Heim

Diskussion:Heroin/Archiv 1

Inhaltsverzeichnis

Rewrite?

Hmmm, ich glaube, ich schreibe das Dingen mal neu. Vielleicht wird es brauchbarer als das, was da steht.

Vorgeschlagene Struktur:

  1. (obligatorische Definition)
  2. Chemische Struktur
  3. Geschichte
  4. Medizin
  5. Rechtlicher Status
  6. (Soziale Themen)

Ich finde man könnte dem Artikel noch die Überschriften Substitutionsprogramme und Entzug/Therapie hinzufügen. Wenn du den Rewrite nicht allzu bald vorhast schreibe ich die Tage etwas dazu...

Gib mal Bescheid, ob und wann du vorhast den Artikel neu zu schreiben. --Denkwürdig 23:18, 7. Mai 2005 (CEST)


WELCHE Doppelbindung ist zuviel? Siehe oben, Strukturformel falsch? KS, 09.09.205

Gebt Acht und verfilzt euch nicht! Dieser Stoff ist kein Pharmakon, sondern ein Politikum !!

Lass den Artikel ruhig so wie er ist. Das ist schon OK so, Doppelbindung oder nicht. Der Artikel, ist informativ...- Karlos

Betäubungsmittelwarnbapperl

Sollte bei Seiten wie dieser nicht auch wie bei Gesundheitsthemen ein Warnhinweis eingefügt werden? schlage folgendes vor:

Warnung, hier handelt es sich um eine Droge, die zu Suchterscheinungen führt!

--Martin 10:49, 19. Jan 2003 (CET)

nein. mfg --nerd

Lieber Nerd, die Aussage "nein. mfg" steht im krassen Widerspruch zur Intention dieser Seite. Es handelt sich hier um eine Diskussionsseite, d.h. das erwartet wird, dass jemand seine Meinung kundtut, versucht die Meinung des anderen zu erkennen und zu widerlegen und Argumente für die eigene Meinung darlegt. Dein "nein" kommt einer EoD, bevor sie begonnen hat, gleich. Sinnvoll wäre zb ein Verweis auf ähnliche Diskussionen oder Wikipediaseiten. danke --Martin
Warum willst du das so haben? Argumente?--nerd
Es handelt sich m.E. hier um ein Gesundheitsthema i.w.S. Daher kam mir der Gedanke mit einem entsprechenden Hinweis. Auch seh ich die Wikipedia als Mittel zur Weitergabe von Erfahrungen. Daher bin ich für eine Erwähnung von Gefahrenpotentialen. mfg --Martin

Das ist daber nicht dasselbe, wie der "Gesundheitsthemen ein Warnhinweis". Der befasst sich mir der Verlässlichkeit der Infos. Wenn man mit Warnhinweisen anfängt, dann überall: zB "Warnung nicht-fairer Kaffee beutet Kaffebauern aus" "Warnung Fleisch essen fördert Hunger in der 3. Welt." "Warnung Finanzmärkte destabiliseren die Wirtschaft" "Handykauf verusacht Krankheiten in der 3.welt [1]" vielleicht könne wir ja gemeinsam einen Warnungskatalog erstellen, mfg --nerd

Eine Droge wie Heroin im Vergleich mit Kaffee zu nennen, halte ich für ein Unding. Klar hat z.B. der Kaffee bzw. sein Inhaltsstoff auch gewisse Wirkungen auf das ZNS. Jedoch ist Heroin eine Droge die zur körperlichen Abhängigkeit sowie sonstigen opiatbedingten Störungen, sowie dem typischen Opiat-Entzugssyndrom führt. Aus der Geschichte des Heroin`s ist ebenfalls bekannt, dass es lange als Medikament bzw. z.B. Hunstenmittel eingesetzt wurde. Medikamente die eine Sucht bzw. körperliche Abhängigkeit erzeugen, müssen entsprechend gekennzeichnet werden. Daher teile ich die Meinung von Martin--Dr-schnaggels 14:19, 6. Feb 2006 (CET)

Ok, nun kann ich das "nein" nachvollziehen. mir fehlte die Erkenntnis, dass es sich um unterschiedliche Warnungen (Artikel selbst/Artikelobjekt) handelt. Es soll ja ein Wikipedialeser als eigenverantwortlich erachtet werden und die Wikipedia kann nicht für Missbrauch des beschriebenen Objekts verantwortlich sein. mit einem Warnungskatalog kämen wir schnell zu amerikanischen Verhältnissen ("Bitte keine Haustiere in die Mikrowelle" ;)) --Martin


Wie wäre es mit folgendem Kompromiß: Aufgrund der starken Suchtwirkung und der sich daraus ergebenden Gefahren ist der Besitz, Anbau und Handel mit Heroin in Deutschland durch das Betäubungsmittelgesetz unter Strafe gestellt. Was meint ihr? Juergen

Die Gründe des Verbotes durch das BtMG und mittelbar durch die UN-Abkommen haben wenig mit Sucht bzw. Abhängigkeit zu tun, siehe LSD. Man kann bei jeder Droge individuell etwas zum Abhängigkeitspotential und zu möglichen gesundheitlichen Risiken schreiben, das kann aber simpler Fließtext sein und nicht ein !!!!!DO NOT USE!!!!!!DRUGS DO YOU!!!!!JUST SAY NOOO!!!! - überspitzt formuliert. --Presroi
Zustimmung. Es ist ja eher so, das Heroin anfangs oft unspektakulär, langweillig befunden wird. Verständlicherweiße fragen sich dann viele was die alle mit ihren krassen
Warnungen haben, es entspricht eben nicht der eigenen Erfahrung. Wenn man dann merkt das sich mit dem Zeug wunderbar alle Probleme wegdrücken lassen, kommen alle Warnungen zu spät. Bei IV-Konsum sieht das ganz anders aus, aber die wenigsten fangen direkt mit spritzen an. Also eine deutliche Warnung fänd ich angebracht, aber eben nicht "DO NOT USE!!!", sondern erklären was so heimtückisch an Heroin ist. Cole 21:50, 31. Mär 2005 (CEST)

