Heim

Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer-Institut für
Offene Kommunikationssysteme
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Fraunhofer-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Berlin
Außenstelle: Sankt Augustin
Art der Forschung: Angewandte Forschung
Fächer: Ingenieurwissenschaften
Fachgebiete: Informations- und Kommunikationstechnologie
Grundfinanzierung: Bund (90%), Länder (10%)
Leitung: Radu Popescu-Zeletin
Mitarbeiter: ca. 240
Homepage: www.fokus.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG). Das Institut hat seinen Sitz in Berlin, seine Aktivitäten sind der angewandten Forschung und Entwicklung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie zuzuordnen. Das Kompetenzzentrum Network Research (NET) ist teilweise als Außenstelle in Sankt Augustin auf dem Campus Schloss Birlinghoven angesiedelt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

„FOKUS“ wurde im Jahr 1988 als ein Institut der ehemaligen Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung GmbH (GMD) gegründet. Seit der Fusion von GMD und FhG im Juli 2001 ist „FOKUS“ ein Institut der Fraunhofer-Gesellschaft.

Forschungsschwerpunke

Die organisatorische Basis für die Aufgaben des Instituts sind sieben Kompetenzzentren, die innerhalb des Institutes weitgehend autonom sind:

Die „FOKUS“ Forschungsfelder basieren auf der Voraussicht, dass für zukünftige Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie die technologische Basis flexibler und universeller wird und Infrastrukturen, Dienste, Endgeräte und Inhalte ohne Begrenzungen miteinander verbunden werden müssen.

Infrastruktur

Zum Jahresende 2006 arbeiteten 239 Mitarbeiter aus ca. 30 Nationen im Institut, davon 136 als wissenschaftliche Mitarbeiter. Das Durchschnittsalter beträgt 35 Jahre, der Anteil an Frauen innerhalb des wissenschaftlichen Personals liegt bei 25 %.

Der Betriebshaushalt im Geschäftsjahr 2006 lag bei 13,5 Millionen Euro, ein Drittel davon kommt aus der Grundfinanzierung welche zu 90 Prozent aus Bundesmitteln finanziert wird. Die Drittmittelquote lag in dem Jahr bei rund 67 Prozent. Diese kommen aus der Auftragsforschung der Wirtschaft, zweckgebundenen Mitteln des Bundes und der Länder sowie aus Mitteln der Europäischen Union (EU).

Das Institut wird von Radu Popescu-Zeletin geleitet, der auch Professor an der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Offene Kommunikationssysteme ist.