Heim

Ulla Hahn

 Ehrungen 
1981

Leonce-und-Lena-Preis

1985

Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt
Bad Homburg

1986

Roswitha-Preis

1987-1988

Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim

1994

Cicero-Rednerpreis

2002

Deutscher Bücherpreis

2006

Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis,
Hertha-Koenig-Literaturpreis

Ulla Hahn (* 30. April 1946 in Brachthausen, Sauerland) ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie schreibt Lyrik und Romane. Heute lebt sie in Hamburg und ist mit Klaus von Dohnanyi verheiratet.

Ulla Hahn ist promovierte Germanistin. Zunächst war sie als Lyrikerin bekannt geworden. Ein großer Erfolg wurde vor allem ihr zweiter Roman Das verborgene Wort, in dem sie die Nachkriegszeit im katholisch geprägten Rheinland aus der Sicht eines Kindes erzählt, das aus der geistigen Enge seines Elternhauses in die Welt der Bücher und Wörter flieht. Dieser Roman wurde im Winter 2006/2007 von Hermine Huntgeburth in Köln und Umgebung unter dem Titel Teufelsbraten verfilmt und am 7. März 2008 erstmals im TV (ARTE) gezeigt.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Lyrik

Ulla Hahns Lyrik wird im Allgemeinen zur „Lyrik der neuen Subjektivität“ gezählt.

Romane

Erzählungen

Anthologien

Weitere Veröffentlichungen

Verfilmungen

In der ersten Märzwoche 2008 wurde die Verfilmung des autobiographisch geprägten Romans Das verborgene Wort durch die deutsche Regisseurin Hermine Huntgeburth mit dem Titel Teufelsbraten von dem deutsch-französischen Kultursender Arte im Zweikanalton (D/F) vorgeführt. Am 12. und 13. März hat der öffentlich-rechtliche Sender ARD/Das Erste diesen Film in zwei Teilen von jeweils 89 Minuten gezeigt.

Sonstiges

Personendaten
Hahn, Ulla
deutsche Schriftstellerin
30. April 1946
Brachthausen, Sauerland