Heim

Dielektrikum

Als Dielektrikum wird ein Areal, eine Räumlichkeit, eine Zone, ein Bereich bezeichnet, der von einem elektrischen Feld durchdrungen ist.

Wirkt z.B. um ein Kabel herum ein elektrisches Feld, kann für den Raum, in dem dieses elektrische Feld wirksam ist, der Begriff Dielektrikum verwendet werden. Ein Dielektrikum ist also ein von einem elektrischen Feld begrenzter, räumlicher Bereich (v. griech. dia-: „durch“, d. h. das Feld geht durch das Material). Es muß dazu keine elektrische Leitfähigkeit in diesem Raum vorliegen. Dielektrika können in leerem Raum (Vakuum), im gasgefüllten Raum oder auch anderen, von elektrisch nichtleitenden Stoffen ausgefüllten, Volumen vorhanden sein [1].

Die Feldgrößen des Dielektrikums sind die elektrische Feldstärke E und die elektrische Flussdichte D, welche im elektrostatischen Fall, d.h. im zeitlich konstanten Fall, und in einem isotropen Medium durch die Dielektrizitätskonstante über folgende Beziehung verknüpft sind:

Die Dielektrizitätskonstante setzt sich aus der elektrischen Feldkonstante und der materialspezifischen Permittivitätszahl oder Dielektrizitätszahl (Werte größer 1; die Dielektrizitätszahl von Luft ist annähernd 1 wie im Vakuum) zusammen:

Inhaltsverzeichnis

Begriffsverwendung

Isolatoren, wie der Isolierstoff zwischen Kondensatorplatten, Koaxialkabeln u. ä. werden als Dielektrikum im engeren Sinne bezeichnet. Auch Antennen können funktionsbestimmende dielektrische Bauteile besitzen.

Weiterhin wird die Flüssigkeit einer Funkenerodiermaschine, die verhindert, dass die Funken der Elektrode zu lang sind, als Dielektrikum bezeichnet.

Isolierstoffe, die nur zur elektrischen Isolation leitfähiger Teile voneinander dienen, werden in der Regel nicht als Dielektrika bezeichnet, obwohl deren dielektrische Eigenschaften für ihre Funktion von Bedeutung sein können.

Polarisation eines Dielektrikums

Da in einem Dielektrikum die Ladungsträger nicht frei beweglich sind, werden sie durch ein äußeres elektrisches Feld polarisiert. Dabei wird zwischen zwei Arten der Polarisation unterschieden:

  1. Verschiebungspolarisation: Elektrische Dipole werden induziert, d. h. Dipole entstehen durch geringe Ladungsverschiebung in den Atomen oder Molekülen oder zwischen verschieden geladenen Ionen. Der Effekt kann mit Hilfe der Clausius-Mossotti-Gleichung beschrieben werden.
  2. Orientierungspolarisation: Ausrichtung ungeordneter, permanenter Dipole eines Isolators im elektrischen Feld gegen ihre thermische Bewegung. Der Effekt kann mit der Debye-Gleichung beschrieben werden.

Dielektrikum in Kondensatoren

Die Kapazität C eines Kondensators hängt im Wesentlichen vom verwendeten Dielektrikum und dessen Permittivitätszahl bzw. Dielektrizitätszahl, der Elektrodenfläche A und dem Abstand d der Elektroden zueinander ab.

Für einen Plattenkondensator gilt:

Je höher die Dielektrizitätszahl ist, desto mehr Energie kann in dem elektrischen Feld zwischen den Platten eines Kondensators gespeichert werden.

Eine wichtige Größe eines Dielektrikums bei Kondensatoren und Kabeln ist auch dessen Durchschlagsfestigkeit, d.h. ab welcher Spannung das Dielektrikum seine Isolationseigenschaften verliert und es zu Überschlägen zwischen den Kondensatorbelägen kommt.

Je nach Anwendung spielt auch der dielektrische Verlustfaktor bei Kondensator-Dielektrika eine Rolle. Er führt bei Wechselspannung zur Erwärmung des Kondensators.

Dielektrika in Kabeln und Hochfrequenz-Bauteilen

Als Dielektrikum bezeichnet man auch den Isolierstoff zwischen den Leitern eines Kabels (insbesondere Hochfrequenz- und Koaxialkabel), der wesentlich dessen Wellenwiderstand und die frequenzabhängige Dämpfung pro Länge (meist in Dezibel [dB] oder Neper [Np] pro km angegeben) bestimmt.

Dielektrische Antennenelemente und dielektrische Wellenleiter werden in der Hochfrequenztechnik verwendet und gehorchen hier den gleichen Gesetzen der Brechung wie in der Optik bzw. bei Lichtleitkabeln.

Typische Dielektrika in Hochfrequenz-Anwendungen sind Polyethylen, PTFE, Keramik (z.B. Steatit, Aluminiumoxid), Glimmer oder Luft.

Dielektrika für Hochfrequenz-Anwendungen müssen im Allgemeinen besonders geringe dielektrische Verlustfaktoren aufweisen.

Literaturquellen

  1. Ralf Kories, Heinz Schmidt-Walter: Taschenbuch der Elektrotechnik. Verlag Harri Deutsch, 2004 – ISBN 3817117345