Heim

Alvin Burke junior

Montel Vontavious Porter
Daten
Ringname(n) Antonio Banks
Montel Vontavious Porter
MVP
Namenszusätze "The MVP"
The Franchise Player
Half Man, Half Amazing
The Ballin' Superstar
Mr. Prime Time
Organisation WWE
Sendung SmackDown
Größe 188 cm
Gewicht 114 kg
Geburt 28. Oktober 1973
Miami, Florida
Tod
Wohnsitz
Angekündigt aus Miami, Florida
Trainiert von Alex G, Norman Smiley, Rusty Brooks
Debüt 2001
Ruhestand
Webseite

Alvin Burke Jr. (* 28. Oktober 1973 in Miami, Florida) ist ein US-amerikanischer Wrestler, der für die WWE im SmackDown Brand mit seinem Ringnamen Montel Vontavious Porter bzw. MVP auftritt. Sein bürgerlicher Name ist umstritten, anderen Quellen zufolge soll er Hasaan Asaad heißen. Im August 2007 wurde veröffentlicht, das Burke am Wolff-Parkinson-White-Syndrom erkrankt ist [1].

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Burke wurde 1990 wegen bewaffnetem Überfall und Entführung zu 18 Jahren Haft verurteilt, wurde aber bereits 1999 wegen guter Führung entlassen. Durch einen Gefängniswärter, der selbst Indy-Wrestler war, begann er mit dem Wrestling. Zu Beginn seiner Karriere trat er unter dem Namen Antonio Banks in vielen verschiedenen Independent-Ligen auf, unter anderem Coastal Championship Wrestling und Xtreme Wrestling Alliance, in der er den Heavyweight Championship Title gewann. Auch bei Full Impact Pro und Total Nonstop Action Wrestling hatte Burke Auftritte.


World Wrestling Entertainment

Deep South Wrestling

2005 unterschrieb er einen Aufbau-Vertrag mit World Wrestling Entertainment (WWE) und trat in der "Farm-Liga" Deep South Wrestling auf. Hier baute er seinen Charakter Montel Vontavious Porter auf, einen arroganten und selbstüberzeugten Wrestler. Das Akronym MVP spielt auf die Abkürzung von Most Valuable Player an.

MVP vor Beginn eines Kampfes

SmackDown!

Montel Vontavious Porter hatte seinen ersten Auftritt bei SmackDown! am 4. August 2006, wo er als ein begehrter "Free-Agent" beschrieben wurde.

Während seiner "Eingangsstoryline" trat MVP im Backstagebereich und in der Zuschauermenge auf, häufig mit Frauen und einem Bodyguard in seiner Nähe, regelmäßig im Gespräch mit Theodore Long, dem General Manager von SmackDown über seinen Vertrag, den sein (nie gesehener) Agent aggressiv aushandelt. MVP wurde von den Kommentatoren oft als arrogant beschrieben, genauso wie er mitten in Gesprächen Anrufe auf seinem Mobiltelefon annahm und seine Juwelen bewunderte, während andere Personen mit ihm sprachen. Seinen Storyline-Vertrag unterschrieb er offiziell am 27. September 2006.

MVP hatte sein PPV-Debüt bei No Mercy. Er begann eine Fehde mit Kane, der kurz zuvor erst zu SmackDown wechseln musste, da MVP SmackDown-General Manager Theodore Long aufgefordert hatte, ihm einen "echten" Gegner zu geben. Seine Fehde mit Kane wurde oft mit der zwischen Mr. Kennedy und dem Undertaker durch Tag-Team-Matches (MVP mit Kennedy, Kane mit dem Undertaker) verbunden.

Die Fehde zwischen Montel Vontavious Porter und Kane endete beim WWE-PPV Armageddon am 17. Dezember 2006 bei einem Inferno-Match. Es war das Vierte in der Geschichte der WWE und das Erste seit über 7 Jahren. MVP verlor das Match. In einer SmackDown-Ausgabe im Januar 2007 kehrte er zurück und zeigte seine erlittenen Verbrennungen.

Danach begann MVP eine Fehde mit dem US-Champion Chris Benoit. Nach mehreren verlorenen Titelkämpfen konnte er bei dem PPV Judgment Day ein Two of Three Falls Match (Match, bei dem der Sieger dadurch ermittelt wird, das einer der Kämpfer 2 Schultersiege, Aufgaben oder Auszählungen für sich entscheiden kann) für sich entscheiden und gewann dadurch den United States Champion Title.

Bis vor Kurzem fehdete er gegen Matt Hardy um seinen Titel. Zusammen mit ihm konnte er ironischerweise den WWE Tag Team Title gewinnen. Bei den Smackdown Tapings am 13. November 2007 verloren sie jedoch ihre Titel an The Miz und John Morrison.

Seit Februar 2008 bestreitet MVP eine Matchserie gegen Batista, bei der es auch zweimal um den US-Titel ging. MVP konnte beide Male gewinnen und somit seinen Titel behalten. Bei Wrestlemania 24 nahm er am Money in the Bank-Match teil, bei der durch ein Eingreifen von Matt Hardy nicht gewinnen konnte. So kam es am 27. April 2008 beim PPV Backlash zu einem Match der beiden, welches Matt Hardy für sich entscheiden konnte und somit MVPs fast einjährige Regenschaft als United States Champion beendete. Er ist damit der am längsten amtierende US-Champion seit der Reaktivierung des Titels im Juli 2003.

Titel

Links

WWE Profil

Fußnoten

  1. MVP's Most Valuable Program wwe.com am 10. August 2007
Personendaten
Burke junior, Alvin
Banks, Antonio Edwardo Armando; Montel Vontavious Porter; MVP
US-amerikanischer Wrestler
28. Oktober 1973
Miami