Strukturformel

Könnte sich mal jemand mit dem Kommentar bei diesem Bild beschäftigen: danke -- Breezie 16:33, 13. Jul 2004 (CEST)

Ich habe in einem alten Script eine Strukturformel vom Heroin gefunden, gezeichnet und hochgeladen. Ich werde die Tage in einem Biochemiebuch mal prüfen, ob diese auch richtig ist.
Heroin ist streng genommen doch auch eine Chemikalie. Sollte man daher nicht die Wikipedia:Formatvorlage Chemikalien benutzen? --Gruß, Rhododendronbusch 19:22, 19. Dez 2004 (CET)
Siehe auch http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Heroin4.png --Pjacobi 17:56, 20. Dez 2004 (CET)

Konsumform

Wird Heroin nicht auch gesnieft? Oder beschränkt sich das auf Kokain? ----Linum 14:43, 14. Sep 2004 (CEST)


Ja Heroin wird auch gesnieft. Also wenn du in dieser scheiß Droge bist dann würd ich wenigstens sniefen und auf keinen Fall rauchen oder spritzen!! Guter Tipp oder gar nicht. Kokain kann man genauso sniefen wie spritzen und essen.

Hab schon öfter Heroin konsumiert (nur nasal und geraucht). Es ist auf jeden fall eine "sichere" variante gegenüber dem spritzen. Kokain essen (orale aufnahme) bringt auf jeden fall nichts (First-Pass-Effekt). Durch den First-Pass-Effekt wird 90% der Substanz in der Leber unschädlich gemacht.

Jargon

Der Teil ist höchst überflüssig.van Flamm 06:55, 29. Mär 2005 (CEST)

In der Form lieber rausschmeissen, aber besser noch überarbeiten.Cole 23:33, 29. Mär 2005 (CEST)
Nix rauswerfen! Der Teil war zuvor eigentständiger Artikel (Szenepsrache) und dieser wurde gelöscht, weil wir ihn hier einbauen konnten. Nicht alles was relevant ist, muss mir gefallen. Bo 06:49, 30. Mär 2005 (CEST)
Weil der Artikel gelöscht wurde gehört er aber noch lange nicht hierhin. Und es geht mir hier auch nicht ums persönliche Gefallen. Wikipedia ist kein Wörterbuch. Und wenn doch gehörte dies nicht in diesen Artikel. Kann mir mal jemand erklären, was ein Zivi mit einem Alkaloid Namens Heroin mehr zu tun hat als mit einem Apfelbaum? Die Sachlage müsste doch allen beteligten eigentlich klar sein.van Flamm 07:24, 30. Mär 2005 (CEST)
Schau Dir bitte mal den Artikel Graffiti an, dort finden sich eine Reihe von Szeneausdrücken, die mit der Technik eines Tags so viel zu tun haben, wie der "Zivi" mit dem von Dir zitierten "Alkaloid". Die Verbindung ist soziologischer, nicht chemischer Natur. Wenn der Artikel z.B. über die Probleme von Methadon-Patienten mehr sagen würde oder, sagen wir, die Rolle der CIA im internationalen Heroingeschäft, dann ließen sich bestimmt auch hundert Argumente finden, warum das nun auch nichts mit einem Alkaloid zu hat. Die Liste derartoiger potentieller Textkonflikte ließe sich beinahe so weit führen, wie das Portal:Nauru tonnenweise Edelnonsenz zu einer völlig unwichtigen Südseeinsel anführt. Das Thema ist, dass wir hier Wissen sammeln, wenn es relevnat zum Thema ist (also im RL vorkommt und keine Theoriebildung darstellt). Ob ich oder Du oder wer auch immer das nun auch unbedingt in Bezug zum Lema setzen möchten, bleibt jedem selbst überlassen. Und, bitte, die rhetorische Totschlagformel "wir alle wissen doch, das...", bringt uns hier nicht weiter. Die Zitate sind größtenteils in Orndung, weil sie das Thema mehr als nur marginal berühren. Den Zivi kann man sicher löschen. Bo 09:44, 30. Mär 2005 (CEST)
Ich denke man muss wohl einen mittelweg zwischensoziologischer und chemischer Natur finden, denn die chemische Natur kannst du ebenso wenig abstreiten, wie ich die soziologische. Jedoch denke ich, dass die Wörter auf die beschränkt werden sollten, die auch wirklich etwa damit zu tun haben. Speziell gesagt: ich verstehe nicht warum:Zivi, eine Lampe bauen, Gun, Stammy, Pumpe hier auftauchen sollten. Sie wären doch besser in Droge(#Jargon) aufgehoben.
PS: Entschuldigung für Die Sachlage müsste doch allen beteligten eigentlich klar sein. Da habe ich mich tatsächlich im Ton vergriffen.van Flamm
Hab Dank für Deine aufrechte persönliche Reaktion! Und die Idee, nicht-typischen Heroinjargon im allgemeinen Artikel unterzubringen, finde ich richtig gut... hätte glatt von mir sein können *lächel* Aber geht das überhaupt für die Begriffe, die sich auf eine bestimmte Einnahmeform beziehen? Würdest Du das sondieren? Wäre super! Und danke auch für den Tippfehler-Tipp (Thumb) Bo 19:55, 30. Mär 2005 (CEST)
Ich mache mal einige Leute auf diesen Artikel aufmerksam, die sich in der Szene auskennen. Auch find ich die Idee gut, den Jargon zu begrenzen. Die Einleitung könnte man auch eleganter formulieren.Cole 20:52, 30. Mär 2005 (CEST)

