Heim

Josef Schicklgruber

Josef Schicklgruber
Spielerinformationen
Geburtstag 21. Juli 1967
Geburtsort AnsfeldenÖsterreich
Position Torwart
Vereinsinformationen
Verein SK Sturm Graz
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1990-1998
1998-2001
2001-2007
seit 2007
Linzer ASK
SK Sturm Graz
ASKÖ Pasching
SK Sturm Graz
190 (0)
51 (0)
203 (0)
5 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Josef „Pepi“ Schicklgruber (* 21. Juli 1967 in Ansfelden) ist ein österreichischer Fußballtorhüter.

Karriere

Seinen ersten Vertrag als Profi unterschrieb Josef Schicklgruber 1990 beim Linzer ASK. Im Jahre 1994 blieb der damals 27-jährige LASK-Torhüter 1241 Minuten (13 Spiele) ohne Gegentor und war somit einer der Hauptverantwortlichen für den Aufstieg des Linzer Vereins in die Bundesliga. Nach neun Jahren beim LASK und einem Abstieg in die zweite Liga wechselte Schicklgruber in der Winterpause 1998/99 ablösefrei zum SK Sturm Graz.

Schicklgruber kam ursprünglich als Ersatztorhüter nach Graz. Nachdem sich die Grazer Nummer 1 Kazimierz Sidorczuk eine langwierige Verletzung zuzog, konnte sich Schicklgruber jedoch durch gute Leistungen eine so starke Position erarbeiten, dass er und Sidorczuk nach dessen Rückkehr ins Team von Trainer Ivica Osim als zwei gleichwertige „Nummer 1“-Goalies angesehen und meist abwechselnd aufgestellt wurden. Mit Sturm Graz wurde Schicklgruber einmal österreichischer Meister (1998/99) und zweimal Vizemeister (in den beiden Folgesaisonen). Schicklgruber und Sidorczuk waren Torhüter der Grazer, als diese in der UEFA Champions League eine Reihe hervorragender Spiele ablieferten und in der Saison 2000/01 als Gruppensieger in die Zwischenrunde aufstiegen.

Schicklgrubers erfolgreiche Zeit bei Sturm Graz wird allerdings bis heute in der Erinnerung der meisten österreichischen Fußballfans überschattet von einem Missgeschick im Drittrundenspiel des UEFA-Cups 1999/2000 gegen den AC Parma. Nach einem dramatischen Verlauf des Rückspiels lag Sturm Graz mit 3:1 in der Verlängerung voran und stand knapp vor dem Aufstieg ins Achtelfinale. Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff jedoch entschied sich Schicklgruber, einen Richtung Tor abgerissenen Flankenball zwecks Vermeidung eines Eckballs zu fangen statt ihn sicher über die Latte zu lenken. Das Unterfangen misslang insofern, als Schicklgruber den Ball im Sprung zwar sicher fing, danach allerdings hinter der Torlinie zu stehen kam. Die TV-Bilder konnten weder beweisen noch widerlegen, dass der Ball – von Schicklgruber weit vom Körper gehalten – tatsächlich hinter der Torlinie war. Der Schiedsrichter entschied auf Tor für Parma, was das Ausscheiden von Sturm im UEFA-Cup bedeutete. Schicklgrubers daraus resultierender Spitzname „Pannen-Pepi“ erwies sich in der Nachfolge dieser Episode als langlebig.

Im Sommer 2001 wechselte Schicklgruber in die Erste Division zum ASKÖ Pasching, mit dem er ein Jahr später in die Bundesliga aufstieg. Schicklgruber überzeugte auch in Pasching mit konstant guten Leistungen, und war somit mitverantwortlich dafür, dass sich der oberösterreichische „Dorfklub“ als FC Superfund zu einem der stärksten Vereine im österreichischen Fußball entwickelte. Nachdem sich Pasching im Frühjahr 2007 in seiner bisherigen Form auflöste (der Verein spielt seit der Saison 2007/08 als „Neugründung“ unter dem Namen SK Austria Kärnten in der Bundesliga), und viele Spieler den Verein verließen, wechselte auch Schicklgruber mit 21. Juni 2007 zurück zum SK Sturm Graz. Dort konnte er jedoch nicht mehr mit einem Einsatz als Nummer 1 rechnen – in der Herbstsaison 2007 musste er sich mit der Rolle des Ersatztorhüters hinter Christian Gratzei begnügen. Mit Saisonende 2007/08 beendete Schicklgruber seine Karriere vorerst. Zuletzt kam er beim SK Sturm aufgrund einer Verletzung des Stammtorhüters Gratzei noch zu vier Einsätzen. Nach den Verletzungen der Torhüter Christian Gratzei und Martin Kobras wurde Anfang Juni 2008 bekannt gegeben, dass Schicklgruber für die Saison 2008/09 reaktiviert wird. Mit 40 Jahren ist Schicklgruber damit der älteste Spieler der österreichischen Bundesliga.

Personendaten
Schicklgruber, Josef
österreichischer Fußballspieler
21. Juli 1967
Ansfelden, Österreich