Heim

Christian Kelch

Christian Kelch (* 5. Dezember 1657 in Greifenhagen / Westpommern; † 2. Dezember 1710 in Tallinn) war ein deutschbaltischer Pastor und Chronist.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Christian Kelch wurde als Sohn des Geistlichen Gottfried Kelch geboren. Er besuchte von 1668 bis 1675 die Schule in Stettin. Kurz nach Ausbruch des Schwedisch-Brandenburgischen Kriegs wechselte er an das Joachimsthalsches Gymnasium nach Berlin.

Ab 1678 studierte Christian Kelch an der Universität Frankfurt (Oder) hauptsächlich Geschichte. 1679 ging er an die Universität Rostock, wo er Vorlesungen in Theologie, unter anderem bei August Varenius (1620-1684) und Michael Cobabus (1610-1686), belegte.

Pastor

Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste Kelch sein Studium abbrechen. Er zog im Mai 1680 ins damals schwedische Livland und Estland, um dort sein Auskommen zu suchen. Zwei Jahre lang arbeitete er beim Pastor von Põltsamaa, A. Forselius, und bei Reiner Brockmann jun., der die Pastorenstelle in Laiuse innehatte. Dort erlernte er auch sehr gut Estnisch. Wie sein Vorbild Reiner Brockmann sen. (1609-1647) trat Kelch dafür ein, in der Kirchenarbeit so viel wie möglich die estnische Sprache zu verwenden und den Bildungsstand der ländlichen Bevölkerung zu verbessern.

1682 wurde Christian Kelch Pastor von Järva-Jaani. Er gründete dort eine der ersten öffentlichen Schulen für die bäuerliche Bevölkerung. Während der Hunger- und Pestepidemie Ende des 17. Jahrhunderts widmete er sich stark karitativen Maßnahmen. 1697 wurde er zum Pastor von Viru-Jaagupi (heute Gemeinde Vinni) ernannt. Stark kritisierte er die schlechte Behandlung der livländischen und estnischen Landbevölkerung durch die herrschende deutschbaltische Oberschicht.

Mit dem Ausbruch des Großen Nordischen Kriegs (1700-1721) wurde seine Gemeinde von den Kämpfen heimgesucht. Kelch soll damals unerschrocken gegen die russischen Soldaten für das Schicksal der Landbevölkerung in den Kriegswirren eingetreten sein. 1706 wurde Kelch zum Propst ernannt.

1710 wurde Christian Kelch die Stelle eines Oberpastors an der renommierten Nikolaikirche in Tallinn angetragen. Bevor er mit seiner neuen Aufgabe beginnen konnte, verstarb er im Dezember des selben Jahres in Tallinn an der Pest.

Liefländische Historia

Zwischen 1688 und 1691 verfasste Christian Kelch sein historisches Hauptwerk, die Liefländische Historia. Sie erschien 1695 bei Johann Mehner in Tallinn im Druck. Darin schildert er die Geschichte Estlands und Lettlands von der Frühzeit bis 1690. Besonders bedeutsam ist seine in gedruckter Form erst 1875 erschienene Fortsetzung, die Continuation, die die Jahre 1690 bis 1707 umfasst und bis heute eine der besten Quellen der Zeit geblieben ist. Insbesondere die Jahre der großen Hungersnot von 1695 bis 1698 und die ersten Jahre des Großen Nordischen Krieges werden darin eindrucksvoll von Kelch als Zeitzeugen geschildert.

Werke

Literatur

Personendaten
Kelch, Christian
Kelchen, Christian
deutschbaltischer Pfarrer Chronist
5. Dezember 1657
Greiffenhagen (Pommern)
2. Dezember 1710
Tallinn