Heim

Der Alchimist

Der Alchimist ist ein Roman des brasilianischen Schriftstellers Paulo Coelho. Er erschien 1988 unter dem Originaltitel „O Alquimista“. Die deutsche Erstausgabe erschien 1991 im Peter-Erd-Verlag. Der Roman verkaufte sich zwar gut, war aber lange nicht so erfolgreich wie in anderen Ländern. Der Zürcher Diogenes Verlag kaufte nach langen Verhandlungen die Hardcover- und Taschenbuchrechte. Im September 1996 erschien das Buch dann zum zweiten Mal in der heute bekannten Fassung, wobei bei den ersten Auflagen ein anderes Bild auf der Coverseite verwendet wurde, da das heutige zu dieser Zeit noch für eine Werbekampagne von GEO verwendet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Der junge Andalusier Santiago möchte reisen. Um seinen Traum zu verwirklichen, widersetzt er sich dem Wunsch seines Vaters, Priester zu werden. Er wird Schafhirte. Als Santiago mehrfach von einem Kind träumt, das ihm einen Schatz bei den Pyramiden zeigt, beschließt er, seine Herde zu verkaufen und sich auf den Weg nach Ägypten zu machen. Auf seiner Reise lernt er einen König, einen Kristallwarenhändler und einen jungen Engländer kennen, der davon träumt, Blei in Gold zu verwandeln. Er wird seiner ganzen Habe beraubt, es übermannen ihn Triumphgefühle und tiefe Zweifel, bis er, von verschiedenen Zeichen geleitet, in einer Oase seiner großen Liebe und einem weisen Alchemisten begegnet, der ihn das letzte Stück zu seinem Schatz führt. Als er schließlich die Pyramiden erreicht, stellt er fest, dass das Leben demjenigen, der an seine Träume glaubt, und bereit ist, sie zu verwirklichen, stets helfend zur Seite steht und dass die Liebe alles in der „Weltenseele“ miteinander verbindet.

Potenzielle Verfilmung

Im Juni 2005 äußerte der Autor aus Anlass der englischen Präsentation seines Romans Der Zahir seinen Unmut darüber, dass es den Produzenten von Warner Brothers immer noch nicht gelungen sei, den Roman Der Alchemist zu verfilmen, obwohl das Studio die Rechte bereits seit 1993 besaß. Weder wollte das Studio die Rechte zum vierfachen Preis von 1 Million Dollar an Coelho zurückverkaufen, noch akzeptierte man dort den Drehbuchentwurf des Schauspielers und Regisseurs Laurence Fishburne, den der Brasilianer gutgeheißen hatte.[1]

Quellen

Einzelbelege

  1. Der Spiegel, 26/2005, S. 164.