Heim

Schlacht um Singapur

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Die Gründe stehen auf der Diskussionsseite. Entferne diesen Baustein bitte erst, wenn er nicht mehr nötig ist.
Schlacht um Singapur
auch: Belagerung von Singapur
Teil von: Zweiter Weltkrieg, Pazifikkrieg

Singapur
Datum 31. Januar15. Februar 1942
Ort Singapur
Ausgang Japanischer Sieg
Konfliktparteien
Großbritannien, Indien, Australien Japan
Befehlshaber
Arthur Percival Tomoyuki Yamashita
Truppenstärke
85.000 Soldaten 36.000 Soldaten
Verluste
5.000 Tote
ca. 80.000 Gefangene
1.715 Tote und 3.378 Verwundete (vgl. Text)
Überblick - Pazifikkrieg

Die Schlacht um Singapur zwischen japanischen und alliierten Einheiten fand im Zweiten Weltkrieg während des Pazifikkriegs vom 31. Januar bis zum 15. Februar 1942 statt.

Der Fall von Singapur war die größte Niederlage einer von britischen Offizieren geleiteten Streitmacht in der Geschichte. Über 80.000 britische, indische und australische Soldaten gingen in Kriegsgefangenschaft. Während des zuvor erfolgten japanischen Malaysia-Feldzugs waren 50.000 Männer gefangengenommen worden waren.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Als die 14. Japanische Armee im Dezember 1941 die Invasion von Malaysia startete, stellte sich ihnen das 3. Korps der indischen Armee mit der 27. Australischen Brigade und einigen Bataillonen der britischen Armee entgegen. Zwar war die Kampfstärke der japanischen Landetruppen im Norden Malaysias nur geringfügig größer, doch dank ihrer Luftüberlegenheit, der Anzahl der eingesetzten Panzer und der Taktik der Infanterie und deren Kampferfahrung lagen die Vorteile deutlich auf Seiten der japanischen Armee.

Gerade die Kontrolle des Luftraumes ermöglichte den Japanern die Versenkung der beiden Grosskampfschiffe HMS Prince of Wales and HMS Repulse, welche zuvor als Trumpfkarte der Alliierten gegolten hatten.

Japanische Einheiten rückten auf der malayische Halbinsel weiter vor in Richtung auf die sogenannte unbezwingbare Festung; die Insel Singapur, einen Dreh- und Angelpunkt des ABDACOM, des ersten gemeinsamen alliierten Kommandos im Zweiten Weltkrieg.

Nachdem am 31. Januar die letzten alliierten Truppen Malaysia verlassen hatten, sprengten Pioniere ein 20 m durchmessendes Loch in die Verbindungsstraße zwischen Johore und Singapur. Mit Schlauchbooten flüchteten daraufhin viele in die Stadt eingeschleuste Japaner über die Straße von Johor.

Vorbereitungen

Lieutenant General Arthur Percival

Dem alliierten Befehlshaber Lieutenant General Arthur Percival standen 70.000–85.000 Soldaten zur Verfügung. Dies entsprach etwa vier Divisionen, welche in 38 Infanterie Bataillone unterteilt waren: 17 indische, 13 britische, 6 australische, 2 malayisch/singapurische und 3 Bataillone mit Maschinengewehren. Nur die gerade frisch eingetroffene 18. Britische Division unter Major General Merton Beckwith-Smith trat noch in voller Stärke an. Alle anderen Einheiten standen durch die vorangegangenen Kämpfe nicht mehr in voller Stärke zur Verfügung. Sämtliche Einheiten, sowohl die hinzugekommenen als auch die bereits vorher in Singapur stationierten Soldaten, hatten weder viel Kampferfahrung noch eine gute Ausbildung vorzuweisen.

Im Nordwesten wurde die Hauptinvasion erwartet. Für diesen westlichen Bereich übergab Lieutenant General Percival Major General Gordon Bennett das Kommando über zwei Brigaden der 8. Australischen Division. Die Gegend dort zeichnete sich durch Mangrovenbewuchs, Sümpfe und Dschungel aus, der gelegentlich von Flüssen und Bächen durchbrochen wurde. Der unerfahrenen 22. Brigade wurde ein gewaltiger, 16 km langer Abschnitt im Westen und der 27. Brigade, die schon während des Rückzugs durch Malaysia ein Bataillon verloren hatte, ein ca. 3,5 km langer Abschnitt im Norden zur Verteidigung zugewiesen. Die Infanteriepositionen wurden vom gerade eingetroffenen 2. und 4. Australischen Maschinengewehr-Regiment unterstützt. Auch die 44. Indische Infanterie Brigade stand unter dem Befehl von Bennett.