Warum führt der Link Drogensprache zu Heroin? Kann man das irgendwie ändern? Scheint mir nicht sehr sinnvoll zu sein 85.74.61.117 00:47, 12. Jul 2005 (CEST)

Fühle Dich frei, einen Artikel zum Thema Drogensprache zu schreiben! --MauriceKA 11:34, 12. Jul 2005 (CEST)


Suchtpotenzial

Laut dem "Handbuch der Rauschdrogen" kann Heroin nach einmaligem Konsum zu körperlichen Entzugerscheinungen führen. Das wurde zwar eine Zeitlang als Mythos abgetan, aber ich denke, das stimmt. Weiß dazu jemand mehr? Gruß Linum 11:33, 4. Sep 2005 (CEST)

Welche Ausgabe ? Ich halte die These für falsch und konnte in "Drogen und Psychopharmaka" auch unter "Heroin" und "Morphin" spontan keinen Hinweis drauf finden. Geben Wolfgang Schmidbauer / Jürgen Vom Scheidt dazu einen Literaturhinweis ? -- Max Plenert 11:09, 5. Sep 2005 (CEST)

Du meinst bestimmt unangenehme Nachwirkungen. Allein die Definition von "Entzugs---erscheiniungen" macht sone (Deine)Auusage offensichtlich unsinnig. Wo kein dauerhafter Gebrauch war, kann auch kein "Entzug" sein. Es wären damit "Nachwirkungen". Die können natürlich auch irgendwie betäubt werden (bei Alk hiesse das dann "Nachtrunk"). Aber macht A deswegen anch einmaligem Konsum süchtig? ja! (nach Deiner Def).(quelle:offensichtl. Logik meines Gehirns, obige Quelle ist falsch).

Der einmalige Konsum von Heroin führt bestimmt nicht zur körperlichen Abhängigkeit. Um körperlich abhängig zu werden, muß sich der Körper erst an die Droge bzw. das Heroin gewöhnen und das ist bestimmt nicht mit einmaligen Konsum möglich. Seelisch kann man aber von "einem Mal" abhängig werden. Das jemanden zu erklären der selber noch nie Heroin genommen hat ist aber schwer. Genau so wenig kann man jemanden den Rausch an sich erklären, so das jemand eine Vorstellung davon bekommt. Man kann es höchstens umschreiben und das trifft es nichtmal annähernd.

Suchtpotential von Heroin

Hi,

ich finde es merkwürdig, das das Suchtpotential von Heroin mit dem von Nikotin verglichen wird. Das impliziert irgendwie, dass derjenige, der es schafft von der Zigarette loszukommen auch von Heroin lokommt - ist hier der Vergleich von Heroin mit Nikotin nicht irgendwie daneben?

Danke für Kommentar

Das stimmt schon. Nikotinentzug hat zwar weniger körperlichen Auswirkungen als Heroin, aber die geistige Abhängigkeit ist vergleichbar stark (gleich würde ich nicht sagen, dazu ist jede Abhängigkeit zu individuell). Vgl. ein Kommentar einer Ärtzin, die selbst in einer Suchtklinik auf die Nachfrage was mehr abhängig macht, Heroin oder Nikotin: "Nikotin" oder einem dem Leiter einer anderen Suchtklinik: Ich schaffen es die Leute von allen weg zu bekommen, Alkohol, die Medikamente, Heroin - aber das Rauchen schaffen die wenigsten. -- Max Plenert 18:27, 12. Okt 2005 (CEST)

Zu oben genannter Äusserung muss man bedenken: der Nikotinkonsum hat recht wenig negative Auswirkungen, sieht man mal von langfristigen körperlichen Schäden ab. Wer nicht gerade Leistungssportler ist kann viel rauchen und trotzdem seinen Leben wunderbar bewältigen. Insbesondere wird dei psychische Verfassung und Leistungsfähigkeit nicht angegriffen. Daher ist es für viele Konsumenten auch gar nicht nicht erstrebenswert aufzuhören. Dies ist bei gängigen Betäubungsmitteln völlig anders.
Daher ist das Argument, dass nur wenige Menschen es Schaffen mit dem Rauchen aufzuhören, unbrauchbar in Bezug auf das tatsächliche Suchtpotential. Oder etwas überspitzt: birgt Sex etwa ein extremes Suchtpotential in sich, nur weil die allermeisten Menschen es nicht sein lassen wollen?


