Heim

Canindé

Canindé ist eine Stadt im Nordosten Brasiliens mit ca. 74 Tausend Einwohnern, von denen die Hälfte in kleineren Ansiedlungen im Landesinnern wohnt. Von Fortaleza, der Hauptstadt des Bundesstaates Ceará, fährt man etwa 130 km westlich ins Landesinnere, um diese Stadt zu erreichen. Die Stadt Canindé ist im ganzen Land als Wallfahrtsort des Hl. Franz von Assisi bekannt.

Lokalisation im Bundesstaat Ceará

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahre 1764 war diese Region bereits bevölkert und in kleinere Parzellen unterteilt. Es wurde Ackerbau betrieben und Vieh gezüchtet. 1775 wurde die Stadt offiziell durch einen portugiesischen General, Francisco Xavier de Medeiros, ins Leben gerufen. Der Name der Stadt stammt vom dort existenten Fluss, Rio Canindé. Eine kleine Kapelle wurde zu Ehren des Hl. Franz von Assisi gebaut. Große Dürre im "Jahr der dreifachen Sieben" - 1777 - sterben in Canindé wie im ganzen Bundesstaat Ceará Hunderte von Menschen. 1898 wird die Wallfahrtskapelle den Kapuzinern zur weiteren seelsorgerischen Betreuung übergeben. Im Jahre 1914 erhält Canindé den Status einer Stadt. 2006 werden die Einwohner der benachbarten Stadt Aratuba als Abkömmlinge des Indianerstammes "Canindés" anerkannt. In der gleichen Region leben Indios des Stammes der Genipapo.

Pilgerstadt

Nach Canindé kommen jährlich Hunderttausende Pilger zur Verehrung des Heiligen Franz von den Wundmalen - unter diesem Namen kennen die Wallfahrer ihn, nur für Eingeweihte handelt es sich um Franz von Assisi. Im volkstümlichen Glaubensverständnis ist er ein Heiliger, der am Leben der Menschen teilnimmt und in Canindé lebt, wo ihn die Mitbrüder beherbergen. Die Menschen danken dem Heiligen Franz auf unterschiedliche Weise für seine Fürsprache oder wenn ihr Wunsch eingetreten ist: Sie lösen ein Versprechen ein, geben Geld oder bringen Symbole mit, die eine geheilte Krankheit repräsentieren. Diese Symbole - "Es-Votus", Gelübde, genannt - sind ein Indikator dafür, wie häufig bestimmte Krankheiten vorkommen und ermöglichen Rückschlüsse auf die soziale und psychische Situation der Menschen: Kopf-Symbole repräsentieren starke Sorgen, die Kopfschmerzen verursachen und Kopfzerbrechen bereiten: Familienprobleme, Arbeitslosigkeit etc.

Geographische Prägung

Die Topographie ist durch bergige Formierungen, Gebirge und hochgelegene Ketten gekennzeichnet. Diese sind reich an durch Erosion gebildete Felsen, den Monoliths, welche Zeugen einer geologischen Vergangenheit darstellen und durch primitive Inschriften ausgezeichnet sind. Die Pflanzenwelt ist eine typische Caatinga-Art. Die Fauna ist durch viele Vogelspezies vertreten. Die für den Nordosten so typischen Buschsteppen und Buschwälder (die "trockene Caatinga") wechseln ab mit den kargen "Cerrado"-Steppen und felsigen Berglandschaften - und dann wieder mit der von der Regenzeit beeinflussten, grünen Zone, dem „Agreste".

Klima

Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt um die 31ºC, mit Höchsttemperaturen von 37ºC und Mindesttemperaturen von 24ºC. Der Regen ist zwischen den Monaten Mai bis August häufig. Den Rest des Jahres ist es sonnig und heiß.Das Klima im "Sertão" ist in der Regel heiss und trocken. In bestimmten Gebieten liegt die jährliche Niederschlagsmenge unter 500 mm, nicht ungewöhnlich ist eine Reihe von trockenen Jahren ohne einen Tropfen Regen.


kommentierter Rundgang durch Canindé

Quellen

Koordinaten: 4° 22′ s. Br., 39° 19′ w. L.