Heim

Aloysius Muench

Aloysius Joseph Kardinal Muench (* 18. Februar 1889 in Milwaukee, Wisconsin; † 15. Februar 1962 in Rom) war ein vatikanischer Diplomat und erster Apostolischer Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland. Er war maßgeblich am Wiederaufbau Deutschlands beteiligt.

Leben

Aloysius Muench wurde 1889 als Sohn der deutschen Einwanderer Joseph Muench und Theresa Kraus geboren. Nach Abschluss am Saint Francis Seminary in Milwaukee studierte er an der University of Wisconsin in Madison und beendete sein Studium 1919 mit einem Master-Abschluss. Sein Doktoratsstudium absolviert er an der Universität Fribourg (Schweiz), wo er auch Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Teutonia Fribourg (Schweiz) im CV wurde. Später studierte er auch an der Katholischen Universität Löwen (Belgien), der Universität Oxford (UK), der Universität Cambridge (UK) und der Sorbonne in Paris. Er beendete 1921 erfolgreich sein Doktoratsstudium. 1922 wurde er Professor für Dogmatik und Sozialwissenschaften am Saint Francis Seminary und 1929 Dekan der Theologiefakultät sowie Rektor des Priesterseminars.

Muench wurde am 8. Juni 1913 für das Erzbistum Milwaukee zum Priester geweiht. Nachdem er am 10. August 1935 zum Bischof von Fargo ernannt, empfing er am 15. Oktober 1935 durch den Päpstlichen Legaten in den USA, Amleto Giovanni Cicognani, die Bischofsweihe und wurde am 6. November 1935 als Bischof inthronisiert.

Seit 1946 war Dr. Muench als Apostolischer Visitator und Leiter der Päpstlichen Mission für die Flüchtlinge in Deutschland mit Sitz in Kronberg im Taunus tätig. Sein Seelsorge-Auftrag umfasste die Betreuung der Geflüchteten und Vertriebenen aus Osteuropa. Bis zum Sommer 1949 organisierte er den Transport von rund 950 Güterwagons mit päpstlichen Hilfsgütern nach Deutschland. Unterstützung fand er auch bei der US-Regierung; vor der Aufnahme seiner Tätigkeit in Kronberg erhielt er vom US-Verteidigungsminister Robert P. Patterson die Ernennungsurkunde als Verbindungsbeauftragter für religiöse Angelegenheiten bei der US-Militärregierung in Deutschland. Durch seine Kontakte in die USA vermittelte Muench einen beachtlichen Spendenfluss ins zerstörte Deutschland. Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde die Kronberger Apostolische Mission 1951 aufgelöst. Bischof Muench war bereits seit 1949 Verweser der seit dem Tod von Nuntius Orsenigo vakanten Apostolischen Nuntiatur und wurde mit der persönlichen Verleihung des Titel eines Erzbischofs durch Papst Pius XII. am 28. Oktober 1950 in Amt und Würde eines Nuntius versetzt. Offizieller Amtsantritt zum Apostolischen Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland erfolgte am 9. März 1951 mit Amtssitz in den sogenannten Turmhof in Bad Godesberg-Plittersdorf. Sein in den USA gelegenes Bistum Fargo behielt er während dieser Zeit bei.

1959 verabschiedete Muench sich nicht nur als Nuntius aus Deutschland, sondern verzichtete am 9. Dezember 1959 auch auf das Bistum Fargo, woraufhin er noch am gleichen Tag zum Titularerzbischof von Selymbria ernannt wurde. Am 14. Dezember 1959 nahm ihn Papst Johannes XXIII. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Bernardo alle Terme in das Kardinalskollegium auf. Muench war der erste Amerikaner mit Sitz und Stimme in der römischen Kurie.

Der damalige Bundespräsident Theodor Heuss zeichnete Kardinal Muench 1957 mit dem Großkreuz der Bundesrepublik Deutschland aus. Im selben Jahr wurde er Ehrenmitglied des K.St.V. Markomannia im KV zu Münster.

Kardinal Muench verstarb 1962 in Rom und wurde in seiner Heimat Fargo, North Dakota beigesetzt.

Literatur

Personendaten
Muench, Aloysius Joseph
Muench, Aloisius J.
deutschstämmiger US-amerikanischer Kurienkardinal und erster Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland
18. Februar 1889
Milwaukee, Wisconsin
15. Februar 1962
Rom