Dem von Lieutenant General Sir Lewis Heath befehligte 3. Indische Korps mit der 11. Indischen Division, der 18. Britischen Division und der 15. Indischen Infanteriebrigade wurde der Nordsektor zur Verteidigung zugewiesen. Die Festung Singapur mit den umliegenden Siedlungen im Südosten stand unter dem Kommando von Major General Frank Keith Simmons mit offiziell 18 Bataillonen. Dazu gehörten die 1. Malaysische Infanteriebrigade, die 12. Indische Infanteriebrigade, sowie die Freiwilligenbrigade der Siedler.

Durch den Einsatz von Luftaufklärern, Kundschaftern, in die Stadt eingeschleusten Agenten und hochgelegenen Aussichtspunkten an der Meerenge, wie beispielsweise dem Palast des Sultans von Johore, waren dem japanischen General Tomoyuki Yamashita und seinem Führungsstab die Positionen der Alliierten gut bekannt. Seit dem 3. Februar ließ er die Alliierten mit Artillerie beschießen. Auch die japanischen Luftangriffe nahmen in den nächsten fünf Tagen zu, während die Royal Air Force mit 10 Hawker Hurricane Kampfflugzeugen dagegenhielt. Allerdings stand den Alliierten insgesamt keine nennenswerte Luft- oder Artillerieunterstützung zur Verfügung. Hingegen waren die Bombardierungen aus der Luft und der Artilleriebeschuss seitens der Japaner so intensiv, dass sie mit denen des Ersten Weltkriegs verglichen wurden. Zudem behinderten die den Hauptangriff vorbereitenden Attacken die Kommunikation zwischen den alliierten Kommandostellen und ihren Truppen so stark, dass die Verteidigungsvorbereitungen der Insel stark eingeschränkt wurden.

Eine der Großkanonen zur Küstenverteidigung von Singapur

Die berühmten großkalibrigen Kanonen von Singapur, bestanden aus zwei Batterien, von denen eine aus einer und die andere aus zwei Kanonen mit Kaliber 38,1 cm bestanden. Sie waren nur mit panzerbrechenden Granaten ausgestattet, die zwar die Hüllen von Kriegsschiffen durchbrechen konnten, aber sehr ineffektiv gegen Infanterie waren. Obwohl sie für die Verteidigung gegen Angriffe von der See angelegt waren, konnten sie gedreht und die Japaner trotzdem unter Beschuss genommen werden.

Auf Seiten der Japaner standen General Yamashita drei Divisionen mit über 30.000 Infanteristen zur Verfügung; die Kaiserlichen Garden unter Generalleutnant Takuma Nishimura, die 5. Division unter Generalleutnant Takuro Matsui, sowie die 18. Division unter Generalleutnant Renya Mutaguchi. Die Kaiserlichen Garden führten auch eine Brigade mit leichten Panzern mit.

Die Schlacht

Die Sprengung der Verbindungsstraße nach Singapur hatte den japanischen Angriff für mehr als eine Woche verzögert, doch mehr als diese Zeit hatten die Alliierten nicht gewonnen.

Die Landungen der Japaner

Am 8. Februar gegen 20:30 Uhr setze die erste Welle der japanischen Angreifer, die aus 4.000 Japanern der 5. und 18. Division bestand, mit Landungsbooten über und trafen bei der Landung auf australische Maschinengewehrschützen.

Je länger der Kampf dauerte, desto mehr setzten sich die Japaner durch. Die Anzahl ihrer Kämpfer stieg stetig an und ihre Artillerie, Flugzeuge und Aufklärungsarbeit gab den Ausschlag zum näherrückenden Sieg. Im Nordwesten der Insel hatten sie Lücken in den Verteidigungslinien der Alliierten bei den Bächen und Flüssen ausgemacht. Gegen Mitternacht verloren die beiden australischen Brigaden den Funkverkehr untereinander und die 22. Brigade musste sich zurückziehen. Um 1:00 Uhr morgens landeten weitere japanische Einheiten im Nordwesten und die Australier mussten ihre letzten Reserven mobilisieren.

Im Morgengrauen des 9. Februar wurden Teile der 22. Brigade überrannt und die australischen Bataillone verloren mehr als 50% ihrer Soldaten. Die Japaner verlegten nun das Hauptkampfgebiet weiter nach Süden, wo sie auf die 44. Brigade trafen. Über den Tag mussten sich die Alliierten weiter und weiter nach Osten zurückziehen. Die alliierten Befehlshaber entschieden sich dafür, eine zweite Verteidigunglinie aufzustellen.

Im Norden hatte die 27. Brigade bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Feindkontakt gehabt. Erst als die Kaiserlichen Garden um 10:00 Uhr am 9. Februar mit dem Übersetzen begannen, eröffneten sie mit Mörsern und Maschinengewehren das Feuer. Damit brachten sie den Japanern hohe Verluste bei, besonders als Öl in das Wasser abgelassen und angezündet wurde. Doch eine geringe Anzahl der Garden erreichten die Küste und konnten einen kleinen Brückenkopf etablieren.