Einen wie auch immer gearteten Vergleich von Nikotion und Herion (und anderen harten BtM) halte ich, auch wenn man irgendwelche theoretischen Gegenüberstellungen anstellen kann, auf dem Hintergrung der Auswirkungen für höchst fahrlässig. --Yellowsunshine 02:50, 28. Okt 2005 (CEST)


es ist möglich vom heroin konsum loszukommen 1000% das mittel heisst NEMEXIN es gibt auch ähnliche preperate glaubt es mir es ist 1000% möglich -- eine IP

ich geb euch gern die adresse und tel. von dem arzt der es euch auch bestätigen kann sroxx@hotmail.de -- IP (kopiert von Hilfe Diskussion:Bearbeitungshilfe by Max Plenert)

zb oder nalorex

nalorex ist allerdings die billigere varieante

sroxx

Derartiges gibt es auch in Bezug auf Alkohol, Markenname Antabus®. Dort bewirkt es heftige Nebenwirkungen wenn der Betroffene während der Behendlungsdauer trotzdem Alkohol zu sich nimmt. Dies ist jedoch nur ein kurzzeitiger Schutz, man setzt es eben ab bevor man wieder mit dem Trinken anfängt. Die psychischen Sucht nach künstlichen Wohlbefinden, Betäubung usw. (nicht unbedingt nach einer bestimmten Substanz) kann es überhaupt nicht beheben. --Yellowsunshine 02:50, 28. Okt 2005 (CEST)

ich weiss zwar nicht wie es sich mit der von dir genannten präperat und dem alkoholsucht verhält aber es ist bewiesen das nalorex u.ä. auch die psychsche sucht nach heroin wirklich beheben kann ich weiss das dass was ich hier schreibe für ( normal sterbliche ) nur schwer zu schlucken ist aber ich kenne zwei liebe menschen die den sprung vom heroinsucht unwiederruflich geschafft haben und ich war auch immer bei den arzt besuchen dabei eben weil ich immer dabei war und dem arzt und seinen beteuerungen gut und gewissenhaft zugehört habe unnnnd sein erfolg bei meinen freunden gesehen habe kann ich hier so sicher reden

die heroin sucht kann mann mit erfolg und unumkehrbar bekämpfen

sroxx

Naltrexon (Nemexin) hat eine längere Halbwertszeit als Naloxon (Narcanti). Naloxon wird im Rettungsdienst z.B. bei einer Opiatüberdosis eingesetzt, da es die so Mü und Kappa-Rezeptoren blockiert. Das Heroin bzw. die Wirkung der Opiate wird durch Naloxon/Naltrexon an den Rezeptoren blockiert. So wird z.B. die Nebenwirkung der Atemdepression aufgehoben. Das gleiche Prinzip verfolgt Nemexin, es blockiert die Wirkung des Heroin`s, der ehemalige Abhängige muss allerdings körperlich entgiftet sein, bevor er Nemexin nimmt. Denn nimmt z.B. ein Heroinabhängiger Nemexin, so führt dieses sofort zu starken Entzugserscheinungen, da die Wirkung des Heroin`s aufgehoben wird. Der Unterschied von Naltrexon (Nemexin) und Naloxon (Narcanti) ist, das Naloxon nur kurzzeitig wirkt (ca. 1-3 Stunden) nach dieser Zeit, (falls das Heroin noch nicht im Körper abgebaut ist) treten durchaus wieder die opiattypischen Wirkungen auf. Daher sind bei Naloxon ggf. mehrere Injektionen notwendig bis die Überdosierung bzw. die Lebensgefahr die daraus hervorgeht behoben ist. Nemexin (Naltrexon) wirkt über 24 Stunden, der ehemalige Abhängige muss diese Tabletten regelmäßig nehmen. Der Sinn hinter Nemexin ist, das wenn z.B. trotzdem Heroin gespritzt wird, die typischen Wirkungen wie Euphorie usw. ausbleiben. Der Fixer hat also kein tolles/erwünschtes Gefühl wenn er die Droge nimmt. Es gibt aber auch viele ehemalige Drogenabhängige die Nemexin erhalten, und einfach ihre Tabletten für ein bis zwei Tage nicht einnehmen und dann trotzdem Heroin konsumieren. Oftmals mit fatalen Folgen, die Opiattoleranz ist gesunken, teilweise konsumieren diese Personen die gleiche Menge Heroin wie vor der Nemexin-Therapie. Der Körper ist die Dosis aber nicht mehr gewöhnt, und es kommt zu einer Opiat-Intoxikation. Eine 50mg Nemexin-Tablette ist ausreichend um umgefähr 25mg reines Heroin für 24 Stunden zu blockieren

Opiate wie Heroin, Morphin, Codein, Levomethadon, Oxycodon, Hydromorphon, Pethidin, Tramadol... werden als sog. Opiat-Antagonist bezeichnet. Stoffe die dessen Wirkung aufheben/blockieren können z.B. Naloxon, Naltrexon werden als Opiat-Antagonisten bezeichnet. Daneben gibt es noch eine dritte Gruppe die sog. parteriellen Antagonisten wie z.B. das Schmerzmittel/Substitutionsmittel = Temgesic/ Subutex mit dem Wirkstoff Bupernorpin oder das Schmerzmittel Fortral. Diese Stoffgruppe besitzt sowohl opiattypische Eigenschaften wie Schmerzlinderung, Euphorie, Hustendämmung usw., kann aber ebenfalls die Wirkung von echten Opiaten/Opiat-Agonisten (Morpin, Heroin...) blockieren. So wurde eigentlich das Substitutionsmittel Subutex eingesetzt, mit der Intension, das bei i.V. Konsum keine heroinähnlichen Wirkungen erzielt werden können. Allderdings ist heute bekannt, das von ehemaligen Heroinabhängigen die Subutextabletten trotzdem gespritzt werden, und auch eine angenehme Wirkung dadurch erreicht werden kann. Die agonistische Wirkung von Subutex ist also stärker ausgeprägt als seine antagonistische Wirkung. Daher werden jetzt für die Substitutiontherapie ein neues Medikament (Suboxone), das zwar den Wirkstoff Bupernorpin jedoch in Kombination mit Naloxon erhält, für den deutschen Markt zugelassen. Dieses Medikament kann nun nicht mehr gespritzt werden da das enthaltene Naloxon (bei oraler Einnahme unwirksam), sonst Entzugserscheinungen verursacht. Eine solche Kompination (Opiat + Naloxon) wurde schon vor Jahren bei dem oft Missbrachten Medikament Valeron (Tilidin) eingeführt. Denn Valeron wurde auch langen Zeit von Heroinabhängigen als Ersatzdroge missbracht bzw. gespritzt.

