Heim

Trigonioidea

Trigonioidea

Scaphotrigonia navis, Unterer bis Mittlerer Jura

Systematik
Klasse: Muscheln (Bivalvia)
Unterklasse: Autolamellibranchiata
Überordnung: Palaeoheterodonta
Ordnung: Trigonioida
Überfamilie: Trigonioidea
Wissenschaftlicher Name
Trigonioidea
Lamarck, 1819

Die Trigonioidea sind die einzige Überfamilie der Ordnung Trigonioida innerhalb der palaeoheterodonten Muscheln. Die überwiegende Mehrzahl der Arten ist nur fossil bekannt. Erste Vertreter der Überfamilie erschienen im Ober-Silur.

Inhaltsverzeichnis

Charakterisierung

Das Gehäuse ist grob dreieckig mit einem kurzen Hinterende. Die beiden Klappen sind annähernd gleichförmig. Der Wirbel ragt deutlich über den Körper des Gehäuses. Die dicke aragonitische Schale besitzt eine äußere prismatische Lage und eine innere perlmuttrige Lage. Die Außenseite ist glatt bis stark berippt. Das Schloss weist einen großen, dreieckigen Kardinalzahn in der linken Klappe und einen gegliederten Kardinalzahn in der rechten Klappe auf (schizodontes Schloss). Es sind keine Lateralzähne vorhanden. Das Ligament liegt extern und ist recht kurz. Die Schließmuskel sind in etwa gleich groß (isomyar), die Palliallinie ganzrandig. Die Kiemen sind filibranchiat.

Evolution

Die ersten Trigonioida erscheinen bereits im Oberen Silur. Sie bildeten rasch eine große Diversität aus. Die verschiedenen evolutionären Linien werden in mehrere Familien gestellt. Der Höhepunkt der Entwicklung und Diversität wird in Jura und Kreide erreicht. An der Kreide-Tertiär-Grenze starben dann fast alle Linien aus, bis auf die Linie, die zur rezenten Gattung Neotrigonia führte.

Systematik

Literatur