Heim

Juice

Dieser Artikel befasst sich mit dem Hip-Hop-Magazin Juice, für den gleichnamigen Film siehe Juice (Film)

Juice ist ein bekanntes deutsches Hip-Hop-Magazin und das größte seiner Art in Europa. Die Zeitschrift erscheint elf Mal pro Jahr im Verlag Piranha Media. Die verkaufte Auflage betrug im ersten Quartal 2006 31.212 Exemplare.[1] und im ersten Quartal 2007 28.757 Exemplare.[2]

In jeder Ausgabe sind zahlreiche Interviews mit Rappern und Reviews zu aktuellen Veröffentlichungen abgedruckt. Pro Ausgabe wird außerdem ein Album von der Redaktion zum Album des Monats ernannt. Als weitere Rubrik gibt es den Battle of the ear: Ein Album, das im Hinblick auf seine Qualität von der Redaktion stark unterschiedlich aufgefasst wird, bekommt zwei Reviews von zwei verschiedenen Mitgliedern der Juice-Redaktion. Bewertet werden Alben in der JUICE nach dem „Kronen-Prinzip“. Dabei ist eine Höchstwertung von sechs Kronen möglich.

Jährlich werden von Lesern die Juice-Awards an nationale und internationale Künstler vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Ausgabe Titelstory Album des Monats
Juli 2008 Busta Rhymes Lil' WayneTha Carter III
Juni 2008 Chakuza The RootsRising Down
Mai 2008 Lil’ Wayne Gnarls BarkleyThe Odd Couple
April 2008 Pete Rock Pete RockNY’s Finest
März 2008 Gewalt und Rap Guilty Simpson – Ode To The Ghetto
Januar/Februar 2008 Dynamite Deluxe FreewayFree at last
Dezember 2007 Jay-Z TraeLife goes on
November 2007 Wu-Tang Clan Kool SavasTot oder lebendig
Oktober 2007 Bushido Kanye WestGraduation
September 2007 50 Cent CommonFinding Forever
August 2007 Common K.I.Z.Hahnenkampf
Juli 2007 T.I. Olli BanjoLifeshow
Juni 2007 Olli Banjo / Snaga & Pillath Wiley – Playtime ist over
Mai 2007 UGK Devin the DudeWaiting to inhale
April 2007 Prinz Pi Various Artists – Hyphy Hitz
März 2007 Prodigy und The Alchemist NasHip Hop Is Dead
Januar/Februar 2007 Clipse ClipseHell hath no fury (6 Kronen)
Dezember 2006 Sido The GameThe Doctor’s Advocate
November 2006 The Game A.G.Get Dirty Radio
Oktober 2006 Kool Savas Nicolay – Here
September 2006 Bushido Rick RossPort of Miami
August 2006 Outkast Rhymefest – Blue Collar
Juli 2006 Jan Delay Busta RhymesThe Big Bang (6 Kronen)
Juni 2006 Ghostface Killah AzadGame Over
Mai 2006 Busta Rhymes T.I.King
April 2006 Azad Ghostface KillahFishscale
März 2006 Young Jeezy Diverse – The Celluloid Years
Januar/Februar 2006 Lil’ Wayne / Juelz Santana Juelz SantanaWhat the game’s been missing
Dezember 2005 G-Unit Bun BTrill
November 2005 Pharrell Deine Lieblings RapperDein Lieblings Album
Oktober 2005 Little Brother + Danger Mouse & MF Doom Kanye WestLate Registration
September 2005 Kanye West Slim ThugAlready Platinum
August 2005 Samy Deluxe Buckshot & 9th WonderChemistry
Juli 2005 Missy Elliott Sean Price – Monkey Barz
Juni 2005 Deine Lieblings Rapper CommonBe
Mai 2005 Rap auf dem Index Beanie Sigel – The B. coming
April 2005 The Game Quasimoto – The further adventures of Lord Quas
März 2005 50 Cent The GameThe Documentary
Januar/Februar 2005 Roots Manuva Snoop Dogg – R&G: The Masterpiece / Roots Manuva – Awfully Deep
Dezember 2004 Lil Jon R.A. the Rugged Man – Die, Rugged Man, Die
November 2004 Bushido Mos Def – The New Danger
Oktober 2004 Talib Kweli Dizzee Rascal – Showtime
September 2004 Cam’Ron Samy Deluxe – Verdammtnochma
August 2004 Kanye West The Roots – The Tipping Point
Juli 2004 M.O.P. Erick Sermon – Chilltown, New York
Juni 2004 Nas Ghostface – The Pretty Toney Album
Mai 2004 Sido Diverse – Definitive Jux Presents III
April 2004 Dilated Peoples Kanye West – The College Dropout
März 2004 Melbeatz & Kool Savas Twista – Kamikaze
Januar/Februar 2004 Jay-Z Jay-Z – The Black Album / Tragedy Khadafi – Still Reportin…
Dezember 2003 DMX Soul Position – 8 Million Stories
November 2003 Biz Markie Obie Trice – Cheers
Oktober 2003 Ludacris TY – Upwards
September 2003 Outkast Beginner – Blast Action Heroes
August 2003 Pharrell Dudley Perkins – A Lil’ Night
Juli 2003 Beginner Madlib – Shades of Blue: Madlib Invades Blue Note
Juni 2003 Nate Dogg Prince Paul – Politics Of The Business
Mai 2003 Gang Starr AzadFaust Des Nordwestens
April 2003 50 Cent DJ Hype – 1973 * Recon
März 2003 ASD (Afrob & Samy Deluxe) Nas – God’s Son
Januar/Februar 2003 The Roots Talib Kweli – Quality / DJ Spinna – Here To There
Dezember 2002 Jay-Z
November 2002 Jurassic 5
Oktober 2002 Kool Savas
September 2002 Xzibit
August 2002 Style Issue
Juli 2002 Eminem
Juni 2002 Deutschrap Strikes Back!
Mai 2002 Def Jux
April 2002 Fat Joe
März 2002 Grandmaster Flash
Januar/Februar 2002 Mobb Deep
Dezember 2001 Saian Supa Crew
November 2001 Tupac Shakur
Oktober 2001 Curse
September 2001 Pharoahe Monch & Rawkus
Juli/August 2001 RZA
Juni 2001 RAG
Mai 2001 KRS One
April 2001 Jan Delay & Denyo 77
März 2001 Run DMC
Januar/Februar 2001 Kopfnicker
Dezember 2000 Outkast
November 2000 Wu-Tang-Clan
Oktober 2000 Black Eyed Peas
September 2000 De La Soul
Juli/August 2000 Busta Rhymes
Juni 200 Spax & DJ Mirko
Mai 2000 Moses Pelham & Cora E
April 2000 Tony Touch
März 2000 Big Punisher
Januar/Februar 2000 Dr Dre
Dezember 1999 Method Man & Redman
November 1999 Ferris MC
Oktober 1999 Ol’ Dirty Bastard
September 1999 Noreaga
Juli/August 1999 Missy Elliot
Mai 1999 Freundeskreis / Eminem
April 1999 Nas
März 1999 Foxy Brown
Januar/Februar 1999 Jay-Z
November/Dezember 1998 RZA
September/Oktober 1998 Snoop Dogg
Juli/August 1998 Big Punisher
Mai/Juni 1998 Deutschrap
März/April 1998 Run DMC
Januar/Februar 1998 Gang Starr
November/Dezember 1997 Busta Rhymes