Ergebnis: Nalexon/Naltrexon ist mit Sicherheit kein All-Heilmittel bei Heroinabhängigkeit, es kann einen Beitrag zur Rückfallprophylaxe leisten, und ist das wirksamste Mittel bei einer Überdosierung. Nemexin wird z.B. dem ehemaligen Abhängigen mehrere Jahre nach erfolgter Entgiftung und ggf. Therapie gegeben. Kommt es zu einem Rückfall mit Heroin, zu merkt der ehemalige Abhängige die Wirkung es Heroin`s nicht. So wird immer mehr Abstand zu der Droge gewonnen, bzw. dessen Wirkweise langsam aus dem Suchtgedächnis gelöscht.--Dr-schnaggels 15:19, 6. Feb 2006 (CET)

Lesenswert-Diskussion November 2005 (abgebrochen)

Das Heroin (griechisches weibliches Kunstwort ηρωίνη - vergleiche Heros - der Held, chemisch Diacetylmorphin) wurde 1874 vom Briten C.R.A. Wright erstmalig synthetisiert und ab 1898 von der Firma Bayer (die sich den Markennamen Heroin sicherte) und anderen Pharmafirmen ursprünglich als Schmerz- und Hustenmittel in Deutschland bis 1958 vermarktet.

Der Artikel ist auf angenehme Weise sachlich, informativ und ansprechend geschrieben. Ich finde, er hat ein "lesenswert" verdient. --Anonymus Nr.: 217.184.25.67 00:12, 19. Nov 2005 (CET)

Der Artikel ist noch nicht soweit, weil nicht auf dem neuesten Stand. Taxobox fehlt (siehe Amphetamin). Fehlender Hinweis auf die sehr hohe Toxitität (mit 50 mg/Mensch, mehrfach tiefere letale Dosis als das Kriegsgift Sarin!)kann von WP nicht verantwortet werden. Der neueste Stand der wissenschaftlichen Forschung ist nicht erwähnt.

--- für die inneren Organe nicht toxisch= nicht Organtoxisch- das was hier die ganze Zeit bezügl. der Schädlichkeit von Heroin so versucht wird zu betonen, auf den Punkt gebracht. Ein Ausdruck aud´s der Medizin.

Cryonic


Fein gemahlenes Glas

"Gelegentlich taucht auch mit z.T. tödlichen Giftstoffen (z. B. Strychnin, feingemahlenes Glas) vermischtes Heroin auf." Ist die Einnahme von fein gemahlenen Glases an sich wirklich tödlich. siehe http://www.zeit.de/archiv/2002/05/200205_stimmts_glasmord.xml Oder gibt es da eine Zusammenwirkung mit dem Heroin? Jemand nähere Kenntnis?

 :-) Das kommt drauf an wie fein. Normales Glas ist im wesentlichen SiO2 (+Zuschlagsstoffe). Scherben sind ungesund, feinstdisperses SiO2 als Kieselerde soll aber gesund sein (für Knochen etc.), gibt's im Reformhaus. Wechselwirkungen kann ich keine erkennen. --Wg0867 00:16, 27. Dez 2005 (CET)

Und Warum Ist Strychnin ein "tödlicher Giftstoff"? Die Dosis machts. Strychnin ist ein mildes Anregungsmittel mit relativ geringer therapeutischer Breite, welcher bei eine Überdosierung von Heroin sogar eine Atemlähmung verhindern kann (zur Erklärung, muss nicht in den Text).

Konsumformen und jeweillige Risiken hinzugefügt

Habe soeben die verschiedenen Konsumformen und deren Risiken hinzugefügt, weil die gänzlich in diesem Artikel gefehlt haben. Bei einer solch gefährlichen Droge sollten gerade die Risiken nicht zu kurz kommen. Ich bin mir nicht ganz sicher ob die Auflistung so in Ordnung ist aber ich finds ok.

StraßenH - Streckmittel

Ich finde es schade, dass man sich erst bei den genannten Verschnittstoffen zur Gewinnbereicherung auf Fakten sützt, was ja lobenswert ist, und sich dann wieder auf urbane Legenden stützt und diese als Fakten verkauft.

"Durch die Streckmittel im Straßenheroin (u.a. Strychnin / Mehl, Rattengift) kann es zu sogenannten Shakes kommen"

Es ist eine alte Legende, dass in H Strychnin, also Rattengift, enthalten ist. Diese Legende verfolgt soziemlich jede Droge, Gras, Amphe und Ecstasy, alle können sie u.a. mit Strychnin gestreckt sein, aber mal ehrlich: Wer glaubt den Scheiss? Der Schwarzmarkt unterliegt wie jeder andere Handel der Logik der Wirtschaft, und es ist sicher nicht sonderlich rühmlich für einen Dealer, wenn er seine Kunden mit Rattengift dahinrafft, da gibt es genug andere Verschnittstoffe um den Gewinn zu maximieren. Ich wäre ja für das Entfernen der beiden Passagen (Die eine ist bei den Fakten der Verschnittstoffe) - Gleiches gilt also auch für die Glasscherben. Gerade weil dieses Gerücht auch bei z.b. Crystal oder Amphe auftritt sieht man schon, dass es totaler Quatsch ist. Denkt doch mal nach.

