Heim

Gillersdorf

Dieser Artikel erläutert die Gemeinde Gillersdorf in Thüringen; zur Katastralgemeinde Gillersdorf in Österreich siehe Gillersdorf (Gemeinde Loipersdorf).
Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 36′ N, 11° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Ilm-Kreis
Verwaltungsge-
meinschaft:
Großbreitenbach
Höhe: 660 m ü. NN
Fläche: 3,84 km²
Einwohner: 321 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98701
Vorwahl: 036781
Kfz-Kennzeichen: IK
Gemeindeschlüssel: 16 0 70 022
Adresse der Gemeindeverwaltung: Schwarzburger Straße 58
98701 Gillersdorf
Webpräsenz:
www.vg-grossbreitenbach.de
Bürgermeister: Alfred Hauffe (FW Gi)

Gillersdorf ist eine Gemeinde im Ilm-Kreis in Thüringen in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gillersdorf liegt östlich des 808 m hohen Langen Berges in etwa 680 Metern Höhe. Südlich des Ortes erstreckt sich die Großbreitenbacher Hochfläche, die kaum bewaldet ist und früher vor allem zur Schafzucht und zum Flachsanbau genutzt wurde. Nahe Gillersdorf entspringt der Breitenbach, ein Nebenfluss der Schwarza, der Großbreitenbach seinen Namen gab.

Nachbargemeinden

Im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden: Möhrenbach - Herschdorf - Friedersdorf - Großbreitenbach

Geschichte

Die Gemeinde wurde 1452 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1825 vernichtete ein Brand etwa die Hälfte aller Häuser in Gillersdorf. Früher lebte der Ort vor allem von der Weberei. 1843 hatte Gillersdorf 495 Einwohner. Schon damals wanderten viele Menschen auf Grund der in Gillersdorf herrschenden Armut aus. Die Ortsfeuerwehr wurde 1876 gegründet. Das Dorf gewann 2003 den zweiten Platz im thüringenweiten Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“.

Seinen Namen erhielt Gillersdorf von der Herstellung der Gillen (kleine Back- oder Schlachtmulden aus Holz), die in der Frühzeit des Bestehens des Ortes eine wichtige Einnahmequelle war.

Politik

Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Großbreitenbach an. Der Verwaltungssitz ist in der Stadt Großbreitenbach.

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Gillersdorf besteht aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren.

(Stand: Kommunalwahl am 27. Juni 2004)

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Alfred Hauffe wurde am 27. Juni 2004 gewählt.

Wirtschaft und Verkehr

Gillersdorf war über Jahrhunderte von der Weberei als dominierenden Wirtschaftszweig geprägt. Des weiteren wurden im Ort bis 1911 Schiefer abgebaut und bis 1934 Holzspielwaren in der einzigen Fabrik des Ortes produziert. Zu DDR-Zeiten arbeiteten die meisten Gillersdorfer in Großbreitenbach.

Straßen verbinden den Ort mit Großbreitenbach, Böhlen und Herschdorf. Von 1882 bis 1998 besaß der Ort einen Eisenbahnanschluss an der Ilmenau-Großbreitenbacher Eisenbahn über den Bahnhof Neustadt-Gillersdorf, der etwa 2 km südwestlich des Ortes lag.

Persönlichkeiten