Heim

Baltikum

Das Baltikum ist ein Gebiet in Nordosteuropa an der Ostsee auf den Gebieten der Länder Estland, Lettland und Litauen sowie der Region um Königsberg, dem früheren Ostpreußen. Es ist benannt nach den Völkern der Balten, die innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie eine eigene Sprachgruppe bilden. Aus historischer Sicht sind dies

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird auch Estland hinzugerechnet, obwohl die Esten und die Liven in nördlichen Lettland nicht zur Sprachgruppe der Balten, sondern zur Finno-Ugrischen Sprachgruppe gehören.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Landschaftlich herrscht eine waldreiche, von Dünen und Moränen geprägte Landschaften vor. Die höchste Erhebung des Baltikums ist mit 318 Metern der Suur Munamägi in Estland. Wichtige Städte des Baltikums sind Riga, Tallinn, Vilnius, Kaunas, Klaipėda, Liepāja und Tartu. Abgesehen von den Städten überwiegt meist eine sehr dünne Besiedelung. Neben dem Baltikum zählen das westliche Russland, Finnland, Schweden, Dänemark, Deutschland und Polen zu den Ostseeanrainer.

Geschichte

Frühgeschichte

Archäologische Funde weisen Besiedlung nach der letzten Eiszeit um 11000 v. Chr. durch Angehörige des Hamburger Kulturkreises (Variante der französischen Magdalenien-Kultur) und der südeuropäischen Swidry-Kultur nach. Ab etwa 2500 v. Chr. erfolgt eine Besiedlung durch Indoeuropäer, die sich mit der vorhandenen Bevölkerung vermischen. Daraus entstehen die Balten. Um 500 v. Chr. gibt es Beutezüge der Skythen und Einfluss der Latène-Kultur. Zwischen 200 v. Chr. und 500 n. Chr. expandieren Germanen bis an die Weichsel und dringen Slawen und Goten in baltische Gebiete. Es gibt Bernsteinhandel mit Rom und Griechenland. Zur Zeit der Völkerwanderung zwischen 500 und 800 n. Chr. drängen verstärkt Slawen ins Baltikum. Aus Schweden kommen Wikinger auch ins Samland und ins Memelland. Nach anfänglichen Feindseligkeiten entwickelt sich ein schwungvoller Handel, während in südlichen baltischen Gebieten Kämpfe mit den Ordensrittern ausgefochten werden. Im Ort Ruß im Memeldelta finden die Wikinger einen sicheren Hafen, von dem aus sie über die Flusswege weiter nach Osten vordringen. Eine linguistische Meinung sagt, dass die Wikinger Rus sowie das Volk der Russen ihren Namen vom memelländischen Ort Ruß erhalten und weitergetragen haben.

Hochmittelalter

Im Hochmittelalter nach dem Ende der Kreuzzüge geriet das Baltikum teilweise unter die Herrschaft des Deutschen Ordens und zeitweise auch anderer Länder.

Im nördlichen und südlichen Teil des Baltikums (deutsche und schwedische Gebiete) wurde im 16. Jahrhundert die Reformation eingeführt, Litauen, das mit Polen eine Union bildete, blieb katholisch. Viele der baltischen Hafenstädte sind alte Hansestädte und kulturell stark von Dänemark, Deutschland oder Schweden beeinflusst.

Zarenherrschaft und Zwischenkriegszeit

Im 18. Jahrhundert geriet das östliche Baltikum unter die Herrschaft des russischen Zarenreichs und blieb dort bis zum Ersten Weltkrieg. Mit der Aufhebung der faktischen Leibeigenschaft 1807 begann eine Abwanderung der Westbalten in die Industriegebiete Schlesien und Ruhrgebiet sowie in große westliche Städte und nach Übersee.

1918 entstanden, infolge des auf Druck des Deutschen Reiches und seiner Verbündeten mit der Sowjetunion geschlossenen Friedensvertrages von Brest-Litowsk, die unabhängigen Republiken Lettland und Litauen. Teile Litauens wurden damals allerdings von Polen annektiert. Maßgeblich beteiligt an der Befreiung des Baltikums von Sowjetischer Herrschaft waren auch die Deutschen Freikorps, die nach dem Ersten Weltkrieg auf dem Boden des Baltikums kämpften.

