Heim

Liste der Kernreaktoren in Deutschland

In Deutschland wurden zwischen 1957 und 2004 ca. 110 kerntechnische Anlagen in Betrieb genommen. Der erste Forschungsreaktor ging als FRM-I, besser bekannt als Atomei, am 31. Oktober 1957 in Garching bei München in Betrieb. Die vorerst letzten waren der FRM-II, welcher am 2. März 2004 ebenfalls in Garching in Betrieb genommen wurde und der Ausbildungreaktor AKR-2 der TU Dresden, der ebenfalls 2004 seine Betriebsgenehmigung erhielt.
Es muss zwischen Kernreaktoren zur Energiegewinnung und reinen Forschungsanlagen unterschieden werden. 17 kommerziell genutzte Kraftwerke sind noch in Betrieb.
Atomgesetz: Am 1. Januar 1960 ist das Gesetz über die friedliche Verwendung der Kernenergie und den Schutz gegen ihre Gefahren in Kraft getreten. In der Zwischenzeit wurde es mehrfach geändert und ergänzt.

Die künftige Nutzung der vorhandenen Kernkraftwerke wird nach der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Energieversorgungsunternehmen vom 14.6.2000 befristet. Neugenehmigungen wird es nicht mehr geben. Die Forschung auf dem Gebiet der Kerntechnik ist davon unberührt und weiterhin frei. Der Kernenergie-Konsens-Vertrag sieht dabei Restlaufzeiten von einer noch zu erzeugenden festgelegten Strommenge für jedes Kernkraftwerk vor. Grundsätzlich können Reststrommengen von älteren Kraftwerken auf neuere übertragen werden. Umgekehrt nur in Ausnahmefällen. Hat ein Kernkraftwerk seine zugeteilte Reststrommenge erzeugt, muss es abgeschaltet werden.

Die getroffenen Abmachungen wurden am 22. April 2002 durch das Gesetz zur geordneten Beendigung der Kernenergienutzung zur gewerblichen Erzeugung von Elektrizität umgesetzt.

Der Atomausstieg sieht demnach vor, dass die 17 Kernkraftwerke bis 2021 abgeschaltet werden, wobei das Kernkraftwerk Neckarwestheim 2 als letztes vom Netz geht.

Inhaltsverzeichnis

Kernkraftwerke

Unter die Gruppierung Kernkraftwerke fallen alle Leistungsreaktoren und Prototypanlagen die zur kommerziellen Stromerzeugung genutzt werden.

Leistungsdaten

Diese Liste ist nach Bruttoleistung der einzelnen Kernreaktoren sortiert. Gelb markierte Reaktoren sind noch in Betrieb.