Probleme in der Koordination des Widerstands und die nicht vorhandenen Möglichkeiten die Fronttruppen zu entsetzen, schwächten mehr und mehr die Abwehrlinien der Alliierten. Nach einem verhängnisvollen Missverständnis und den fortdauernden Rückschlägen, zog sich die 27. Brigade nun aus Kranji im zentralen Norden nach Westen zurück. Dabei ging auch die Kontrolle über die Kranji-Jurong Anhöhe verloren.

Der japanische Durchbruch

Durch die jetzt bei Kranji entstandene Lücke konnten die Japaner Panzer an Land bringen und mit ihnen schnell Richtung Süden vorrücken, indem sie die 18. Division einfach umgingen. Allerdings gelang es den japanischen Panzereinheiten nicht in die Innenstadt von Singapur vorzudringen.

Als Yamashita bewusst wurde, dass seine Truppen nur noch wenig Nachschub hatten, forderte er Percival auf den „sinnlosen und hoffnungslosen Widerstand aufzugeben“. Zu diesem Zeitpunkt war die Stärke der 22. Brigade, die die Hauptlast der japanischen Angriffe tragen musste, auf ein paar hundert Mann zusammengeschrumpft, aber noch nicht ausgelöscht. Die Japaner hatten den Stadtteil Bukit Timah eingenommen und damit auch den Großteil der alliierten Munitions- und Brennstoffdepots. Ebenso hatten sie die Kontrolle über die Trinkwasserzufuhr erlangt.

Am nächsten Tag konnten die Alliierten einen kleinen Verteidigungsbereich im Südosten der Insel aufbauen und einige japanische Angriffe abwehren. Andere Einheiten erlitten schwere Verluste in Nahkämpfen, wie beispielsweise die 1. Malaiische Infanteriebrigade in der Schlacht bei Pasir Panjang. Die japanischen Truppen konnten aber so zwei Tage lang am weiteren Vordringen gehindert werden.

Nachdem die Alliierten am 13. Februar jedoch mehr und mehr Land preisgeben mussten, drängten die älteren Offiziere Percival zur Kapitulation, nicht zuletzt um höhere zivile Verluste zu vermeiden. Percival verweigerte dies, nicht zuletzt weil seine Vorgesetzten es ihm nicht erlaubten.

So ging die Schlacht auch am Folgetag weiter. Die zivilen Opfer stiegen, als eine Million Menschen sich in den von den Alliierten gehaltenen Bereich drängten und die japanischen Bombardierungen und Artillerieangriffe zunahmen. Vertreter der Stadtverwaltung vermuteten, dass die Trinkwasserversorgung bald zusammenbrechen würde.

Das Massaker im Alexandra Hospital

Gegen 13:00 Uhr am 14. Februar erreichten japanische Soldaten das Alexandra Militärhospital. Obwohl niemand Widerstand leistete, erschossen oder erstachen die Japaner mit ihren Bajonetten Patienten und medizinisches Personal. Am nächsten Tag zwangen sie 200 männliche Mitglieder des Personals und einige Patienten zu einem 400 m langen Marsch, obwohl viele nicht gehen konnten. Einige wurden getragen, und wer aus der Reihe fiel wurde mit dem Bajonett erstochen. Die Männer wurden anschließend über Nacht gefangengehalten und am nächsten Morgen systematisch mit dem Bajonett erstochen.

Die alliierte Kapitulation

Am Morgen des 15. Februar durchbrachen die Japaner die alliierten Verteidigungslinien und Essensvorräte und Munition wurde knapp. Nachdem sich Percival mit seinem Stab beraten hatte, setzte er sich mit den Japanern in Verbindung und kapitulierte formal kurz nach 17:15 Uhr in der Ford Motor Fabrik.

Das nun von den Japanern eroberte Singapur wurde in Syonan-to (昭南島 Shōnan-tō, oder "Licht des Südens" Insel) umbenannt. Während der nächsten dreieinhalb Jahre litten die Einwohner bittere Not unter der Besatzungsmacht, die im Sook Ching Massaker gipfelte.

Die alliierten Soldaten gingen in japanische Gefangenschaft und wurden dort ebenfalls sehr schlecht behandelt. Viele saßen in Singapur im Kriegsgefangenenlager Changi im Westen der Insel. Tausende wurden über ganz Asien verteilt und mussten als Sklavenarbeiter an Projekten wie der Eisenbahnlinie von Siam nach Burma (Death Railway), oder dem Sandakan-Flugfeld im Norden Borneos mitarbeiten, wo viele von ihnen umkamen.

Siehe auch

 Commons: Battle of Singapore – Bilder, Videos und Audiodateien