6 Kronen – Alben

Bisher erhielten 18 Alben die Höchstwertung der Juice-Redaktion von sechs Kronen. Diese sind: [3]

Interpret Album Ausgabe
Gravediggaz The Pick, The Sickle And The Shovel Januar 1997
Rakim The 18th letter Januar 1998
Gang Starr Moment of truth März 1998
Big Punisher Capital Punishment April 1998
A Tribe Called Quest The Love Movement Mai 1998
Black Eyed Peas Behind The Front Mai 1998
DJ Pogo presents The Breaks Mai 1998
Flipmode Squad The Imperial Juni 1998
Defari Focused Daily Juni 1998
Rasco Time waits for no man Juni 1998
Method Man Tical 2000: Judgement Day Februar 1999
The Roots Things fall apart März 1999
Eins Zwo Gefährliches Halbwissen Mai 1999
Feinkost Paranoia Biofeedback Oktober 1999
Mos Def Black on both sides November 1999
Jan Delay Searching for the Jan Soul Rebels April 2001
Busta Rhymes The Big Bang Juli 2006
Clipse Hell Hath No Fury Februar 2007

In der 100. Ausgabe der Juice wurden acht Alben, die von der Juice ursprünglich mit weniger als sechs Kronen bewertet worden sind, nachträglich mit der Höchstwertung ausgezeichnet, da sie rückblickend betrachtet einen Klassiker-Status einnehmen. Diese sind:

Interpret Album Ausgabe der Erstbewertung
Outkast Aquemini Juni 1998
Absolute Beginner Bambule Juni 1998
Dr. Dre 2001 Februar 2000
Common Like water for chocolate Mai 2000
Jay-Z The Blueprint November 2001
50 Cent Get rich or die tryin' Februar 2002
Jay-Z The Black Album Februar 2004

Rubriken

Vs. The Beats

In der Rubrik „…vs. the Beats“ werden einem Künstler verschiedene Songs vorgespielt. Diese werden von den Künstlern bewertet. Bei den Hip-Hop-Musikern kann es sich um Rapper oder Produzenten handeln. Folgende Juice-Ausgaben haben bisher die Rubrik beinhaltet:

All Time Classic

Als weitere Rubrik der Juice gibt es den All Time Classic. Ein zweiseitiger Bericht fasst dabei die wichtigsten Informationen zu einem Rapper oder einer Crew, die Entscheidenes für die HipHop-Kultur beigetragen haben oder Alben veröffentlicht haben, die heute als „Klassiker“ bezeichnet werden, zusammen. So gab es unter Anderem Berichte zu: Tuff Crew, Coldcut, DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince, Original Concept, Whoridas, LSD, Newcleus, Hijack, DJ Red Alert, Kenny Dope Gonzalez, X-Clan, K-Rino, Boogie Down Productions, Henry Chalfant & Arabian Prince.

Juice CD

Die Juice CD ist ein Sampler, der dem monatlich erscheinenden Magazin Juice beigelegt ist. Auf der CD befinden sich Lieder von unterschiedlichen Künstlern, die dem Musikgenre Hip Hop zuzuordnen sind. Die erste JUICE CD war der Ausgabe Nr. 23 beigelegt. Bis zur 66. Ausgabe der Juice CD waren zehn Titel pro CD zu finden. Seit der September Ausgabe 2006 wurde diese Anzahl auf 15 erhöht. Die Lieder sind teilweise exklusiv auf der Juice CD zu finden. Juice CD Nr. 60 und Nr. 78 (Ausgabe 100) waren bisher die einzigen Juice CDs, die nur exklusive Tracks enthielten. Die 82. Ausgabe der CD war ein Dynamite Deluxe Special auf dem Künstler (Max Herre, Azad, Marsimoto und andere) den Klassiker Deluxe Soundsystem remixten.

Juice Awards

Die Juice vergibt jedes Jahr die sogenannten Juice Awards. Diese werden in diversen Kategorien von den Lesern der Juice ernannt. Dabei können die Leser ihre Entscheidung in einem Online-Fragebogen versenden.

2006

Im Jahr 2006 konnten vor allem Vertreter der Labels Aggro Berlin und Ersguterjunge vordere Platzierungen in den nationalen Kategorien belegen.[4]

Kategorie Preisträger
Platz 1 Platz 2 Platz 3
Newcomer-Act National G-Hot – 18,31 % Chakuza – 14,25 % D-Irie – 9,68 %
Newcomer-Act International Chamillionaire – 10.03 % Papoose – 1,68 %
Rap-Solokünstler National Bushido – 19,56 % Sido – 14,73 % Fler – 10,25 %
Rap-Solokünstler International Eminem – 7,44 % The Game – 5,32 % 50 Cent – 3,29 %
Rap-Crew National Aggro Berlin – 26,09 % Ersguterjunge – 19,82 % Shok Muzik – 10,46 %
Rap-Crew International G-Unit – 14,60 % D-Block – 2,42 % The Diplomats – 1,98 %
DJ National DJ Desue – 34,57 % DJ Stickle – 28,60 % DJ Raz Q – 12,93 %
DJ International DJ Premier – 6,90 % DJ Whoo Kid – 4,16 % DJ Green Lantern – 4,05 %
Produzent National DJ Desue – 15,21 % Bushido – 14,77 % Trademark Trax – 9,52 %
Produzent International Dr. Dre – 14,95 % J Dilla – 6,60 % Timbaland – 4,93 %
Single National Bushido – Von der Skyline zum Bordstein zurück – 14,90 % Sido – Straßenjunge – 11,49 % D-Irie – Was jetzt los!?! – 10,14 %
Single International Chamillionaire feat. Krayzie BoneRidin – 5,40 % The Game – One Blood

– 3,22 %

Akon feat. Eminem

Smack That – 2,61 %

Graffiti-Artist Can 2 – 39,49 % Banksy – 26,97 % Sucht – 0,88 %
Breakdancer Flying Steps – 12,43 % Crazy Legs – 10,71 % Strom – 1,30 %
Website aggroberlin.de – 25,70 % kingbushido.de – 19,70 % shokmuzik.com – 11,03 %
Album National Sido – Ich – 21,09 % Bushido – Von der Skyline zum Bordstein zurück – 18,04 % Prinz Pi!Donnerwetter! – 8,76 %
Album International The Game – The Doctor’s Advocate – 5,01 % NasHip Hop Is Dead – 3,80 % DMXYear of the dog again – 3,25 %
Mixtape National Chakuza – Suchen & Zerstören – 13,03 % G-Hot – Aggrogant – 9,72 % Fler – F.L.E.R. 90210 – 4,56 %
Mixtape International Eminem – The Re-Up – 8,50 % DJ Drama & Lil’ Wayne – Gangsta Grillz: Dedication 2 – 0,33 % DJ Kay Slay & Papoose – The 1,5 Million Dollar Man – 0,32 %
Video National Bushido – Sonnenbank Flavour – 14,87 % D-Irie – Was jetzt los!?! – 10,29 % Sido – Straßenjunge – 8,33 %
Video International Chamillionaire & Krayzie Bone – Ridin' – 4,54 % Eminem, 50 Cent, Cashis & Lloyd Banks – You don’t know – 3,08 % DMX – Lord give me a sign – 2,34 %
Live-Performance National Bushido – 23,42 % Kool Savas & Optik Army – 5,60 % Samy Deluxe – 2,88 %
Live-Performance International 50 Cent – 3,34 % DMX – 3,23 % Jay-Z – 2,57 %