Standort Bezeich-
nung
Bundesland Brutto-
lei-stung
Netto-
lei-stung
Energie-
er-zeugung
in Mrd.
kWh[1]
Reaktor-typ Reststrom-menge
(gleich Rest-laufzeit)
Stand 2000 [2]
Abschaltung
Brokdorf KBR Schleswig-Holstein 0000000000014801.480 MW 0000000000014101.410 MW 195,7 DWR 217,9 TWh
Isar 2 KKI 2 Bayern 0000000000014751.475 MW 0000000000014001.400 MW 186,8 DWR/ Konvoi
Philippsburg 2 KKP 2 Baden-Württemberg 0000000000014581.458 MW 0000000000013921.392 MW 214,6 DWR
Grohnde KWG Niedersachsen 0000000000014301.430 MW 0000000000013601.360 MW 226,0 DWR
Unterweser KKU Niedersachsen 0000000000014101.410 MW 0000000000013451.345 MW 241,7 DWR
Krümmel KKK Schleswig-Holstein 0000000000014011.401 MW 0000000000013451.345 MW 184,6 SWR
Emsland KKE Niedersachsen 0000000000014001.400 MW 0000000000013291.329 MW 186,6 DWR/ Konvoi
Neckarwestheim 2 GKN 2 Baden-Württemberg 0000000000013951.395 MW 0000000000013051.305 MW 173,9 DWR/ Konvoi 236,0 TWh
Grafenrheinfeld KKG Bayern 0000000000013451.345 MW 0000000000012751.275 MW 227,7 DWR
Gundremmingen C KRB C Bayern 0000000000013441.344 MW 0000000000012881.288 MW 185,3 SWR 168,4 TWh
Gundremmingen B KRB B Bayern 0000000000013441.344 MW 0000000000012841.284 MW 195,8 SWR 160,8 TWh
Mülheim-Kärlich KMK Rheinland-Pfalz 0000000000013021.302 MW 0000000000012191.219 MW 10,1 DWR 1988-09-099. September 1988
Biblis B KWB B Hessen 0000000000013001.300 MW 0000000000012401.240 MW 222,6 DWR 81,5 TWh
Biblis A KWB A Hessen 0000000000012251.225 MW 0000000000011671.167 MW 215,5 DWR 62,0 TWh
Philippsburg 1 KKP 1 Baden-Württemberg 000000000000926926 MW 000000000000890890 MW 154,1 SWR
Isar 1 KKI 1 Bayern 000000000000912912 MW 000000000000878878 MW 161,8 SWR
Neckarwestheim 1 GKN 1 Baden-Württemberg 000000000000840840 MW 000000000000785785 MW 170,1 DWR 57,4 TWh
Brunsbüttel KKB Schleswig-Holstein 000000000000806806 MW 000000000000771771 MW 111,0 SWR 47,7 TWh
Stade KKS Niedersachsen 000000000000672672 MW 000000000000640640 MW 153,5 DWR 2003-11-1414. November 2003
Würgassen KWW Nordrhein-Westfalen 000000000000670670 MW 000000000000640640 MW 72,9 SWR 1994-08-2626. August 1994
Greifswald 1 KGR 1 Mecklenburg-Vorpommern 000000000000440440 MW 000000000000408408 MW 41,0 WWER 1990-02-1414. Februar 1990
Greifswald 2 KGR 2 Mecklenburg-Vorpommern 000000000000440440 MW 000000000000408408 MW 40,0 WWER 1990-02-1414. Februar 1990
Greifswald 3 KGR 3 Mecklenburg-Vorpommern 000000000000440440 MW 000000000000408408 MW 36,0 WWER 1990-02-2828. Februar 1990
Greifswald 4 KGR 4 Mecklenburg-Vorpommern 000000000000440440 MW 000000000000408408 MW 32,0 WWER 1990-07-2222. Juli 1990
Greifswald 5 KGR 5 Mecklenburg-Vorpommern 000000000000440440 MW 000000000000408408 MW - WWER 1989-11-2424. November 1989
Obrigheim KWO Baden-Württemberg 000000000000357357 MW 000000000000340340 MW 90,0 DWR 2005-05-1111. Mai 2005
Hamm-Uentrop THTR Nordrhein-Westfalen 000000000000308308 MW 000000000000296296 MW 2,9 HTR 1988-04-2929. April 1988
Lingen KWL Niedersachsen 000000000000268268 MW 000000000000240240 MW 11,2 SWR 1977-01-055. Januar 1977
Gundremmingen A KRB A Bayern 000000000000250250 MW 000000000000237237 MW 16,0 SWR 1977-01-1313. Januar 1977
Niederaichbach KKN Bayern 000000000000106106 MW 000000000000100100 MW 0,015 HWCR 1974-07-3131. Juli 1974
Rheinsberg KKR Brandenburg 00000000000007070 MW 00000000000006262 MW 9,0 WWER 1990-06-011. Juni 1990
MZFR Karlsruhe MZFR Baden-Württemberg 00000000000005757 MW 00000000000005252 MW 5,7 DWR 1984-05-033. Mai 1984
Großwelzheim HDR Bayern 00000000000002525 MW 00000000000002323 MW 0,006 HDR 1971-04-2020. April 1971
KNK Karlsruhe KNK I/II Baden-Württemberg 00000000000002121 MW 00000000000001717 MW 0,5 SNR 1991-08-2323. August 1991
Kahl VAK Bayern 00000000000001616 MW 00000000000001515 MW 2,2 SWR 1985-11-2525. November 1985
Jülich AVR Nordrhein-Westfalen 00000000000001515 MW 00000000000001313 MW 1,7 HTR 1988-12-3131. Dezember 1988

Stand: 2006, Quellen: Bundesanstalt für Strahlenschutz, Informationskreis KernEnergie

Jahreszahlen

Diese Liste ist nach der Inbetriebnahme (erste Kritikalität [3]) der Kernreaktoren sortiert. Gelb markierte Reaktoren sind noch in Betrieb.

