Heim

Kirchwalsede

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 53° 1′ N, 9° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Bothel
Höhe: 54 m ü. NN
Fläche: 36,9 km²
Einwohner: 1271 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27386
Vorwahl: 04269
Kfz-Kennzeichen: ROW
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 031
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Horstweg 17
27386 Bothel
Webpräsenz:
Kirchwalsede
Bürgermeister: Klaus Lütjens (CDU)

Kirchwalsede ist eine Gemeinde am Rande der Lüneburger Heide in der Samtgemeinde Bothel im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Kirchwalsede liegt genau im Dreieck zwischen Rotenburg (Wümme), Visselhövede und Verden (Aller). Wobei Rotenburg (Wümme) mit 12.3 km die nächst gelegene Stadt ist. Kirchwalsede ist flächenmäßig die deutlich größte Gemeinde der Samtgemeinde Bothel.

Gemeindegliederung

Zu der Gemeinde Kirchwalsede gehören folgende Orte:

Geschichte

Der ursprüngliche Name Walsede geht auf den Flußnamen Walse zurück, dessen Identität mit dem heute noch existierenden Fuhlbach durch alte Flurnamen belegt ist. Die Endung -sede lässt die Namenforschung auf einen Entstehungszeitraum zwischen dem 1. und 5. Jahrhundert schließen. Später entstanden die Tochtersiedlungen Westerwalsede und Süderwalsede.

Zum ersten Mal wurde Westerwalsede 1231 erwähnt, Süderwalsede und Walsede finden erst um 1320 Eingang in ein Besitzregister des Verdener Bischofs.

Seit Ende des 17. Jahrhunderts ist der heutige Name fest im Gebrauch. Dem dazugehörigen Kirchspiel gehören neben Wester- und Süderwalsede noch Odeweg und Schafwinkel an. Der evangelische Bischof Eberhard von Holle führte im Kirchspiel 1567 die Reformation ein, die 1629 durch das kaiserliche Restitutionsedikt für zwei Jahre aufgehoben werden konnte. 1628 wurde Kirchwalsede von der Pest schwer in Mitleidenschaft gezogen, so dass nur drei Ehepaare von der Krankheit verschont blieben.

1645 fällt der Ort mit dem Herzogtum Verden an Schweden. 1712 wird Kirchwalsede dänisch und 1719 schließlich vom hannoverschen Kurfürsten Georg Ludwig wiederum mit dem Herzogtum Verden übernommen. Zwischen 1805 und 1813 gehört Kirchwalsede durch die Eroberungen Napoleons in der meisten Zeit zu Frankreich. Die Befreiung von der französischen Herrschaft erfolgt am 12. Oktober 1813 durch russisch-preußische Truppen. Danach gehörte Kirchwalsede zum Königreich Hannover. Ab 1866 folgt eine 80-jährige Zugehörigkeit zu Preußen, das 1946 durch die Siegermächte aufgelöst wird.

Seit der Gebietsreform am 1. März 1974 werden Kirch- und Westerwalsede hauptsächlich durch die Samtgemeinde Bothel verwaltet.

Fremdenverkehr

Das Kirchwalseder Gemeindegebiet ist geprägt durch seine natürliche Landschaft. In Kirchwalsede stehen z.B. mehr als 2000 alte Bäume. Ebenso befindet sich ein Hochmoor (Kolken) auf Kirchwalseder Gemeindegebiet, aber den höchsten Erholungswert hat wahrscheinlich das Naturschutzgebiet Bullensee.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen:

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat, der am 10. September 2006 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Bildung

Kirchwalsede besitzt eine Grundschule. Die weiterführenden Schulen besuchen die Kinder in Bothel (Wiedau Schule Haupt- und Realschule) und Rotenburg (Wümme) (Ratsgymnasium).

Religion

Im Kern von Kirchwalsede steht die St. Bartholomäus-Kirche, eine zwischen 1170 und 1180 erbaute Feldsteinkirche. Die meisten konfessionell gebundenen Einwohner gehören der evangelisch-lutherischen Kirche an. Die evangelisch-lutherischen Christen gehören zur Kirchengemeinde Kirchwalsede innerhalb der Kirchenregion Visselhövede, in welcher die Gemeinden Brockel, Kirchwalsede und Visselhövede vereinigt sind.

Sonstiges

In Kirchwalsede wurde die Jazzsängerin Inga Lühning geboren.

Kulinarische Spezialitäten