Heim

Daimler-Benz

Unternehmensgeschichte fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte von 1926 bis 1951

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Daimler-Benz AG war ein Vorgängerunternehmen der heutigen Daimler AG. Daimler-Benz entstand 1926 durch die Fusion der Daimler-Motoren-Gesellschaft mit der Benz & Cie. Im Jahre 1998 fusionierten die Daimler-Benz AG und die amerikanische Chrysler Corporation zur neu gegründeten DaimlerChrysler AG, welche seit 2007, nach dem mehrheitlichen Verkauf von Chrysler, als Daimler AG firmiert.

Die Vorläufer der Daimler-Benz AG, die Daimler Motoren Werke sowie Benz und Cie. gelten als älteste Kraftfahrzeug-Unternehmen der Welt. Dieser Titel hat sich landläufig bis heute gehalten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1883 ließ sich Gottlieb Daimler erstmals Patentrechte für einen „Gasmotor mit Glührohrzündung“ sowie für die „Regulierung der Geschwindigkeit des Motors durch Steuerung des Auslassventils“ sichern. Die beiden Patente waren die Grundlage für den weltweit ersten schnell laufenden Verbrennungsmotor. Drei Jahre später ließ sich Carl Friedrich Benz das „Automobil“, ein dreirädriges Fahrzeug mit Verbrennungsmotor und elektrischer Zündung, patentieren.

In den 1920er Jahren kämpften fast alle Autobauer ums Überleben. Die Deutsche Bank regte einen Zusammenschluss von Benz und Daimler an, auch weil sie so Forderungen in Anteile an dem neuen Konzern tauschen könnte. Die aus den Arbeiten beider Automobilpioniere hervorgegangenen Unternehmen „Benz & Co Rheinische Gasmotorenfabrik Mannheim“ (Benz & Cie. ab 1899) und „Daimler-Motoren-Gesellschaft“ fusionierten am 28. Juni 1926 zur Daimler-Benz AG mit Sitz in Berlin. Seit dieser Zeit stellt die Deutsche Bank stets den Vorsitzenden des Aufsichtsrats bei Daimler-Benz, ab 1998 dann auch bei DaimlerChrysler.

Wilhelm Friedle, bis 1935 Betriebsdirektor der Daimler-Benz AG, Werk Sindelfingen, brachte das Fließband nach Deutschland.

Zwischen 1934 und 1939 schreibt Daimler-Benz mit den Silberpfeilen Motorsportgeschichte.

Vor und während des zweiten Weltkriegs ist Daimler-Benz voll in die Rüstungsproduktion in Nazi-Deutschland eingebunden. Daimler-Benz entwickelt und produziert Militärfahrzeuge, Panzer und Flugmotoren. In den Betrieben arbeiten verstärkt auch Frauen, da die Männer an der Front sind. Auch Zwangsarbeiter werden in großem Umfang eingesetzt. Fast jeder Dritte Arbeiter ist zum Höhepunkt des Krieges Kriegsgefangener.

Am Ende des Krieges sind im Osten die Niederlassungen und in Österreich das Flugmotorenwerk Ostmark verloren, im Westen die Produktionsstätten teilweise zerstört. Das Werk in Untertürkheim wurde am 5. September 1944 durch alliierte Bomber völlig zerstört[1].

Immer wieder hat sich das Unternehmen in den folgenden Jahren als Innovationsführer auf dem Automobilmarkt gezeigt – so wurden 1951 die Sicherheitsfahrgastzelle, 1981 der Airbag und der Gurtstraffer als Neuentwicklungen eingeführt.

1962 beschäftigte die Daimler-Benz AG 90.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 4,4 Milliarden DM.

1972 waren 149.800 Mitarbeiter bei Daimler-Benz beschäftigt und erzielten einen Jahresumsatz von 13,3 Milliarden DM.

Ab Mitte der 1980er Jahre expandierte das Unternehmen unter seinem Vorstandsvorsitzenden Edzard Reuter in andere Bereiche: Der Konzern erwarb die Dornier GmbH, die MTU Motoren- und Turbinen-Union, Fokker sowie die AEG. Aus Teilen dieser Tochterunternehmen wurde die „Deutsche Aerospace AG“ (DASA) geformt. Ebenfalls schloss man die konzerneigene Verkehrstechnik-Sparte mit derjenigen von ABB zusammen. Die daraus entstandene Tochter Adtranz war 100 %ige Tochter von Daimler-Benz. Neu gegründete Tochterunternehmen waren die „Deutsche Airbus GmbH“ und die „Daimler-Benz Inter Services“ (debis), so dass der Konzern inklusive der Autosparte nunmehr aus vier Konzernbereichen bestand.