Standort Bezeich-
nung
Baubeginn Inbetrieb-
nahme
Kommer-
ziell
Außer
Betrieb
(geplant)
Brutto-
leistung
Kahl VAK 1958-07-01 01.07.1958 1960-11-13 13.11.1960 1962-02-01 01.02.1962 1985-11-25 25.11.1985 00000000000001616 MW
MZFR Karlsruhe MZFR 1961-12-01 01.12.1961 1965-09-29 29.09.1965 1966-12-19 19.12.1966 1984-05-03 03.05.1984 00000000000005757 MW
Rheinsberg KKR 1960-01-01 01.01.1960 1966-03-11 11.03.1966 1966-10-11 11.10.1966 1990-06-01 01.06.1990 00000000000007070 MW
Gundremmingen A KRB A 1962-12-12 12.12.1962 1966-08-14 14.08.1966 1967-04-12 12.04.1967 1977-01-13 13.01.1977 000000000000250250 MW
Jülich AVR 1961-08-01 01.08.1961 1966-08-16 16.08.1966 1969-05-19 19.05.1969 1988-12-31 31.12.1988 00000000000001515 MW
Lingen KWL 1964-10-01 01.10.1964 1968-01-31 31.01.1968 1968-10-01 01.10.1968 1977-01-05 05.01.1977 000000000000268268 MW
Obrigheim KWO 1965-03-15 15.03.1965 1968-09-22 22.09.1968 1969-04-01 01.04.1969 2005-05-11 11.05.2005 000000000000357357 MW
Großwelzheim HDR 1965-01-01 01.01.1965 1969-10-14 14.10.1969 1970-08-02 02.08.1970 1971-04-20 20.04.1971 00000000000002525 MW
KNK Karlsruhe KNK I/II 1971-99-99 1971 1977-10-10 10.10.1977 1991-08-23 23.08.1991 00000000000002121 MW
Würgassen KWW 1968-01-26 26.01.1968 1971-10-20 20.10.1971 1975-11-11 11.11.1975 1994-08-26 26.08.1994 000000000000670670 MW
Stade KKS 1967-12-01 01.12.1967 1972-01-08 08.01.1972 1972-05-19 19.05.1972 2003-11-14 14.11.2003 000000000000672672 MW
Niederaichbach KKN 1966-06-01 01.06.1966 1972-12-17 17.12.1972 1973-01-01 01.01.1973 1974-07-31 31.07.1974 000000000000106106 MW
Greifswald 1 KGR 1 1970-03-01 01.03.1970 1973-12-03 03.12.1973 1982-07-12 12.07.1982 1990-12-18 18.12.1990 000000000000440440 MW
Biblis A KWB A 1970-01-01 01.01.1970 1974-07-16 16.07.1974 1975-02-26 26.02.1975 2008-99-99 (2008) 0000000000012251.225 MW
Greifswald 2 KGR 2 1970-03-01 01.03.1970 1974-12-02 02.12.1974 1975-04-16 16.04.1975 1990-02-14 14.02.1990 000000000000440440 MW
Biblis B KWB B 1972-02-01 01.02.1972 1976-03-25 25.03.1976 1977-01-31 31.01.1977 2009-01-99 (01.2009) 0000000000013001.300 MW
Neckarwestheim 1 GKN 1 1972-02-01 01.02.1972 1976-05-26 26.05.1976 1976-12-01 01.12.1976 2008-12-99 (12.2008) 000000000000840840 MW
Brunsbüttel KKB 1970-04-15 15.04.1970 1976-06-23 23.06.1976 1977-02-09 09.02.1977 2009-02-99 (02.2009) 000000000000806806 MW
