Heim

TSV Ofterdingen

TSV Ofterdingen
Voller Name Turn- und Sportverein
1904 Ofterdingen e. V.
Gegründet 1904
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Steinlach-Stadion
Plätze 3.500
Präsident Hartmut Blaich
Trainer Rudolf Dietter
Homepage http://www.tsv-ofterdingen.de/
Liga Bezirksliga Alb
2007/08 4. Platz
Heim
Auswärts

Der TSV Ofterdingen ist ein Fußballverein aus dem württembergischen Ofterdingen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde 1904 gegründet. Der größte Erfolg gelang den Fußballern 1982, als man Meister der Verbandsliga Württemberg wurde und in die Oberliga Baden-Württemberg aufstieg.[1] Als Tabellensiebzehnter mit 21:51 Punkten und 57:79 Toren stieg der Verein bereits nach der ersten Spielzeit wieder aus der höchsten Baden-Württembergischen Fußballklasse ab.[2]

Durch den Einzug ins Finale des WFV-Pokals 1984 qualifizierte man sich für die Teilnahme am DFB-Pokal 1984/85. Hier unterlag man zuhause den Amateuren des VfL Bochum mit 0:1. 1977 erreichte der TSV Ofterdingen erneut die erste Runde im DFB-Pokal. Im Kreuzeichestadion Reutlingen unterlag der TSV dem damaligen Europapokalsieger der Pokalsieger, Hamburger Sportverein mit Keagan, Kargus und Kalz mit 0:5 (0:1) vor 15.000 Zuschauern.

In der Saison 2007/08 spielt der TSV Ofterdingen in der Staffel 3 der sechstklassigen Landesliga Württemberg.

Erfolge

Spielstätte

Der TSV Ofterdingen trägt seine Heimspiele im 3.500 Zuschauer fassenden Steinlach-Stadion aus.

Einzelnachweise

  1. Verbandsliga Württemberg 1981/82, www.f-archiv.de (16. November 2007)
  2. Oberliga Baden-Württemberg 1982/83, www.f-archiv.de (16. November 2007)