Heim

Cahul, Bolgrad und Ismail

Dieser Artikel behandelt den südlichen Teil Bessarabiens, der zwischen 1856 und 1878 dem Fürstentum Moldau, bzw. Rumänien gehört hat; zu weiteren Regionen mit der Bezeichnung Südbessarabien, siehe Südbessarabien.

Der südliche Teil des ursprünglich zum Fürstentum Moldau gehörenden Bessarabien ging, nachdem es 1812 und 1829 vom Osmanischen Reich an Russland abgetreten worden war, im Ergebnis des Krimkrieges Russland zunächst wieder verloren. An das Fürstentum Moldau trat Russland 1856 einen Grenzstreifen entlang des Pruth, des Donaudeltas und der Schwarzmeerküste einschließlich der Städte Cahul, Ismajil und Kilija ab und den südlichen Teil des Budschak. Schon im nächsten Russisch-Türkischen Krieg erzwang Russland 1878 die Rückgabe Südbessarabiens, Rumänien erhielt als Entschädigung die Dobrudscha von den Osmanen.