Heim

Johannes Diermissen

Johannes Joachim August Friedrich Diermissen (* 3. August 1823 in Lauenburg; † 1893 in Uetersen) war niederdeutscher Autor und Volkskundler.

Inhaltsverzeichnis

Leben:

Kindheit und die Schriftstellerei

Er wurde in Lauenburg als Sohn des Elbzollverwalters Justizrat Christian Bernhard Diermissen geboren und besuchte zunächst dort die Volksschule. Später besuchte das Gymnasium in Lüneburg und studiert danach in Kiel und Berlin Rechtswissenschaften. Als 1848 der schleswig-holsteinische Aufstand gegen Dänemark losbrach, meldete er sich beim Jägerbattailion in Ratzeburg, wo er zunächst vom Unteroffizier zum Leutnant befördert wurde. 1852 trat er in den Zolldienst ein und wurde als Zollassistent nach Dwerkaten versetzt. Dort kreuzten sich zwei, damals bedeutende Handelsstraßen. Viele der Fuhrleute, Postkutscher und Handelsreisende übernachteten in den örtlichen Gasthöfen und Wirtschaften. Dort hörte Diermissen ihre Erzählungen und Geschichten und fand gefallen an ihren. In den folgenden vier Jahren sammelte er eine Vielzahl an plattdeutschen Geschichten, die er später in mehreren Büchern und Dutzenden Aufsätzen nieder schrieb. Seine bekanntesten Bücher Ut de Muskist und de lütte Strohoot wurden damals in Doppelauflage verlegt. Außerdem schrieb er Hunderte von Geschichten, Verse und Reime die in den Itzehoer Nachrichten und im Hamburgischen Correspondenten erschienen. Selbst auf Java erschienen Geschichten von ihm. Woher diese Beziehung zu Java stammte ist leider bis heute nicht bekannt.

Das Leben in Uetersen

1857 wurde er als Zolleinnehmer nach Uetersen versetzt wo der größte Teil seiner volkstümlichen Geschichten entstand. Am 31. Mai 1864 heiratete er mit 41 Jahren die 40jährige Lucia Lienau, Schwester des Moorreger Schlossherren Michael Lienau. Diese Ehe blieb Kinderlos und seine Frau starb 11 Jahre später. Zwei Jahre später heiratete er die Gräfin Charlotte Wilhelmine Amalie Henriette von Rantzau , Tochter des württembergischen Edelmannes Johann Friedrich Hannibal Graf von Rantzau.

Als Zollverwalter in Uetersen hatte er alle Hände voll zu tun nach dem die dänische Regierung die einstige Zollfreiheit der Amtsvogtei Uetersen aufgehoben hatte. So musste er nach geltendem Recht Zoll auf alle Ein- und Ausfuhren auf der Pinnau erheben. Die Folge war, das ein Teil der eingeführten Waren geschmuggelt wurde. Mann schmuggelte unter anderen Pfeffer, Kaffee , Wein und Zucker . Doch am meisten wurde mit englischen Soff gehökert. Halb Uetersen trug Manchesterhosen und in jedem Haushalt stand ein Kaffeebrenner womit die grünen Kaffeebohnen geröstet werden konnten. Die Schmuggler hatten sich eine sehr einfache Methode ausgedacht wie sie von den Schiffsladungen etwas abzweigen konnten. Noch bevor man den Uetersener Hafen erreichte wurde an geheimen Plätzen bei der Pinnaumündung die Ware versteckt und von Mittelsmännern abgeholt. Als Diermissen Wind davon bekam begann ein regelrechte Katz und Mausspiel. Die Schmuggler mussten oftmals stundenlang, bis zum Bauch im Schlick stehend, warten bis Zollverwalter die Gegend verließ. Letztendlich gewann jedoch Johannes Diermissen die Oberhand und die Schmuggelei wurde unterbunden.

Die Junggesellenjahre

Die große Zeit als volkstümlicher Erzähler war zweifelsohne seine Junggesellenzeit. In dieser Zeit entstand seine Wandersage De veermal dode Paap vun Lüttensee die noch Jahrzehnte nach seinem Tode in ganz Deutschland erzählt und später sogar vertont wurde. Aber auch die Volksstücke wie die Raubritter von Lütjensee oder Der wilde Jäger im Grönwald entstanden in dieser Zeit. Auch diese wurden noch jahrelang an vielen Kleinstadtbühnen gespielt.

Der einsame Tod

1893 ist Johannes Diermissen im Alter von 70 Jahren in Uetersen gestorben. Nur wenige begleiteten ihm auf seinem letzten Weg zu Grab. Seine alten Freunde mit denen er oft auf Schoß Düneck verkehrte wie dem Schoßherren Michael Lienau, dem Uetersener Bürgermeister Heinrich Meßtorff und der Geologe Ludwig Meyn den er Dr. Weißheit nannte waren fast alle schon tot. Die Stadt Uetersen, in der er 36 Jahre gelebt hatte, nahm von seiner heimatkundlichen Arbeit keine Notiz. Nur seine Geburtsstadt Lauenburg erinnerte sich noch an ihn und man begann seine Bücher, Erzählungen uns Schriften zu sammeln. In dem Heimatmuseum der Stadt wird die Erinnerung an ihm aufrecht erhalten. Nur in Uetersen hat man ihn vergessen. Das Stadt und Heimatgeschichtliche Museum Uetersen hat ihm später eine Gedenktafel an seinem Wohnhaus gewidmet. Dieses ist danach als Diermissen-Haus bekannt geworden.

Werke

Bücher

Erzählungen

Siehe auch

Quellen

PND: kein individualisierter Datensatz vorhanden (Stand: 04. Juni 2007)
Personendaten
Diermissen, Johannes
Niederdeutscher Autor
3. August 1823
Lauenburg/Elbe
1893
Uetersen