Greifswald 3 KGR 3 1972-04-01 01.04.1972 1977-10-06 06.10.1977 1978-05-01 01.05.1978 1990-02-28 28.02.1990 000000000000440440 MW
Karlsruhe KNK II 1974-09-01 01.09.1974 1977-10-10 10.10.1977 1979-03-03 03.03.1979 1991-08-23 23.08.1991 00000000000002121 MW
Isar 1 KKI 1 1972-05-01 01.05.1972 1977-11-20 20.11.1977 1979-03-21 21.03.1979 2011-03-99 (03.2011) 000000000000912912 MW
Unterweser KKU 1972-07-01 01.07.1972 1978-09-16 16.09.1978 1979-09-06 06.09.1979 2011-09-99 (09.2011) 0000000000014101.410 MW
Philippsburg 1 KKP 1 1970-10-01 01.10.1970 1979-03-09 09.03.1979 1980-03-26 26.03.1980 2011-03-99 (03.2011) 000000000000926926 MW
Greifswald 4 KGR 4 1972-04-01 01.04.1972 1979-07-22 22.07.1979 1979-11-01 01.11.1979 1990-06-02 02.06.1990 000000000000440440 MW
Grafenrheinfeld KKG 1975-01-01 01.01.1975 1981-12-09 09.12.1981 1982-06-17 17.06.1982 2014-06-99 (06.2014) 0000000000013451.345 MW
Hamm-Uentrop THTR-300 1971-05-01 01.05.1971 1983-09-13 13.09.1983 1987-06-01 01.06.1987 1988-04-29 29.04.1988 000000000000308308 MW
Krümmel KKK 1974-04-05 05.04.1974 1983-09-14 14.09.1983 1984-03-28 28.03.1984 2016-03-99 (03.2016) 0000000000014011.401 MW
Gundremmingen B KRB B 1976-07-20 20.07.1976 1984-03-09 09.03.1984 1984-07-19 19.07.1984 2016-07-99 (07.2016) 0000000000013441.344 MW
Grohnde KWG 1976-06-01 01.06.1976 1984-09-01 01.09.1984 1985-02-01 01.02.1985 2017-02-99 (02.2017) 0000000000014301.430 MW
Gundremmingen C KRB C 1976-07-20 20.07.1976 1984-10-26 26.10.1984 1985-01-18 18.01.1985 2017-01-99 (01.2017) 0000000000013441.344 MW
Philippsburg 2 KKP 2 1977-07-07 07.07.1977 1984-12-13 13.12.1984 1985-04-18 18.04.1985 2017-04-99 (04.2017) 0000000000014581.458 MW
Mülheim-Kärlich KMK 1975-01-15 15.01.1975 1986-03-01 01.03.1986 1987-10-01 01.10.1987 1988-09-09 09.09.1988 0000000000013021.302 MW
Brokdorf KBR 1976-01-01 01.01.1976 1986-10-08 08.10.1986 1986-12-22 22.12.1986 2018-12-99 (12.2018) 0000000000014401.440 MW
Isar 2 KKI 2 1982-09-15 15.09.1982 1988-01-15 15.01.1988 1988-04-09 09.04.1988 2020-04-99 (04.2020) 0000000000014751.475 MW
Emsland KKE 1982-08-10 10.08.1982 1988-04-14 14.04.1988 1988-06-20 20.06.1988 2020-06-99 (06.2020) 0000000000014001.400 MW
Neckarwestheim 2 GKN 2 1982-11-09 09.11.1982 1988-12-29 29.12.1988 1989-04-15 15.04.1989 2021-04-99 (04.2021) 0000000000013951.395 MW
Greifswald 5 KGR 5 1976-12-01 01.12.1976 1989-03-26 26.03.1989 nur Probe 1989-11-24 24.11.1989 000000000000440440 MW

