Heim

Diskussion:Organisches Psychosyndrom

Bewusstseinsstörung

Vorletzter Satz der Einleitung: „Als typisch gilt die begleitende Bewußtseinsstörung (Vigilanz oder Orientiertheit), die nicht bei endogenen oder exogenen Ursachen auftritt.“Fehlt es da jetzt an Vigilanz und Orientiertheit, oder ist gar zuviel davon da?

Markus Prokott 16:58, 22. Aug. 2007 (CEST)

Da habe ich es mir wohl zu einfach gemacht: Es kann an beidem mangeln. Allerdings kann bei exogenen Psychosen (Vergiftung usw.) ebenfalls eine Bewußtseinsstörung oder Orientierungsstörung auftreten. Bei (nach klassischer Einteilung) endogenen Psychosen sind Vigilanz und Orientierung aber zumeist erhalten (auch wenn die Schizophrenie mit erheblicher Erregung und die Depression mit z.B. vermehrtem Schlafbedürfnis einhergehen kann). --Medicus of Borg 15:18, 16. Feb. 2008 (CET)

DD: Organisches Psychosyndrom, Exogene Psychose, Durchgangssyndrom

Meiner Meinung nach sind die Begriffe Organisches Psychosyndrom und exogene Psychose synonym zu verwenden. Daher sollte meiner Meinung nach der letzte Teil des Satzes: "Als organisch bedingtes ist es abzugrenzen gegen endogene, durch Veranlagung bedingte Psychosen (Schizophrenie und Depression/Manie) sowie gegen exogene, durch äußere Faktoren ausgelöste psychotische Störungen." komplett entfallen (Wie genau grenzt sich das ab?). Quelle: u.a. Triadisches System

Zudem denke ich, dass der Artikel Durchgangssyndrom als zeitlich begrenztes HOPS auch mit diesem Artikel zusammengelegt werden sollte - wofür hier ein eigener Artikel?

--Drzoidberg83 17:13, 1. Mai 2008 (CEST)