MfG zeuS9r

UNO-Einheitsabkommen von 1961

Koennte bitte jemand ein Paar Worte zum UNO-Einheitsabkommen von 1961 sagen, welches der Legalisierung von Substanzen WELTWEIT massiv entgegensteht. Imho muss das ein eigener Artikel sein, ich habe aber leider nicht die Zeit ihn zu schreiben. Mehr Infos gibt es hier: http://www.unodc.org/pdf/convention_1961_en.pdf und hier http://en.wikipedia.org/wiki/Single_Convention_on_Narcotics und hier http://en.wikipedia.org/wiki/Protocol_Amending_the_Single_Convention_on_Narcotic_Drugs --Herrengedeck 14:17, 7. Feb 2006 (CET)


siehe die Wikipedia-Artikel Suchtstoffkontrollrat und Suchtstoff ! Medi 19:52, 7. Feb 2006 (CET)

Mut zur Lücke?

Hallo Wikijunkies. In dem Artikel fehlen ja nun wirklich diverse Stellen (stubs) , deshalb habe ich den Überarbeitenbaustein reingemacht...hab leider selbst keine Zeit den Artikel neu zu schreiben aber das sind echt Lücken! Andreas Hendrik 22:36, 11. Feb 2006 (CET)--

Lücken, die gefüllt sein wollen -- nicht gelöscht.
Texte verbirgt man wie folgt: <!--verborgener Text-->.
Überfällige, dringend bearbeitungsbedürftige Aspekte sind Pharmakologie, Toxikologie und Chem. Eigenschaften, die ursprünglich als "Sub-Stubs" eingefügt wurden. --Wg0867 18:32, 16. Feb 2006 (CET)

schon gut und vielen dank für die infos. mit html kenne ich mich allerdings selbst aus. dann aber bitte die "Sub-Stubs" auch mal füllen und nicht einfach nur als platzhalter reinstellen. nix für ungut. unmut zur lücke? gruß Andreas Hendrik 00:29, 17. Feb 2006 (CET)--

HTML: Du ja – manch anderer weniger.
Ok. Wenn sich in angemessener Zeit keiner drüber erbarmt, dann darf das getrost rausfliegen; Vorschlag: ca. ein Quartal, also bis Anfang Juni.
Ich weiß, dass es dazu brilliante Literatur gibt, die ich aber nicht mehr wiederfinden kann, sonst hätt ich das selbstverst. ausformuliert. Die Aspekte selbst halte ich für elementar fürs Verständnis. Erst dann wird nämlich zB. klar, dass H mehr ist als nur "schnelles/konzentriertes" Morph. Gruß --Wg0867 14:42, 17. Feb 2006 (CET)

Konsum HOWTO auslagern

Ich stimme der Lösch IP zu, die Konsumhinweise sind zu lange und nicht wp tauglich. Ich habe sie mal hierhin ausgelagert, könnte hier auch verlinkt werden oder ? -- Max Plenert 23:21, 14. Feb 2006 (CET)


Intravenöser Konsum, Folgeschäden und Hinweise zur Objektivität

Intravenöser Konsum

Auch wenn ich kein Chemieexperte bin, wirkt diese Beschreibung für mich höchst laienhaft. Erst einmal ist die Behauptung, dass Heroin nicht wasserlöslich sei, sehr ungenau. Dies bezieht sich nämlich nur auf die Base. Das betrifft zwar mit riesigem Abstand den Großteil des erhältlichen Heroins, aber trotzdem kann man nicht generell sagen, dass Heroin nicht wasserlöslich sei. Dies trifft nämlich auf die Base sehr vieler Stoffe zu. Wenn das Heroin als Salz (z.B. Hydrochlorid) vorliegt, ist es nämlich sehr gut wasserlöslich. Wie gesagt ist es in dieser Form kaum erhältlich, aber das Salz ist nun mal ebenfalls Heroin und nicht anderes, deshalb muss diese Stelle geändert werden! Das Produkt von Bayer war als Fläschchen mit gelöstem Heroin erhältlich (es gab natürlich auch andere Darreichungsformen, wie z.B. Tabletten), wobei es sich auch um ein Heroinsalz im Gegensatz zu der heute illegal erhältlichen Base handelte. Heroin liegt auf dem Schwarzmarkt deshalb meist als Base vor, weil das Salz wegen des zu hohen Siedpunktes nicht geraucht werden könnte.

Das wasserlösliche Heroin, auch als Thai-H, oder Russen-Heroin bezeichnet, ist wasserlöslich. Dieses sog. Heroin ist in Wirklichkeit ein Derivat des Fentanyls (Narko-Analgetikum z.B. in Deutschland Fentanyl Jansen oder Durogesic, Actid), nus um vielfaches, teilweise 1000 fach stärker.--Dr-schnaggels 02:28, 18. Feb 2006 (CET)

Weiterhin stört mich die Beschreibung, dass Heroin mit Ascorbinsäure "vermischt" wird, um es "flüssig zu machen". Es wird nicht nur vermischt. Es sollte deutlich beschrieben werden, dass beim Aufkochen eine chemische Reaktion mit der Säure stattfindet, bei der die Heroinbase in ein Salz umgewandelt wird, das wie oben genannt hervorragend wasserlöslich ist. Diese Stelle ist aber nicht so tragisch und auch nicht generell falsch, sondern nur etwas ungenau beschrieben.

