Heim

Scheinflugplatz

Scheinflugplätze waren im Zweiten Weltkrieg sowohl von den Alliierten als auch von den Deutschen angelegte Anlagen, die durch Flugzeug-, Gebäude- und Landebahn-Attrappen die gegnerische Luftaufklärung täuschen und in der Nähe befindliche echte Flugplätze vor Luftangriffen schützen sollten.

Die Attrappen auf Scheinflugplätzen wurden in der Regel nahezu ausschließlich aus Holz gebaut, die Landebahnbeleuchtung mit Hilfe einfacher Grubenlampen aus dem Bergbau imitiert. Um Aktivitäten vorzutäuschen, wurden auf einigen Scheinflugplätzen die Flugzeugattrappen während des Tages über den Platz geschleppt, während nachts die Bewegung beleuchteter Wagen den Eindruck von Starts und Landungen erzeugen sollte. Eine weitere Möglichkeit, Scheinflugplätze zu betreiben, war die Vortäuschung von Aktivitäten auf ehemals echten Flugplätzen, die nicht mehr genutzt wurden.

Die meisten Scheinflugplätze erfüllten nicht die in sie gesetzten Erwartungen. Dies lag zum einen daran, dass sie tagsüber bei guten Sichtverhältnissen zumindest von tief fliegenden Flugzeugen leicht zu erkennen waren. Zum anderen ergab sich nachts das Problem, dass die Landebahnbeleuchtung von echten Flugplätzen elektrisch betrieben und damit im Fall eines Angriffs schnell ausgeschaltet wurde. Für einen Piloten eines angreifenden Flugzeugs, der unter Umständen während des Anfluges sowohl den echten Flugplatz als auch den Scheinflugplatz wahrnehmen konnte, war somit der Scheinflugplatz leicht als derjenige zu erkennen, dessen Landebahnbeleuchtung nicht oder verspätet erlosch. Dieser Umstand wurde teilweise sogar als Orientierungshilfe genutzt, was den militärischen Nutzen von Scheinflugplätzen in Frage stellte.

Für Berichte über den Abwurf von Bomben-Attrappen aus Holz auf Scheinflugplätze mit dem Ziel, der Gegenseite auf sarkastische Weise die Aufdeckung ihrer Täuschung vor Augen zu führen, gibt es keine glaubwürdigen und nachvollziehbaren Belege. Eine solche Aktion hätte auch keinen militärischen Nutzen gehabt, so dass sie aufgrund des damit verbundenen Risikos nicht gerechtfertigt gewesen wäre.

Während des Kalten Krieges spielten Scheinflugplatzanlagen, auch aufgrund der verbesserten Luftbildaufklärung, keine Rolle mehr. Waffen- und Flugzeugattrappen sind bis heute für Ausbildungszwecke und zur Verringerung der eigenen Verluste im Ernstfall verbreitet. Hölzerne MiG-29-Nachbildungen, zur Erzielung einer IR-Signatur von innen beheizt, wurden im Jugoslawien-Konflikt eingesetzt. Andere Attrappen waren aufblasbar oder wurden, wie von altersher, kurzfristig improvisiert.

Siehe auch

Literatur