Okkupation und Zwangseingliederung in die Sowjetunion 1940 bis 1990

Im Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt von 1939 wurden die baltischen Staaten als sowjetische Interessensphäre bezeichnet. Gedeckt durch diesen Pakt marschierte die Rote Armee 1940 in Litauen, Estland und Lettland ein. Angesichts der Sowjet-Besatzung stimmten die neugewählten Parlamente der baltischen Staaten der Eingliederung in die Sowjetunion gezwungenermaßen zu. Daher sind die baltischen Annexionen im Zusammenhang mit der großen Westerweiterung der Sowjetunion im ersten Jahr des Zweiten Weltkrieges zu sehen.

Zehn Monate Vormarsch der Roten Armee, von September 1939 bis Juli 1940, aus aktuellen Quellen zusammengestellt:

Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebiet von Truppen der deutschen Wehrmacht besetzt. Es gab tausende Freiwillige, die sich für den Dienst in Divisionen der Waffen-SS meldeten. Ein anderer Teil der Bevölkerung kämpfte auf Seiten der Roten Armee gegen die deutsche Besatzung.

1944 wurden die drei baltischen Republiken schließlich erneut von der Sowjetarmee besetzt und nun definitiv der Sowjetunion einverleibt. Viele Balten flüchteten nach Westen und Übersee.

Nach dem Krieg wurden baltische Kommunisten aus der Sowjetunion an die Machtpositionen gesetzt. Kollaborateure mit den Deutschen sowie Gegner der Sowjet-Besatzung wurden durch Liquidation, Umsiedlung und Gefängnis GULAG bestraft. Eine massive baltische Widerstandsbewegung von Partisanen versuchte noch Jahre nach Kriegsende die Besatzungsmacht durch Unruhen zu destabilisieren. Sie suchten Schutz in den Wäldern, weshalb sie sich als Waldbrüder bezeichneten, wurden aber letztlich vom KGB unterwandert und ausgeschaltet.

Die Baltischen Bevölkerungen erlebten innerhalb weniger Jahre ab 1940 drei aufeinander folgende gewaltige Liquidations- und Deportationswellen:

In den 50er-Jahren befanden sich rund 10% der erwachsenen, männlichen Bevölkerung des Baltkums entweder in den Lagern des GULAG oder in der Verbannung in der Sowjetunion.[1]

Von 1944 bis 1990 gehörten Lettland, Estland und Litauen zur Sowjetunion. In dieser Zeit wurden diese Länder, größtenteils gegen den Willen der Bevölkerung, in das sowjetische System integriert. Diese Zeit war gekennzeichnet von einer Ansiedlungspolitik der Sowjetunion, welche die angestammten Bevölkerungen zu Minderheiten im eigenen Land machen sollte.

Litauisch, Lettisch und Estnisch hatten in dieser Zeit den Status von Amtssprachen. Es gab Kindergärten und Schulen in den lokalen Sprachen. Auch Printmedien, Radio und später Fernsehen wurden muttersprachlich angeboten.

Wiedererlangung der Unabhängigkeit

Am 23. August 1989 bilden zwei Millionen Menschen die Baltische Kette, eine Menschenkette über eine Länge von 600 Kilometer von Tallinn über Riga nach Vilnius, um für die Unabhängigkeit der baltischen Staaten zu demonstrieren.

Insbesondere in Estland stellte die Singende Revolution einen starken Beitrag zur Unabhängigkeit dar. Im Frühjahr 1990 erklärten die baltischen Staaten ihre Unabhängigkeit und deklarierten die Erneuerung der Vorkriegs-Verfassungen. Im 13. Januar 1991 gingen die promoskauischen und prokommunistischen politischen Kräfte zum Angriff über. Mit brutaler Gewalt wurde versucht, die rechtsmäßig gewählte Macht zu stürzen. Die Ausführung der Moskauer Pläne wurde durch den vom Volk organisierten gewaltlosen Widerstand vereitelt, der in die Geschichte als „Barrikaden-Tage“ eingegangen ist. Am Vilniusser Blutsonntag wurden beim Sturm des litauischen Fernsehturms in Vilnius 14 unbewaffnete und gewaltfreie Litauer ermordet und über 1.000 verletzt.