Stand: 2006, Quellen: Bundesanstalt für Strahlenschutz, Informationskreis KernEnergie

Kernkraftwerke ohne Betriebsaufnahme

Diese Liste enthält Kernkraftwerke die in Planung waren, teilweise gebaut oder fertiggestellt wurden aber nie in Betrieb gingen.

Standort Bundesland Plan-
ung
Bau-
be-
ginn
Projekt beendet Brutto
(MW) [4]
Netto
(MW) [5]
Reaktortyp
Bad Breisig Rheinland-Pfalz 1971 - Planung 1980 eingestellt, wenige Kilometer flußaufwärts befindet sich das Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich 1.300  ? DWR
BASF 1 Baden-Württemberg - - Planung 1976 eingestellt 425 385 DWR
Biblis C Hessen 1970 - Planung 1995 eingestellt, bereits gefertigte Komponenten wurden für das Kernkraftwerk Angra 2 (Brasilien) verwendet 1.315 1238 DWR
Biblis D Hessen 1973 - Planung 1.1.1979 eingestellt ?  ? DWR
Borken Hessen 1981 - Planung 1995 eingestellt 1.200 1.300 DWR/Konvoi
Cuxhaven (Altenwalde) Niedersachsen 1979 - - 1.300  ? DWR/Konvoi
Dahlen-Börln Sachsen ? - Planung Frühjahr 1990 eingestellt 1.000 950 WWER
Greifswald 6 Mecklenburg-Vorpom. ? 1980 fertiggestellt, keine Betriebsaufnahme 440 408 WWER
Greifswald 7 Mecklenburg-Vorpom. ? 1980 Bau 1990 abgebrochen 440 408 WWER
Greifswald 8 Mecklenburg-Vorpom. ? 1980 Bau 1990 abgebrochen 440 408 WWER
Hamm Nordrhein-Westfalen 1975 - Planung 1995 eingestellt, als Ersatz wurde das Kernkraftwerk Emsland gebaut 1.301 1.231 DWR/Konvoi
HTR-500  ? 1975 - Standort war noch offen 500  ? HTR
Kalkar Nordrhein-Westfalen 1969 1972 1985 fertiggestellt, keine Betriebsaufnahme 327 295 Brutreaktor
SNR-2 Kalkar Nordrhein-Westfalen 1975 Planung 1982 aufgegeben 1.500 1.380 Brutreaktor
Mannheim-Kirschgartshausen Baden-Württemberg 1972 - Planung um 1980 eingestellt 1.300  ? DWR
Langendorf Niedersachsen 1977 - Als Teil eines nationalen Nuklearzentrums im Kreis Lüchow-Dannenberg geplant 1.300  ? DWR
Ludwigshafen Rheinland-Pfalz 1973 - Dampfkraftwerk BASF-1. Planung im Dezember 1976 aufgegeben; durch fossiles Kraftwerk ersetzt (Inbetriebnahme 2004) 425 385 DWR
Marienberg Bayern 1972 - Wurde erst 2000 endgültig durch die Bayerische Landesregierung aufgegeben 1.300  ? DWR
Neupotz A Rheinland-Pfalz 1977 - 1987 Planung aufgehoben 1.368 1.289 DWR/Konvoi
Neupotz B Rheinland-Pfalz 1977 - - 1.368 1.289 DWR/Konvoi
Obrigheim 2 Baden-Württemberg 1969 - Planung 1977 aufgegeben ?  ? DWR
Pfaffenhofen A Bayern 1975 - Wurde erst 2000 endgültig durch die Bayerische Landesregierung aufgegeben ?  ? DWR/Konvoi
Pfaffenhofen B Bayern 1975 - Wurde erst 2000 endgültig durch die Bayerische Landesregierung aufgegeben ?  ? DWR/Konvoi
Pleinting Bayern 1977 - Wurde erst 2000 endgültig durch die Bayerische Landesregierung aufgegeben ?  ? DWR/Konvoi
Riederich Baden-Württemberg 1975 - - 1.300  ? DWR
Rysumer Sand (Emden) Niedersachsen 1975 - - 1.300  ? DWR/Konvoi
Stendal 1 Sachsen-Anhalt ? 1978 Bau 1991 abgebrochen 970 900 WWER
Stendal 2 Sachsen-Anhalt ? 1978 Bau Anfang 1991 abgebrochen 970 900 WWER
Stendal 3 Sachsen-Anhalt ? - - 1.000 950 WWER
Stendal 4 Sachsen-Anhalt ? - - 1.000 950 WWER
Schwörstadt 1 (Hochrhein) Baden-Württemberg 1972 - Planung 1980 aufgegeben 1.300  ? DWR
Schwörstadt 2 (Hochrhein) Baden-Württemberg 1972 - Planung 1980 aufgegeben 1.300  ? DWR
Schwörstadt 3 (Hochrhein) Baden-Württemberg 1972 - Planung 1980 aufgegeben 1.300  ? DWR
Vahnum A Nordrhein-Westfalen 1975 - - 1.300  ? DWR/Konvoi
Vahnum B Nordrhein-Westfalen 1975 - - ?  ? DWR/Konvoi
Viereth Bayern 1975 - Wurde erst 2000 endgültig durch die Bayerische Landesregierung aufgegeben 1.300  ? DWR
Wyhl 1 Baden-Württemberg 1973 1975 Ursprünglich vorgesehener Standort war Breisach. Bau 1977 abgebrochen - Komponenten für KKW Philippsburg 2 verwendet 1.375 1.300 DWR
Wyhl 2 Baden-Württemberg 1973 - - 1.375 1.300 DWR

Forschungsreaktoren

Unter die Gruppierung Forschungsreaktor fallen Kernreaktoren, die nicht der Stromerzeugung dienen, sondern überwiegend zu Forschungszwecken (kern- und materialtechnischen Untersuchungen, Isotopenproduktion für Medizin und Technik) genutzt werden.