1989 beschäftigte die Daimler-Benz AG (mit AEG) 368.200 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 76,392 Milliarden DM. 1990 erhöhte sich der Umsatz auf 85,5 Milliarden DM.

In der Ära Reuter wurde eine neue Konzernzentrale in Stuttgart-Möhringen errichtet. Das Hauptquartier auf einem 120.000-Quadratmeter-Grundstück besteht aus 13 Gebäuden mit einem elf-geschossigen Hochhaus und soll etwa 300 Millionen Euro gekostet haben. Rund 3000 Mitarbeiter zogen dort 1990 ein. Reuter liebte die neue Zentrale, seine Nachfolger sollten sie verachten.[2]

Nach der Übernahme des CEO-Postens durch Jürgen Schrempp 1995 erfolgte eine stetige Abkehr von Reuters Traum des „integrierten Technologiekonzerns“. Verlustbringer wie Fokker, AEG, Adtranz und Dornier wurden (teilweise unter enormen Kosten) abgestoßen, obwohl Schrempp z. B. den Kauf von Fokker als DASA-Chef einst selbst in die Wege geleitet hatte. Die neue Unternehmenszentrale in Möhringen nannte Schrempp „Bullshit Castle“, sein späterer Nachfolger Dieter Zetsche (2006) ordnete kurz nach seinem Amtsantritt gar den Auszug des Vorstands und den Verkauf der Liegenschaft an (DaimlerChrysler hatte im Rahmen einer Prüfung seines Immobilienbestandes die Gebäude "als nicht betriebsnotwendig" eingestuft). Die Stuttgarter selbst nennen die Zentrale emotionslos „Daimler City“. Seither sitzt der Vorstand wieder im Stammwerk.[2]

Übernahmen

Nach dem Krieg entwickelte sich der Konzern durch Erwerb zahlreicher Unternehmen (z. B. 1985 MTU Motoren- und Turbinen-Union München, Dornier, AEG; 1988/89 Messerschmitt-Bölkow-Blohm; 1994 Fokker) zum größten deutschen Industriekonzern, der seit 1990 folgende Unternehmensbereiche umfasste: Mercedes-Benz AG (gegründet 1989; Pkw und Nutzfahrzeuge), Daimler-Benz Aerospace AG (Abkürzung Dasa; gegründet 1989; Luft- und Raumfahrt, Antriebe), AEG Daimler-Benz Industrie (elektrotechnische und elektronische Anlagen), Daimler-Benz InterServices (debis) AG (gegründet 1990, Dienstleistungen). Eine Übernahme der BMW AG scheiterte 1959 am Widerstand der Kleinaktionäre und dem Hauptaktionär Herbert Quandt.

Vorsitzende

Als Aktiengesellschaft verfügte die Daimler-Benz AG über einen Vorstand und einen Aufsichtsrat. Im nachfolgenden die jeweiligen Vorsitzenden der beiden Organe.

Vorstandsvorsitzende der Daimler-Benz AG

Name Amtszeit
Wilhelm Kissel Juni 1926 bis Juli 1942 †
Wilhelm Haspel August 1942 bis Januar 1952 †
Heinrich Wagner April 1952 bis Januar 1953 †
Fritz Könecke Februar 1953 bis Dezember 1960
Walter Hitzinger Februar 1961 bis Februar 1966
Joachim Zahn (ab Oktober 1965 Sprecher des Vorstands) bis Dezember 1979
Gerhard Prinz Januar 1980 bis Oktober 1983 †
Werner Breitschwerdt Dezember 1983 bis August 1987
Edzard Reuter September 1987 bis Mai 1995
Jürgen Schrempp Mai 1995 bis November 1998
(dann DaimlerChrysler AG)

Aufsichtsrat

Einzelnachweise

  1. Kriegswirtschaft
  2. a b DaimlerChrysler verkauft Stuttgarter Konzernzentrale

Literatur