Total unpassend formuliert ist aber die "dauerhafte Verflüssigung" von Heroin. Das beim Aufkochen entstehende Salz ist keinesfalls flüssig, es ist ebenfalls ein Feststoff. Der Unterschied zur Base ist jedoch, dass dieses Salz wasserlöslich ist. Man kann nicht von einer dauerhaften Verflüssigung sprechen. Denn wenn der Stoff abgekühlt würde und das vorher hinzugegebene Wasser verdampft wäre, würde das Heroin als Feststoff (das genannte Salz) zurückbleiben. Um dieses wiederum in Wasser zu lösen, würde man jetzt keine Säure mehr benötigen und das Gemisch auch nicht mehr erhitzen müssen, da die Reaktion zum Salz ja bereits vorher erfolgte.


Die erhitzte Base ist in der Tat flüssig, aber eben nur bei bestimmten Temperaturen. Aber so könnte man sie ja nicht injizieren, da sie in diesem Zustand viel zu heiß wäre und im Körper wieder zu einem Feststoff würde, was verheerende Folgen hätte. Ein in Wasser gelöster Stoff und ein eigenständiger flüssiger Stoff sind zwei grundverschiedene Dinge. Wenn man Kochsalz in Wasser auflöst, spricht man dabei ja auch von im Wasser gelösten Salz oder Salzlösung und nicht von einem "(dauerhaft) flüssigen Salz"

Körperliche Schäden

Heroin verursacht übrigens garantiert keinen Zahnausfall. Wieso auch, bei medizinisch angewendeten Opioiden tritt dies ja auch nicht auf, obwohl manche Schmerzpatienten (z.B.) bei Krebs extrem hohe Dosen benötigen, die in manchen Fällen durchaus mit den Missbrauchsdosen eines Heroinabhängigen "mithalten" können, da sich auch bei bestimmunsgemäßen Gebrauch über Jahre eine sehr starke Toleranz ausbildet.

Vielmehr haben viele "Junkies" schlechte Zähne, weil sie sich auf Grund der psychischen Folgen ihrer Sucht oft nicht mehr um die Mundhygiene kümmern (kein oder viel zu seltenes Zähneputzen, schlechte Nahrung, Verzicht auf Zahnarztbesuche). Es liegt also an der typischen Lebensweise vieler Abhängiger, die oft auch auf der Straße leben. Die meisten Obdachlosen haben Zahnprobleme, egal ob sie Heroin, andere Drogen, Alkohol oder gar nichts konsumieren.

Zudem wirkt Heroin bekannterweise sehr stark schmerzstillend. Deshalb werden Zahnschäden (wie Karies, Zahnfleischentzündungen, Entzündungen an der Wurzel oder abgebrochene Zahnteile) meist erst bemerkt, wenn sie sehr weit fortgeschritten sind. Man geht also viel zu spät zum Zahnarzt - wenn überhaupt - da die Schmerzen größtenteils oder vollständig durch das Heroin ausgeschaltet werden.

Allgemeine Feststellung

Es fällt mir auf, dass hier gerade beim Thema Drogen extrem viel Blödsinn (das von mir bemängelte in diesem Artikel ist ja nix schlimmes, ich meine das allgemein) und urbane Legenden verbreitet werden, wie die Streckung mit den abenteuerlichsten Stoffen und an den Haaren herbeigezogene physische Schäden. Man muss das Zeug nicht selber genommen haben, um darüber schreiben zu können (ich habe ja auch noch nie Heroin, geschweige denn andere harte Drogen konsumiert). Aber man sollte sich nicht unbedingt am Stammtisch oder in der BILD informieren, sondern auf verlässliche Quellen zurückgreifen.

Es gibt auf der einen Seite völlig willkürlich erdachte Horrorszenarien, die wohl der Prävention dienen sollen. Dies erzeugt aber oft ein gegenteiliges Ergebnis. Denn vielen wurde von den Eltern oder in der Schule die seltsamsten Folgen des Drogenkonsums mitgeteilt (wie z.B. Heroin macht immer beim ersten Mal abhängig und ist auch als Reinstoff für alle Organe inklusive Gehirn giftig; Cannabis ist mit Gift gestreckt und sorgt für Mutationen im Körper; Ecstasy frisst sichtbare Löcher ins Gehirn, man bekommt Jahre nach dem Konsum jeder beliebiger Droge Flashbacks; wer mit LSD erwischt wird, wird wegen Völkermord verklagt; auf Abziehtattoos der Zeitschrift BRAVO wird LSD aufgetragen etc...), die zwar oft einen Teil Wahrheit enthalten, aber meist maßlos übertrieben sind. Wenn diese Leute sich dann aber trotz der Warnungen zum Konsum hinreißen lassen, merken sie anfangs, dass an vielen dieser "Geschichten" kaum etwas dran ist und konsumieren fröhlich weiter, da sie falsch schlussfolgern, dass die anderen Gefahren ebenfalls erfunden seien, obwohl sie bitterer Ernst sind. Wenn später dann tatsächlich schwere Schäden auftreten, ist es meist zu spät.

