Heim

Wolfhagen

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 51° 19′ N, 9° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Kassel
Höhe: 242 – 385 m ü. NN
Fläche: 111,95 km²
Einwohner: 13.131 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 117 Einwohner je km²
Postleitzahl: 34466
Vorwahl: 05692
Kfz-Kennzeichen: KS
Gemeindeschlüssel: 06 6 33 028
Adresse der Stadtverwaltung: Burgstraße 33-35
34466 Wolfhagen
Webpräsenz:
www.wolfhagen.de
Bürgermeister: Reinhard Schaake

Wolfhagen ist eine Kleinstadt und historische Fachwerkstadt im Landkreis Kassel, Hessen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lage

Wolfhagen liegt in Nordhessen im äußersten Westen des Naturparks Habichtswald östlich des Langen Walds. Östlich der Stadt befindet sich der Ofenberg (372 m ü. NN; mit Aussichtsturm), jenseits davon ragt der Isthaberg (523 m) empor.

Die Stadt befindet sich am Mühlenwasser, einem kleinen, linken bzw. westlichen Zufluss der Erpe, welche die Stadt im Nordosten passiert. In das Mühlenwasser münden in bzw. bei Wolfhagen Duse- und Limeckebach.

Nachbargemeinden

Wolfhagen grenzt im Nordwesten an die Stadt Volkmarsen (Landkreis Waldeck-Frankenberg), im Norden an die Gemeinde Breuna, im Osten an die Stadt Zierenberg und die Gemeinde Habichtswald, im Südosten an die Gemeinde Schauenburg, im Süden an die Gemeinde Bad Emstal und die Stadt Naumburg (alle im Landkreis Kassel), sowie im Südwesten an die Stadt Waldeck und im Westen an die Stadt Bad Arolsen (beide im Landkreis Waldeck-Frankenberg).

Stadtgliederung

Neben der Kernstadt besteht Wolfhagen aus diesen 11 Stadtteilen, die sich jeweils als Dorf rund um die Kernstadt erstrecken: Altenhasungen, Bründersen, Ippinghausen, Istha, Gasterfeld, Leckringhausen, Niederelsungen, Nothfelden, Philippinenburg und -thal, Viesebeck und Wenigenhasungen.

Wappen

Das Wappen enthält auf gelbem Hintergrund drei grüne Bäume auf grünem Grund. Dazwischen läuft ein schwarzer, rot bezungter Wolf.

Hinter diesem Bild steckt eine Sage die sich um die Stadtgründung rankt. Bauern wollten den Wald „Hagen“ roden. Aus dem Wald kam ein Wolf, der sich friedlich verhielt und die Bauern nicht angriff. Er lief einfach weiter, die Bauern waren daher so dankbar, dass sie den Ort auf der nun gerodeten Fläche Wolfhagen nannten.

Geschichte

Die historische Fachwerkstadt direkt im Naturpark Habichtswald wurde 1231 unter Landgraf Konrad von Thüringen erbaut. Schon 1232 jedoch, als Folge des Friedensschlusses zwischen dem Erzbischof von Mainz und dem Grafen Konrad von Thüringen, der zuvor Fritzlar verwüstet hatte, musste Konrad die Stadt Wolfhagen von Mainz zu Lehen nehmen, mit dem Recht der Lehensfolge in männlicher und weiblicher Linie seines Bruders Heinrich Raspe und seines Neffen Hermann II.

Im Jahre 1264 erhielt der Ort das Stadtrecht und ab 1302 hatte die Stadt eine vollständige Befestigungsanlagen. Bis 1821 galt Wolfhagen als landgräflich bzw. kurfürstlich hessische Amtsstadt.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt komplett zerstört, lediglich die Kirche und Teile der Burg blieben stehen.

Von 1945 bis 1972 war sie Kreisstadt im Bundesland Hessen (Kennzeichen: WOH). 1992 fand der Hessentag in Wolfhagen statt.

Politik

Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 41,8 13 41,8 15
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 49,3 15 48,2 18
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 3,4 1 7,2 3
WOH-Liste/F.D.P. Wolfhager Liste/ F.D.P. 5,6 2
FDP Freie Demokratische Partei 2,9 1
Gesamt 100,0 31 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 52,0 59,7

Bürgermeister

Der Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) wurde am 31. Januar 1999 mit einem Stimmenanteil von 50,9 % gewählt. Schaake wurde am 6. Februar 2005 mit einem Stimmenanteil von 66,8 % wiedergewählt.

Magistrat

Der von der Stadtverordnetenversammlung gewählte Magistrat setzt sich derzeit wie folgt zusammen: Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos), Erster Stadtrat Robert Kessler (SPD), Stadtrat Horst Förste (CDU), Stardtrat Josef Gollbach (CDU), Stadtrat Wolfgang Hasper (SPD), Stadtrat Raven Lehmann (CDU) und Stadträtin Gisela Nolte (SPD).

Wirtschaft

Verkehr

Wolfhagen liegt an der DB-Bahnstrecke Kassel (Hauptbahnhof / bzw. Kassel-Wilhelmshöhe)-Korbach mit ca. einstündigen Taktzeiten. Die Bahnstrecke ist Teil des Netzes der nordhessischen RegioTram, die seit dem 10. Dezember 2006 zwischen Wolfhagen und Kassel verkehrt. Des Weiteren verläuft die Autobahn 44 (Dortmund – Kassel) durch das Wolfhager Land. Die Auffahrt ist über die neu ausgebaute Bundesstraße B450 in ca. 7 min zu erreichen.

Ansässige Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

Bildungseinrichtungen

Ämter

Freizeit- und Sportanlagen

Städtepartnerschaften


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

Museen

Bauwerke

Regelmäßige Veranstaltungen

Ausflugsziele der näheren Umgebung

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

 Commons: Wolfhagen – Bilder, Videos und Audiodateien