2007

Das Jahr 2007 wurde national von Optik Records (Kool Savas, Melbeatz, Optik Army, Amar) und International von Kanye West dominiert.

Kategorie Preisträger
Platz 1 Platz 2 Platz 3
Newcomer-Act National Kollegah – 25,3 % Massiv – 13,4 % K.I.Z. – 9,2 %
Newcomer-Act International Soulja Boy – 6,3 % MIMS – 4,5 % T-Pain – 3,9 %
Rap-Solokünstler National Kool Savas – 20,4 % Kollegah – 13,1 % Massiv – 12,5 %
Rap-Solokünstler International Kanye West – 8,1 % 50 Cent – 7,5 % Eminem – 5,9 %
Rap-Crew National K.I.Z. – 25,4 % Optik Army – 11,9 % Selfmade Records – 8,1 %
Rap-Crew International Wu-Tang Clan – 15,9 % G-Unit – 13,7 % Diplomats – 8,5 %
DJ National DJ Desue – 21,4 % DJ Stickle – 10,3 % DJ Nicon – 9,7 %
DJ International DJ Premier – 7,1 % DJ Khaled – 4,3 % DJ Whoo Kid – 3,2 %
Produzent National DJ Desue – 11,4 % Melbeatz – 10,1 % Rizbo – 9,6 %
Produzent International Timbaland – 19,8 % Dr. Dre – 6,2 % Kanye West – 4,3 %
Single National Kool Savas – Tot oder lebendig – 9,8 % Massiv – Wenn der Mond in mein Ghetto kracht – 7,7 % Kollegah – Kuck auf die Goldkette 2007 – 5,9 %
Single International Kanye WestStronger – 7,5 % 50 Cent feat. Justin TimberlakeAyo Technology – 4,5 % 50 CentI Get Money – 1,9 %
Graffiti-Artist Can 2 – keine Angaben Daim – keine Angaben Bas 2 – keine Angaben
Breakdancer Flying Steps – keine Angaben Hong 10 – keine Angaben B-Boy Junior – Keine Angaben
Album National Kool SavasTot oder Lebendig – 14,7 % KollegahAlphagene – 10,9 % K.I.Z.Hahnenkampf – 7,1 %
Album International Kanye WestGraduation – 6,2 % 50 CentCurtis (Album) – 5,1 % Jay-ZAmerican Gangster – 3,9 %
Mixtape National FlerAirmax Muzik – 6,1 % Amar – Cho! Hier habt ihr euer Mixtape – 5,9 % B-TightGhettoromantik – 3,5 %
Mixtape International Lil’ WayneDa Drought 3 – 2,1 % Lil’ WayneDa Drought Is Over 4 – 1,9 % Mick Boogie & Busta RhymesDillagence – 1,8 %
Video National Kool Savas – Tot oder lebendig – 8,5 % Massiv – Wenn der Mond in mein Ghetto kracht – 7,1 % FlerDeutscha Bad Boy – 6,8 %
Video International Kanye WestStronger' – 8,1 % Kanye WestGood Life – 6,9 % 50 Cent feat. Justin Timberlake & Timbaland – Ayo Technology – 5,3 %
Live-Performance National Kool Savas – 9,2 % K.I.Z. – 8,5 % Bushido – 7,3 %
Live-Performance International 50 Cent – 5,4 % Redman – 4,8 % Wu-Tang Clan – 3,8 %
Label National Aggro Berlin – 17,3 % Optik Records – 14,9 % Selfmade Records – 11,4 %
Label International Def Jam – 8,9 % Aftermath Entertainment – 6,3 % G-Unit – 4,8 %

Quellen

  1. pop100: Viel Schatten, ein bisschen Sonne – IVW Quartalszahlen 1/06, 24. Mai 2006
  2. pop100: IVW Quartalszahlen 1/2007, 04. Mai 2007
  3. 100. Ausgabe der Juice
  4. März-Ausgabe der Juice (2007) – Seiten 31 bis 33