Heim

Zeilgalerie

Koordinaten: 50° 06' 51" N, 08° 40' 52" O Die Zeilgalerie ist ein im September 1992 eröffnetes Einkaufszentrum auf der Einkaufsstraße Zeil in Frankfurt am Main. Unter dem Namen Les Facettes galt es als eines der Prestigeobjekte des in Konkurs gegangenen Bauunternehmers Jürgen Schneider.

Inhaltsverzeichnis

Architektur

Das Gebäude wurde von dem Architekturbüro Kramm + Strigl geplant. Das komplett überdachte Einkaufszentrum ist in einer schmalen Baulücke zwischen Kaufhäusern errichtet worden. Dominierendes Element der aufwendigen Glas- und Stahlkonstruktion ist der zentral gelegene, langgezogene Innenhof, der durch offene Rolltreppen und zwei gläserne Aufzüge ausgefüllt wird. Um den Innenhof der auch als Vertikalpassage bezeichneten Zeilgalerie windet sich der Fußweg mit den anliegenden Geschäften, 46 insgesamt, spiralförmig nach oben. Auf den oberen Etagen befindet sich für Besucher eine kostenlose Außenterrasse, mit Blick über die Mainmetropole. Außerdem sind auf Ebene 7 mehrere Gastronomiebetriebe und eine Diskothek angesiedelt. Im Untergeschoss und über das Dach besteht eine Verbindung zur benachbarten "Galeria Kaufhof".

Geschichte

Bauplatz

Im Jahr 1936 ließ sich das Bekleidungshaus Peek & Cloppenburg in zwei nebeneinander liegenden Gebäuden auf der Zeil nieder. Das teilweise im Krieg zerstörte Gebäude wurde 1955 sechsstöckig umgebaut. Da das kleine, zwischen Postamt und Kaufhof liegende Geschäft nicht mehr ausreichte, gab Peek & Cloppenburg diesen Standort auf, so dass mit dem Abriss im Jahr 1990 Platz für die Zeilgalerie geschaffen wurde.

Bauänderungen

In der 1993 eröffneten Zeilgalerie gab es lediglich nur eine Rolltreppe, die nach oben führte. Erst Jahre später wurde eine nach unten führende Rolltreppe eingebaut, wodurch die lichte einzigartige Galerie teilweise ihre Wirkung verlor. Die großzügigen Brunnenanlagen im Untergeschoss werden seit Jahren nicht mehr betrieben und liegen still. Auf Ebene 7 unterhielt bis 1995 der private Radiosender Radio RPR ein gläsernes Außenstudio, welches später abgerissen und durch eine Ladenfläche ersetzt wurde. Erst in den späten 1990er Jahren wurde auf dem Dach der Zeilgalerie ein riesiges IMAX-Kino gebaut, bei dem u.a. 3D-Filme gezeigt wurden. Das Kino ging pleite, auch ein später eröffnetes Premierenkino floppte nach kurzer Zeit. Nun hat dort ein neues 3-D-Kino eroffnet.

Bauherr

Geplant und gebaut wurde es vom Bauunternehmer Jürgen Schneider, der über dubiose Gutachten Kredite in Höhe von 415 Millionen Euro für den Bau erschwindelt hatte. Schneider ließ seinen Bauzeichner die Pläne fälschen und konnte so der Deutschen Bank damals erfolgreich glauben machen, die Zeilgalerie verfüge über 20.000 m² statt der auf dem Bauschild öffentlich ausgewiesen 9.000 m² Verkaufsfläche. Außerdem täuschte er über die zu erwartende Auslastung, indem er 30 Mieter erfand, mit denen er bereits Verträge unterzeichnet haben wollte. Kurz vor der endgültigen Fertigstellung der bereits eröffneten Zeilgalerie ging Schneider jedoch Pleite und die Handwerker mussten um ihre noch nicht erfolgte Bezahlung bangen.

Siehe auch: Peanuts

Derzeitige Nutzung

Heutiger Eigentümer der Zeilgalerie ist die niederländische Immobiliengesellschaft Rodamco Europe. Sie hatte 2001 rund 48 Millionen Euro für das Gebäude gezahlt. Erst im Jahr 2004 war die durch Umbau jetzt 11.150 m² große Verkaufsfläche erstmals komplett vermietet, jedoch nicht zu den ursprünglich von Schneider kalkulierten Preisen.