzige öffentliche Rundfunkgesellschaft in Japan. Sie betreibt mehrere landesweite Fernseh- und Hörfunkprogramme und einen umfangreichen Auslandsdienst namens NHK World (Radio Japan / NHK World TV). NHK erhebt monatliche Rundfunkgebühren. Hauptsitz ist Shibuya, Tokio. Rechtliche Grundlage für NHK ist das Rundfunkgesetz.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Die NHK entstand zu Neujahr 1926 aus dem Zusammenschluss der Tokioter Radiogesellschaft (東京放送局, gegr. 1924) deren erster Präsident Gotō Shimpei war, mit denen in Nagoya und Osaka. 1925 war es zur ersten Radiosendung in Japan gekommen.

NHK-Fernsehen

Der Sender produziert zwei landesweite terrestrische Fernsehvollprogramme (NHK General TV auf Kanal 1 (Tokio), das Bildungsprogramm NHK Educational TV auf Kanal 3 (Tokio)). Das Hauptprogramm von NHK wird zu bestimmten Sendezeiten durch regionale Nachrichten und Reportagen ergänzt, eingespeist von NHK-Studios in den Regionen oder Präfekturen.

NHK strahlt über den BS-Satelliten drei weitere Vollprogramme aus, NHK BS1, NHK BS2 und NHK BShi. Während BS2 sich auf ausgefallenere Spielfilme und Dokumentationen spezialisiert (vergleichbar mit ARTE), zeigt BS1 vor allem politische Hintergrund- und Nachrichtensendungen. Eine eigene Nachrichtensendung kommt im Prinzip jede Stunde. Daneben gibt es die „Zeit für die Nachrichten aus dem Ausland“ zusammengesetzt aus Nachrichtenprogrammen von BBC, ZDF, RTR, France 2, TVE, Al-Dschasira, KBS, CCTV, ABC(USA) und CNN, welche jeweils zweisprachig ausgestrahlt werden. NHK BShi stellt eine Sonderform dar, da bei diesem Sender nur Inhalte, die in HDTV mit einer Auflösung von 1920x1080i vorliegen, ausgestrahlt werden.

Während die Satellitenprogramme NHK BS1, BS2 und BShi oft in Kabelnetze eingespeist werden, sind NHK General TV und NHK Educational TV ausschließlich terrestrisch und über Kabelfernsehen zu empfangen. Dabei ist anzumerken, dass die Einspeisung des digitalen Satellitenfernsehens ins Kabelnetz oftmals unter Verringerung der Datenrate geschieht.

Neben terrestrisch und per Satellit ausgestrahlten Sendern ist ein digitaler Sender seit 2003 im Aufbau.

Auslandsfernsehen

NHK World TV ist der weltweit über die PanAmSat 8,9,10 Satelliten kostenlos empfangbare Auslandssender von NHK. Auf diesem Sender werden hauptsächlich Nachrichten und Dokumentationen ausgestrahlt. Zusätzlich bietet NHK auf den oben genannten Satelliten auch noch den Bezahlfernsehsender NHK World Premium, der außerhalb von Europa und den USA weltweit abonniert werden kann.

Für den Markt in Europa existiert der Sender JSTV und für den Markt in den USA TV Japan. Hierbei setzt die Sendung sich aus Programme von beide NHK und Privatsendern wie Fuji TV zusammen.

Radio Japan (NHK World)

Der internationale Dienst von NHK bietet in seinem General Service ein informatives Programm in japanischer und englischer Sprache an. Weitere Fremdsprachenprogramme, in fast 20 verschiedenen Sprachen, richten sich hauptsächlich an Hörer in Asien und Europa. Radio Japan sendete von 1937 bis 2007 auch in deutscher Sprache. Zuletzt wurden zweimal täglich je 30 Minuten Programm auf Deutsch gesendet. Die Angebote auf Deutsch sowie Schwedisch, Italienisch und Malaiisch wurden am 30. September 2007 beendet.

Benutzt werden derzeit Kurzwellensendeanlagen in Yamata, Koga sowie Sendeanlagen von Radio Africa No. 1 in Gabun, in Kanada, in Französisch-Guayana, sowie Sendeanlagen von Merlin-Communications - dem Betreiber der BBC-Sendeanlagen, in Großbritannien, Singapur und den Ascension-Inseln, seit Neuestem sendet man auch über die Sendeanlange Wertachtal(Deutschland).

Ausstrahlung der deutschsprachigen Sendungen über Kurzwelle

Die Ausstrahlung erfolgte bis zum 30. September 2007.

Siehe auch