Heim

Passion Flower

Filmdaten
Originaltitel: Passion Flower
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1930
Länge (PAL-DVD): 89 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: William deMille
Drehbuch: Martin Flavin nach der gleichnamigen Geschichte von Kathleen Norris
Produktion: William de Mille
Kamera: Hal Rosson
Schnitt: Conrad A. Nervig
Besetzung

Passion Flower ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1930 mit Kay Francis in der Hauptrolle.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Geschichte spielt in San Francisco und im benachbarten Napa Valley. Katherine 'Cassy' Wallace ist die Tochter einer reichen, angesehenen Familie der besseren Gesellschaft. Sie verliebt sich in ihren Chauffeur, Dan Wallace, und heiratet ihn gegen den Willen ihrer Eltern und wird daraufhin enterbt. In der Zwischenzeit hat Dulce Morado, die Cousine von Cassy, einen reichen, langweiligen alten Mann aus Napa Valley geheiratet. Sie unterstützt Cassy und ihren Mann finanziell und sorgt dafür, dass beide in ihre Nähe ziehen. Allmählich entdecken Dulce und Dann ihre leidenschaftlichen Gefühle füreinander und beginnen eine Affäre. Beide Ehen drohen zu scheitern und Dulce geht mit Dan nach Europa. Ein Brief von Cassy bringt Dan jedoch wieder zur Besinnung und er kehrt zurück zu seiner Familie. Katherine bleibt zurück, hiding a broken heart under several yards of mink, wie eine damalige Kritik ihren Seelenzustand passend zusammenfasste.

Hintergrund

Kay Francis war innerhalb weniger Monate zu einer beliebten Darstellerin melodramatischer Frauenschicksale aufgestiegen, wenn auch ihr Heimatstudio Paramount nicht so recht wusste, wie es die Schauspielerin einsetzen sollte. Nach einigen Erfolgen mit William Powell war Francis vor allem unter den weiblichen Zuschauern populär für ihre Fähigkeit, extravagante Gardroben auf der Leinwand mit größter Selbstverständlichkeit zu tragen. MGM bot der Schauspielerin die Hauptrolle in Die Sünde der Madelon Claudet (aka The Lullabye) an, doch Francis lehnte ab. Drastisch und ehrlich, wie es ihre Art war, begründete sie die Ablehnung:

I would have to be out of my mind to play that silly French prostitute. Why that dumb little bunny actually walked the streets so that she could buy clothes for her son? Phooey! How can you generate sympathy for such a shallow woman?
Ich müsste völlig verrückt sind diese dumme französische Prostituierte zu spielen`. Warum verkauft sich diese dumme Gans, nur um Kleider für ihren Sohn zu kaufen? Bah. Wie kann man Sympathie für so eine beschränkte Frau schaffen?

Helen Hayes übernahm die Rolle und gewann einen Oscar für ihre Darstellung.

Kay Francis wählte stattdessen die Rolle in Passion Flower, hauptsächlich, weil ihr vertraglich top billing, also die Ankündigung über dem Titel als Star der Produktion zugesichert wurde, während sie bei Paramount selten über den Status eines featured player hinauskam. Letztlich war es ein Routinefilm aus der Kategorie Reiches Mädchen - Armer Mann - verworfener Vamp. Die Darstellung von außerehelichem Sex war für die damalige Zeit recht gewagt, doch keine Ungeheuerlichkeit, da der Production Code noch nicht in Kraft war und die aktuellen Zensurvorschriften eher lax gehandhabt wurden. Der Streifen war jedoch leidlich erfolgreich an der Kinokasse und MGM lieh Francis im Folgejahr erneut aus. Der Erfolg war jedoch nur kurzfristig, da Paramount immer noch nicht wusste, was mit Francis anzufangen sei. Kurze Zeit später wechselte sie mit Ruth Chatterton und William Powell Anfang 1932 zu Warner Brothers, die ihr bessere Bezahlung und größere Rollen versprachen.

Kritiken

In der New York Times stand zu lesen:

Kay Francis does exceptionally well as the fashionable-clad Dulce.
Kay Franics ist überragend als die modische Dulce.

Literatur zu der Thematik Pre-Code Filme