Heim

Friedenskirche Charlottenburg

Die Friedenskirche in Berlin-Charlottenburg ist das Gemeindezentrum einer Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten). Sie wurde 1921 erbaut und befindet sich in der Bismarckstraße 40 an der B5, der Ost-West-Achse durch Berlin, hinter einem Wohnhaus in einem Hinterhof gelegen.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

1898 wurde hier eine katholisch-apostolische „Eber-Ezer-Kapelle“ errichtet, die von 1908–1918 als Synagoge, danach als Kirche einer Pfingstgemeinde genutzt wurde.

Das Grundstück konnte 1920 von der seit 1898 bestehenden Baptistengemeinde erworben werden, am 2. Oktober 1921 wurde die Kirche eingeweiht. Nach Kriegszerstörungen im Jahr 1944 wurde die Kirche ab 1946 wiederaufgebaut.

Neben den kriegsbedingten Wiederaufbaumaßnahmen erfolgten in den folgenden Jahrzehnten eine Vielzahl von Umbauten, um den jeweiligen Anforderungen des Gemeindelebens gerecht zu werden.

Neben dem vorgenannten Kirchengebäude gehört ein Wohnhaus (Baujahr 1898) ebenfalls zum Gebäudebestand auf demselben Grundstück. Wesentliche Maßnahmen zur Sanierung des Wohnhauses und Neugestaltung der Außenanlagen erfolgten im Jahr 2002.

Architektur

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Gemeinde

Heute gehören ca. 130 Mitglieder zur Friedenskirche.

Literatur

Koordinaten: 52° 30′ 45" n. Br., 13° 18′ 23" ö. L.