Auf der anderen Seite gibt es (natürlich meist von Dealern oder Konsumenten verbreitete) totale Verherrlichungen der Drogen. Diese Leute belügen sich oft selbst, um ihren Konsum zu rechtfertigen oder um ihre Ware besser an den Mann zu bringen. Auch dies ist sehr gefährlich, weil es natürlich sehr viele unschlüssige Menschen gibt, bei denen diese "Lobpreisungen" den entscheidenen Teil dazu beitragen, den ersten Konsum zu wagen.

Es ist deshlab sehr wichtig, hier einen Mittelweg zu finden. Alle Drogen sind bei Dauerkonsum auf ihre Art und Weise schädlich, bei andauerndem Konsum überwiegen IMMER die Nachteile. Deshalb ist es wichtig, jeden Menschen so früh wie möglich über alle Risiken und Folgen des Konsums aufzuklären, jedoch ohne maßlos zu übertreiben. Denn dann wird das Ganze unglaubwürdig und man erreicht unter Umständen das Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen wollte. Deshalb ist Objektivität sehr wichtig. Auch die positiven Seiten müssen genannt werden, um glaubwürdig zu sein. Gäbe es nur negative Seiten, würde niemand Drogen konsumieren. Wenn dies auch hier in der Wikipedia erreicht würde, wäre dies die entscheidende Grundlage für eine wirkungsvollge Prävention, so dass vielleicht ein paar Leute mehr "Nein" sagen können, wenn sie das erste Mal mit Drogen in Berührung kommen.

Es geht hier nicht nur darum, dass manche Artikel Fehler enthalten. Dies ist zwar ärgerlich, aber meist von keiner weitreichenden Bedeutung. Wenn in einem Artikel z.B. steht, dass Frankreich 1788 von den Eskimos erobert wurde, ist die zwar Blödsinn und ärgerlich, hat aber keine besonderen negativen Folgen. Wenn aber über diverse Drogen (allgemein meidzinische Themen (ja ich weiß, dass es da einen Hinweisbaustein gibt ;)) und grob gesagt "sicherheitsrelevante" Themen) Falschinformationen verbreitet werden, kann dies unter Umständen für manche Personen gravierende Folgen haben. Also haben die Verfasser solcher Themen meiner Meinung nach eine besondere Verantwortung im Gegensatz zu anderen Artikeln und sollten deshalb noch genauer als sonst recherchieren! -- Geliebter Diktator Wikipedianiens 02:28, 16. Feb 2006 (CET)

nur eine kleine anmerkung zum thema drogen / drogen strecken
hallo florian serif bzw. Geliebter Diktator Wikipedianiens. schöner diskussionsbeitrag und ich denke du hast absolut recht. natürlich entstehen viele legenden, gerade wenn es um tabu-themen wie drogen, drogenmißbrauch etc...geht. mary jane also kiffen wurde auch schon mit härtestem fixen gleichgesetzt. und natürlich gibt es viele die sich mit der "übermutter" aller fixer christiane beschäftigt haben und meinen etwas zum thema sagen zu können. ich finde, wenn du dich mit der materie und thematik auskennst ergänze den artikel oder schreibe ihn um, das tut immer gut. (auch der eigenen wut;-)) ich kenne mich leider selbst (unrühmlicherweise) mit drugs aus und da ist wirklich viel mist zusammengemixt worden an dem viele kids krepiert sind. ob nun LSD oder H oder noch wesentlich heftigere neue designerdrugs wie liquid xtc oder was auch immer. also ganz der BILD zeitung entnommen sind verschiedene punkte in dem artikel zum thema " drogen strecken" nicht. ich kenne übelste mixturen, die in hobby drogenlaboren vom kosmos-chemiebaukasten bis zum haushaltsreiniger reichen. aber ich will auch gar keinen expertenbericht zum thema drogen abgeben bzw. mich bei dem thema zum fenster raushängen. außerdem bin ich kein arzt oder chemiker. mir ist nur eins wichtig: ein WARNENDER aspekt sollte in diesen artikeln wirklich stets erhalten bleiben, weil drogen in jeder form sch... sind. ist nur ein gedankengang weil ich gerade deine disku gelesen hab. was voll meine meinung ist: wenn jemand schreiben sollte "H macht lustig", denke ich die/derjenige sollte echt gelyncht oder selbst mal angefixt werden. natürlich keine eskimos in frankreich;-))) nur gibt es zu viele unterschiedliche erfahrungen was das thema betrifft, wobei sich natürlich auch laien gerne in das thema reinhängen (siehe auch Tabakrauchen - GRAUENHAFT wie viele vandalismuslöschungen der eintrag schon erlitten hat) aber das wird hier wohl ewig hin-und hergehen (siehe auch kunstartikel hihi). also nice day + gruß der andreas (Andreas Hendrik 11:03, 16. Feb 2006 (CET)--)

baustein und bewertung des artikels

hallo leute! der artikel steht seit äonen unter dem bearbeitungs-legostein; früher auch als {{stub}} bekannt. da die disku hier bald verschoben wird (siehe ganz oben), gebe ich mal meinen senf dazu...hmmm....der artikel ist doch gar nicht schlecht. umfangreich und mit chemischen, pharmazeutischen + toxikologischen infos versehen. überdies ist er - im gegensatz zu manch anderem artikel - relativ gut bebildert. er ist mittlerweile unprätentiös und keine verherrlichung des H. und eher sachlich...also...was wollt ihr noch. das heroin weißlilablaßblau ist und bei uv-licht leuchtet. nee im ernst, da muß mal schluß sein...??? gruß die hendrike diskussion 18:24, 18. Mär 2006 (CET)