Grunddaten

Diese Liste ist nach der Inbetriebnahme (erste Kritikalität) der Kernreaktoren sortiert.

Standort Bezeich-
nung
Land Inbetrieb-
nahme
Außer Betrieb
(geplant)
Leistung
(ther-
misch)
Reaktortyp
Garching FRM-I Bayern 1957-10-31 31.10.1957 2000-07-28 28.07.2000 4 MW Schwimmbad/MTR
Dresden-Rossendorf RFR Sachsen 1957-12-16 16.12.1957 1991-06-27 27.06.1991 10 MW HWR Simulation, Handbuch
Frankfurt am Main FRF-1 Hessen 1958-01-10 10.01.1958 1968-03-19 19.03.1968 50 kW homogen (L)/L-54 (L)
Berlin BER I Berlin 1958-07-24 24.07.1958 1972-12-02 02.12.1972 0,05 MW homogen (L)/L-54 (L)
Geesthacht FRG-1 Schleswig-Holstein 1958-10-23 23.10.1958 ? 5 MW Schwimmbad/MTR
Garching SAR Bayern 1959-06-23 23.06.1959 1968-10-31 31.10.1968 1.000 Watt Argonaut
Karlstein PR-10 Bayern 1961-01-27 27.01.1961 1976 180 Watt Argonaut
Karlsruhe FR-2 Baden-Württemberg 1961-03-07 07.03.1961 1981-12-21 21.12.1981 44 MW HWR
Jülich FRJ-1 Nordrhein-Westfalen 1962-02-23 23.02.1962 1985-03-22 22.03.1985 5 MW Schwimmbad/MTR
Garching SUR-M Bayern 1962-02-28 28.02.1962 1981-08-10 10.08.1981 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Jülich FRJ-2 Nordrhein-Westfalen 1962-11-14 14.11.1962 2006-05-02 02.05.2006 23 MW Tank/HWR
Dresden-Rossendorf RRR Sachsen 1962-12-16 16.12.1962 1991-09-25 25.09.1991 1.000 Watt Argonaut
Karlsruhe STARK Baden-Württemberg 1963-01-11 11.01.1963 1976-03-99 03.1976 10 Watt Argonaut
Geesthacht FRG-2 Schleswig-Holstein 1963-03-16 16.03.1963 1993-01-28 28.01.1993 15 MW Schwimmbad/MTR
Berlin SUR-B Berlin 1963-07-26 26.07.1963 geplant 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Darmstadt SUR-DA Hessen 1963-09-23 23.09.1963 1985-02-22 22.02.1985 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Geesthacht ANEX Schleswig-Holstein 1964-05-99 05.1964 1975-02-05 05.02.1975 100 Watt kritische Anordnung
Stuttgart SUR-S Baden-Württemberg 1964-08-24 24.08.1964 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Hamburg SUR-HH Hamburg 1965-01-15 15.01.1965 1997 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Mainz FRMZ Rheinland-Pfalz 1965-08-03 03.08.1965 100 [6] Schwimmbad/TRIGA MARK-II
