Heim

Reichsmarineamt

Das Reichsmarineamt war eine Reichsbehörde im Deutschen Kaiserreich, die 1889 aus der Kaiserlichen Admiralität hervorgegangen ist. Seine Leitung oblag einem Staatssekretär, der wiederum direkt dem Reichskanzler unterstand (zur Stellung des Staatssekretärs innerhalb der Reichsregierung siehe unter Staatssekretär).

Das Reichsmarineamt hatte die Funktion eines Ministeriums für die Kaiserliche Marine. Gemäß der Reichsverfassung von 1871 waren die Länder für die Landstreitkräfte und das Reich für die Marine zuständig. Es gab also eine preußische, bayerische, sächsische usw. Armee, aber eine Kaiserliche Marine, die als einziger Teil der deutschen Streitkräfte von einer Reichsbehörde zu führen war.

Die Aufgaben des Reichsmarineamts waren vorwiegend administrativer Art. Die operative Führung der Kaiserliche Marine, die unter dem direkten Oberbefehl des Kaisers stand, oblag dem Oberkommando, später dem Chef der Hochseeflotte, den Stationskommandos und anderen selbständigen Verbänden wie dem Ostasiengeschwader. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Kaiserlichen Marine wurden die Aufgaben des Reichsmarineamts 1919 wieder von der Admiralität übernommen.

Staatssekretäre des Reichsmarineamtes
Name Amtsantritt Ende der Amtszeit
Karl Eduard Heusner 1889 1890
Friedrich von Hollmann 1890 1897
Alfred von Tirpitz 1897 1916
Eduard von Capelle 1916 1918
Paul Behncke 1918 1918
Ernst Karl August Klemens Ritter von Mann 1918 1919