Heim

Jever (Bier)

Jever ist eine nach ihrer Herkunftsstadt Jever benannte deutsche Biermarke und wird vom Friesischen Brauhaus zu Jever seit 1848 gebraut.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als das Friesische Brauhaus zu Jever 1848 von Diedrich König gegründet wurde, war es nur eine von vielen Brauereien der Region. Nach seinem Tod 1867 verkaufte sein Sohn die Brauerei. Der neue Eigentümer Theodor Fetköter begann damit, den kleinen Familienbetrieb in eine große Brauerei zu verwandeln, begann Werbung zu machen und fertigte spezielle Flaschen an. 1894 war er maßgeblich an der ersten Wasserleitung für die Stadt Jever beteiligt.

Das Friesische Brauhaus zu Jever im April 2005

Der Erste Weltkrieg war für das Brauhaus eine schwere Zeit, da der Sohn Theodor Fetköters, der mittlerweile die Leitung der Brauerei übernommen hatte, an der Front fiel. Schließlich wurde das Brauhaus 1922 erneut verkauft, diesmal an die Hamburger Bavaria-St. Pauli-Brauerei, die heute zur dänischen Carlsberg-Gruppe gehört. Das Bier aus Jever war zu diesem Zeitpunkt bereits überregional bekannt und ab 1934 wurde es dann unter seinem heute noch gültigen Namen „Jever Pilsener“ verkauft. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Lage zunächst wieder kritisch – wegen Treibstoffmangels wurde Bier nur noch an Selbstabholer direkt an der Brauerei verkauft und man musste die Bauernhöfe der Gegend abfahren, um Gerste zu bekommen.

Nachdem die unmittelbare Nachkriegszeit vorbei war, besserte sich die Situation auch in Jever wieder. Das meistverkaufte Bier war „Jever Export“, das bis 1990 gebraut wurde. Im Laufe der 1960er Jahre wurde das Pils immer beliebter und die Verkaufszahlen von „Jever Pilsener“ stiegen. In dieser Zeit wurde das Brauhaus deutlich erweitert und ausgebaut.

Seit 1994 gehört die Brauerei zur Dortmunder Brau & Brunnen-Gruppe, welche seit Anfang 2005 ein Teil der Radeberger-Gruppe innerhalb des Oetker-Konzerns ist.

Heute hat die Brauerei ungefähr 270 Mitarbeiter und es werden pro Stunde ca. 60.000 Flaschen abgefüllt. In den verspiegelten Türmen befinden sich heute 5 Tanks à 240.000 Liter, in denen das Jungbier drei bis vier Wochen bei −1°C gelagert wird. Die anschließende Aufbereitung eines Bieres dauert in etwa 45 Minuten.

Aussprache

Das Bier Jever wird von der Brauerei (z. B. in der Fernsehwerbung) und im überregionalen allgemeinen Sprachgebrauch im Gegensatz zur namensgebenden Stadt und anders als im Friesischen nicht [ˈjeːfɐ], sondern [ˈjeːvɐ] gesprochen. Das „V“ im Ortsnamen Jever entspricht dabei dem „V“ vieler norddeutscher Städtenamen, wie Wilhelmshaven oder Hannover.

Im Landkreis Friesland und in den angrenzenden Kreisen wird das „V“ im Biernamen wie im Namen der Stadt [ˈjeːfɐ] gesprochen. Es stößt bei Menschen aus der Region häufig auf vollkommenes Unverständnis, dass in der Werbung und damit natürlich auch von einem Großteil der deutschen Bevölkerung der Biername fälschlich stimmhaft, also [ˈjeːvɐ], gesprochen wird.

Produkte

Die Brauerei stellt folgende Biere her:

Außerdem wird aus hauseigenem Bier ein Branntwein (Jever Digestif) mit einem Alkoholgehalt von 40 % Vol. hergestellt.

Das meistverkaufte Bier der Marke Jever ist das Jever Pilsener, das 75 % der Gesamtproduktion ausmacht. Jever Pilsener gibt es auch im 20-Liter-Mehrwegfass, dem „CoolKeg“, welches jedoch nicht überall erhältlich ist. Markenzeichen der Produkte ist das Schloss Jever. In den achtziger Jahren wurde in Jever als Fremdmarke Grenzquell Pilsner produziert.

 Commons: Jever (beer) – Bilder, Videos und Audiodateien