Heim

Louise Otto-Peters

Louise Otto-Peters (Pseudonym Otto Stern; * 26. März 1819 in Meißen; † 13. März 1895 in Leipzig) war Schriftstellerin und Mitbegründerin der deutschen Frauenbewegung. Sie wurde „Lerche des Völkerfrühlings“ genannt. Ihre Verse waren von der Aufbruchstimmung des Vormärz getragen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Louise Otto stammte aus bürgerlicher, wohlhabender Familie. Ihr Vater war Gerichtsdirektor, zeitweise auch Senator. Louise Otto wurde mit 17 Jahren Vollwaise; ihren Lebensunterhalt bestritt sie vor allem mit der Erbschaft und schriftstellerischer Tätigkeit. Als junge Frau hatte sie anlässlich eines Besuchs bei ihrer Schwester in Oederan die drückende Not der Fabrikarbeiter kennen gelernt und in ihrem Roman Schloss und Fabrik beschrieben. Das Erlebnis wurde zur Initialzündung, für die Rechte und für die Unterstützung der Arbeiter einzutreten. In Zeitungen veröffentlichte sie Artikel, zunächst unter dem Pseudonym „Otto Stern“ oder „ein sächsisches Mädchen“. Als 1843 Robert Blum in den Sächsischen Vaterlandsblättern die Frage nach der politischen Stellung der Frau aufwarf, antwortete Louise Otto im gleichen Blatt: „Die Teilnahme der Frau an den Interessen des Staates ist nicht ein Recht, sondern eine Pflicht.“

Während der Märzrevolution 1848/49 richtete Louise Otto an die Kommission, die zu wirtschaftspolitischen Fragen in Sachsen arbeitete, die Forderung, auch für die Organisation der Frauenarbeit zu sorgen, u. a. deshalb, um Frauen nicht in die Prostitution zu treiben. Im Jahr 1849 wurde sie Herausgeberin der Frauenzeitung unter dem Motto „Dem Reich der Freiheit werb ich Bürgerinnen!“. Es folgten Hausdurchsuchungen, Verhöre, Auflösung der von ihr mitbegründeten Dienstboten- und Arbeiterinnenvereine aufgrund des preußischen Vereinsgesetzes von 1851, Verbot der Frauen-Zeitung 1850 aufgrund des sächsischen Pressegesetzes. Sie wich mit der Redaktion nach Gera aus, bevor 1852 ein endgültiges Verbot durch ein ähnliches preußisches Gesetz erfolgte.

Mit dem Schriftsteller August Peters, der als Teilnehmer an den Revolutionskämpfen von 1848/49 sieben Jahre Kerkerhaft verbüßen muss, verlobte sie sich im Gefängnis. 1858 fand die Hochzeit statt, und ab 1859 arbeitete das Ehepaar in Leipzig. In der Folge arbeitete sie in Bibliotheken Dresdens und Leipzigs, schrieb Artikel, Rezensionen und Romane und gab mit ihrem Mann August Peters bis zu dessen Tod 1864 die Mitteldeutsche Volkszeitung heraus. Unter anderem verfasste sie den Text der Oper Theodor Körner, welche der Komponist Wendelin Weißheimer eigens zum 50. Jubiläum der Völkerschlacht bei Leipzig komponiert hatte.

Sie war 1865 Mitbegründerin des Leipziger Frauenbildungsvereins und berief noch im gleichen Jahr die erste deutsche Frauenkonferenz nach Leipzig. Sie war auch Mitbegründerin des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF), den sie während der folgenden drei Jahrzehnte als erste Vorsitzende leitete. Sie arbeite auch an der Redaktion der Vereinszeitung Neue Bahnen mit. Von ihr gingen Anregungen aus, Arbeiterinnen nicht nur als Zielgruppe karitativen und pädagogischen Wirkens, sondern auch als Mitstreiterinnen für die Rechte der Frau anzusprechen. Der Allgemeine Deutsche Frauenverein betrieb auch eine Sonntagsschule, eine Fortbildungsschule für Mädchen und eine Speiseanstalt und veranstaltete Unterhaltungsabende für Frauen.

Ehrungen

In Leipzig erinnern ein Denkmal (im Rosental), ein Platz (Louise-Otto-Peters-Platz), eine Straße (Louise-Otto-Peters-Allee) und eine Gedenktafel (für ihr Wohnhaus seit 1868, in der Kreuzstraße) sowie in Markranstädt das Louise Otto-Peters Gymnasium an sie. Auch ihr Grabstein ist auf dem Alten Johannisfriedhof erhalten.

Werke

Literatur

 Wikisource: Die erste deutsche Frauen-Conferenz in Leipzig – Quellentexte
Personendaten
Otto-Peters, Louise
Stern, Otto (Pseudonym)
Schriftstellerin und Mitbegründerin der deutschen Frauenbewegung
26. März 1819
Meißen
13. März 1895
Leipzig