Heim

Auto-Teile-Unger

A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG
Unternehmensform GmbH & Co KG
Gründung 1985
Unternehmenssitz Weiden in der Oberpfalz
Unternehmensleitung

Dr. Michael Kern, Olaf Giesen, Dirk Müller, Manfred Ries

Mitarbeiter über 14.500
Produkte

Kraftfahrzeug-Zubehör, Autoersatzteile und Reifen

Website Auto-Teile-Unger

Die A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG (A.T.U) ist ein europaweit vertretenes Unternehmen, das mit Kraftfahrzeug-Zubehör, Autoersatzteilen und Reifen handelt sowie an die Filialen angeschlossene Kraftfahrzeug-Werkstätten betreibt.

Hauptsitz in Weiden

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Weiden in der Oberpfalz und wurde 1985 von Peter Unger gegründet. A.T.U unterhält in Weiden und in Werl seine beiden Distributionszentren. Das Lager in Weiden beliefert das südliche Deutschland und die angrenzenden Staaten, während das Lager in Werl die andere Hälfte der Filialen im nördlichen Deutschland sowie in Ost-Deutschland und den Benelux-Ländern beliefert. Von Werl aus wird außerdem der Internethandel des Konzerns abgewickelt.

Im Juni 2002 wurde das Unternehmen aufgrund der nicht geklärten Nachfolge mehrheitlich (rund 80 %) von der privaten Beteiligungsgesellschaft Doughty Hanson & Co gekauft. Ein für Mai 2004 geplanter Börsengang der A.T.U wurde abgesagt, danach das Unternehmen vollständig an Kohlberg Kravis Roberts verkauft. Der bekanntgewordene Kaufpreis war wohl der Grund dafür, dass der für 2006/2007 angekündigte neuerliche Börsengang nicht stattfand und fürs erste vom Tisch ist.

A.T.U ist in mehreren Ländern, u.a. in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Niederlande, Tschechien und Italien mit über 600 Filialen und über 14.500 Mitarbeitern vertreten und befindet sich laut eigenen Angaben weiter auf Expansionskurs.

Kritik

Durch die Provisionsstruktur wurden und werden in vielen Fällen Produkte und Dienstleistungen angeboten oder verkauft, die überflüssig waren bzw. sind.[1][2]

Einzelnachweise

  1. Auto Motor und Sport Werkstatt-Test ATU 2005
  2. Südwestdeutscher Rundfunk Werkstatt-Test