Aachen SUR-AA Nordrhein-Westfalen 1965-09-22 22.09.1965 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Ulm SUR-U Baden-Württemberg 1965-12-01 01.12.1965 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Kiel SUR-KI Schleswig-Holstein 1966-03-29 29.03.1966 geplant 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Karlsruhe SUR-KA Baden-Württemberg 1966-03-07 07.03.1966 1996-09-99 09.1996 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Heidelberg TRIGA HD I Baden-Württemberg 1966-08-26 26.08.1966 1977-03-31 31.03.1977 0,25 MW Schwimmbad/TRIGA MARK-I
Karlsruhe SNEAK Baden-Württemberg 1966-12-15 15.12.1966 1985-11-99 11.1985 1.000 Watt homogen
Jülich ADIBKA Nordrhein-Westfalen 1967-03-18 18.03.1967 1972-10-30 30.10.1972 100 Watt homogen/L77A
Karlstein TKA Bayern 1967-06-23 23.06.1967 1973 100 Watt HWR
Braunschweig FMRB Niedersachsen 1967-10-03 03.10.1967 1995-12-19 19.12.1995 1 MW Schwimmbad/MTR
Bremen SUR-HB Bremen 1967-10-10 10.10.1967 1993-06-17 17.06.1993 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Geesthacht OH Schleswig-Holstein 1968-08-26 26.08.1968 1979-03-22 22.03.1979 38 MW DWR/Schiffsreaktor
Dresden-Rossendorf RAKE Sachsen 1969-10-03 03.10.1969 1991-11-26 26.11.1991 10 Watt HWR Simulation, Handbuch
Jülich KEITER Nordrhein-Westfalen 1971-06-15 15.06.1971 1982 1 Watt kritische Anordnung
Hannover SUR-H Niedersachsen 1971-12-09 09.12.1971 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Oberschleißheim FRN Bayern 1972-08-23 23.08.1972 1982-12-16 16.12.1982 1 MW Schwimmbad/TRIGA MARK-III
Hannover FRH Niedersachsen 1973-01-31 31.01.1973 1996-12-18 18.12.1996 0,25 MW Schwimmbad/TRIGA MARK-I
Furtwangen SUR-FW Baden-Württemberg 1973-06-28 28.06.1973 0,1 Watt homogen (S)/SUR-100
Jülich KAHTER Nordrhein-Westfalen 1973-07-02 02.07.1973 1984-02-03 03.02.1984 100 Watt kritische Anordnung
Berlin BER II Berlin 1973-12-09 09.12.1973 10 MW Schwimmbad/MTR
Heidelberg TRIGA HD II Baden-Württemberg 1978-02-28 28.02.1978 1999-11-30 30.11.1999 0,25 MW Schwimmbad/TRIGA MARK-I
Dresden AKR-1 [7] Sachsen 1978-07-28 28.07.1978 2004-03-99 03.2004 2 Watt homogen (S)/SUR-Typ
Zittau ZLFR Sachsen 1979-05-25 25.05.1979 2005-03-24 24.03.2005 10 Watt HWR Simulation, Handbuch
Garching FRM-II Bayern 2004-03-02 02.03.2004 20 MW Schwimmbad/HWR
Dresden AKR-2 Sachsen 2005-03-22 22.03.2005 2 Watt homogen/SUR-Typ
Frankfurt am Main FRF-2 Hessen keine - 1 MW Schwimmbad/modifizierter TRIGA