Die Regierungen in Estland und Lettland verfolgten nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit bis Mitte der neunziger Jahre eine restriktive Politik gegenüber den ethnischen Minderheiten im Land, die unter starker Kritik verschiedener Nichtregierungsorganisationen stand. Vorherrschendes Ziel der beiden Länder nach der 50 Jahre währenden Besatzung bestand im Schutz der eigenen Kultur und Sprache. Anders gestaltete sich die Situation in Litauen, wo der Anteil der Titularnation höher und stabiler war und keine „gefühlte Bedrohung“ der Nation vorherrschte. Die dortige Regierung verfolgte von Anfang an einen inklusiven Ansatz in der Integrationspolitik. In Estland erfolgte der Wandel zu einer umfassenden Strategie gegenüber den ethnischen Minderheiten ab Ende der neunziger Jahre. Die Regierung in Tallinn verabschiedete 2000 das Staatsprogramm zur Integration. Die lettische Staatsführung änderte ihre Politik einige Monate später. Im Gegensatz zu Estland ist ihr Konzept nicht speziell auf andere Nationalitäten ausgerichtet, sondern schließt alle Mitglieder der Gesellschaft ein, um soziale und regionale Unterschiede auszugleichen.

Am 1. Mai 2004 traten die baltischen Staaten der EU bei. Für das Kaliningrader Gebiet und die Sonderwirtschaftszone Jantar im ehemals nördlichen Ostpreußen, das zu Lande von der EU angehörenden Gebieten eingeschlossen ist, sind besondere Regelungen im Gespräch.

Sprachen

Die baltischen Sprachen haben große Ähnlichkeit mit Latein und Sanskrit:

(Gott gab Zähne; Gott wird Brot geben)

In Litauen und Lettland werden mit litauisch und lettisch zwei indoeuropäische Sprachen gesprochen, die der Sprachgruppe der baltischen Sprachen angehören. In Estland mit estnisch hingegen eine dem Finnischen verwandte Sprache, die zu den finno-ugrischen Sprachen gehört. Im früheren Ostpreußen einschließlich des kurisch-lettisch geprägten Memellands wurde bis 1945 vorwiegend deutsch gesprochen. Im nördlichen Ostpreußen gebrauchte man eine Mischsprache aus prußisch, kurisch, zemaitisch und litauisch (preußisch-litauischer Dialekt). Niederdeutsch wurde hier ebenso wie im südlichen Ostpreußen beherrscht. Seit der vollständigen Vertreibung der deutschsprachigen Bewohner wird im südlichen Teil Ostpreußens polnisch, im nördlichen Teil, dem heutigen Oblast Kaliningrad, russisch, und im früheren Memelland litauisch gesprochen.

Russen sind seit dem 9. Jahrhundert als Minderheit im östlichen Teil des Baltikums ansässig, und als Ergebnis der Zugehörigkeit des Baltikums zum Russischen Reich vom Anfang des 18. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg und zur Sowjetunion vom Zweiten Weltkrieg bis 1990 sind rund 25 Prozent der Bevölkerung in Estland, 28 Prozent in Lettland und 6 Prozent in Litauen russischsprachig. Zudem gibt es im Südosten Litauens eine polnischsprachige Minderheit. Als Kuriosum erwähnenswert ist, dass die internationale Sprache Esperanto im 19. Jahrhundert insbesondere im Baltikum (insbesondere im litauischen Kaunas) wie auch im nahen Polen (insbesondere in Białystok und Warschau) geprägt wurde.

Wirtschaft

Die Wirtschaft (gemessen am BSP) in den baltischen Ländern wächst deutlich schneller als die Wirtschaft im Westen Europas. Man bezeichnet sie deshalb auch als Baltische Tiger.

Tourismus

Siehe Artikel Tourismus im Baltikum


Siehe auch

 Commons: Category:Baltic states – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Baltische Länder – Lern- und Lehrmaterialien

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nicolas Werth : Ein Staat gegen sein Volk in Stéphane Courtois et al. : Das Schwarzbuch des Kommunismus, München, 1998 4. Auflage S. 262

Literatur