Stand: 2006, Quellen: Bundesanstalt für Strahlenschutz, Informationskreis KernEnergie

Name und Betreiber

Diese Liste ist nach der Leistung der Kernreaktoren sortiert.

Standort Name und Zweck Bezeich-
nung
Betreiber Leistung
(ther-
misch)
Karlsruhe Forschungsreaktor-2 FR-2 Forschungszentrum Karlsruhe 44 MW
Geesthacht Nuklearschiff "Otto Hahn" OH GKSS Forschungszentrum 38 MW
Jülich DIDO FRJ-2 Forschungszentrum Jülich 23 MW
Garching Hochflussneutronenquelle München FRM-II Technische Universität München 20 MW
Geesthacht Forschungsreaktor Geesthacht-2 FRG-2 GKSS Forschungszentrum 15 MW
Berlin Berliner Experimentier-Reaktor II BER II Hahn-Meitner-Institut 10 MW
Dresden-Rossendorf Rossendorfer Forschungsreaktor RFR Forschungszentrum Dresden-Rossendorf 10 MW
Geesthacht Forschungsreaktor Geesthacht-1 FRG-1 GKSS-Forschungszentrum 5 MW
Jülich Forschungsreaktor MERLIN FRJ-1 Forschungszentrum Jülich 5 MW
Garching Forschungsreaktor München ("Atomei") FRM Technische Universität München 4 MW
Braunschweig Forschungs- und Messreaktor Braunschweig FMRB Physikalisch-Technische Bundesanstalt 1 MW
Frankfurt am Main Forschungsreaktor Frankfurt-2 FRF-2 Johann Wolfgang Goethe-Universität 1 MW
Oberschleißheim Forschungsreaktor Neuherberg FRN GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit 1 MW
Hannover TRIGA-Hannover FRH Gottfried Wilhelm Leibniz Universität 0,25 MW
Heidelberg TRIGA Heidelberg I TRIGA HD I Deutsches Krebsforschungszentrum 0,25 MW
Heidelberg TRIGA Heidelberg II TRIGA HD II Deutsches Krebsforschungszentrum 0,25 MW
Berlin Experimentier-Reaktor I BER I Hahn-Meitner-Institut 0,05 MW
Mainz Forschungsreaktor Mainz FRMZ Johannes Gutenberg-Universität Mainz 100 KW
Frankfurt am Main Forschungsreaktor Frankfurt-1 FRF-1 Johann Wolfgang Goethe-Universität 50 KW
Garching Siemens Argonaut Reaktor SAR Technische Universität München 1.000 Watt
Dresden-Rossendorf Rossendorfer Ringzonenreaktor RRR Forschungszentrum Dresden-Rossendorf 1.000 Watt
Karlsruhe Schnelle Nullenergie-Anordnung SNEAK Forschungszentrum Karlsruhe 1.000 Watt
Karlstein AEG-Prüfreaktor PR-10 Kraftwerk Union 180 Watt
Jülich Abbrandmessung ADIBKA Forschungszentrum Jülich 100 Watt
Karlstein AEG-Nullenergiereaktor Th.-Kritische Anordnung TKA Kraftwerk Union 100 Watt
Geesthacht Anlage für Nulleistungsexperimente ANEX GKSS Forschungszentrum 100 Watt
Jülich Kritische Anordnung für Hochtemperaturreaktren KAHTER Forschungszentrum Jülich 100 Watt
Dresden-Rossendorf Anordnung für kritische Experimente RAKE Forschungszentrum Dresden-Rossendorf 10 Watt
Karlsruhe Schnell-Thermischer Argonautreaktor STARK Forschungszentrum Karlsruhe 10 Watt
Zittau Zittauer Lehr- und Forschungsreaktor ZLFR Hochschule Zittau/Görlitz 10 Watt
Dresden Ausbildungskernreaktor AKR-1 Technische Universität Dresden 2 Watt
Dresden Ausbildungskernreaktor AKR-2 Technische Universität Dresden 2 Watt
Jülich Kritisches Experiment KEITER Forschungszentrum Jülich 1 Watt
Garching Siemens Unterrichtsreaktor SUR-M Technische Universität München 0,1 Watt
Berlin Siemens Unterrichtsreaktor SUR-B Technische Universität Berlin 0,1 Watt
Darmstadt Siemens Unterrichtsreaktor SUR-DA Technische Universität Darmstadt 0,1 Watt
Stuttgart Siemens Unterrichtsreaktor SUR-S Universität Stuttgart 0,1 Watt
Hamburg Siemens Unterrichtsreaktor SUR-HH Fachhochschule Hamburg 0,1 Watt
Aachen Siemens Unterrichtsreaktor SUR-AA RWTH Aachen 0,1 Watt
Ulm Siemens Unterrichtsreaktor SUR-U Hochschule Ulm 0,1 Watt
Kiel Siemens Unterrichtsreaktor SUR-KI Fachhochschule Kiel 0,1 Watt
Karlsruhe Siemens Unterrichtsreaktor SUR-KA Forschungszentrum Karlsruhe 0,1 Watt
Bremen Siemens Unterrichtsreaktor SUR-HB Hochschule Bremen 0,1 Watt
Hannover Siemens Unterrichtsreaktor SUR-H Medizinische Hochschule Hannover 0,1 Watt
Furtwangen Siemens Unterrichtsreaktor SUR-FW Hochschule Furtwangen 0,1 Watt

Stand: 2006, Quellen: Bundesanstalt für Strahlenschutz, Informationskreis KernEnergie

Anmerkungen

  1. Nettostrom in Mrd. kWh - Netto-Stromerzeugung in Milliarden Kilowattstunden seit der Inbetriebnahme bis Ende Dezember 2005 oder bis zur Abschaltung.
  2. www.upi-institut.de: "Atomausstieg"
  3. erste Kritikalität - erster kritischer Zustand des Kernreaktors
  4. Brutto - Bruttoleistung in Megawatt (MW)
  5. Netto - Nettooleistung in Megawatt (MW)
  6. FRMZ - 100 KW, 23 MW Puls
  7. AKR-1 - Der Ausbildungskernreaktor wurde 2004 zum AKR-2 umgebaut.

Reaktortyp

Siehe auch

Literatur

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.