Heim

Zange

Dieser Artikel behandelt das Werkzeug Zange. Für weitere Begriffe mit dem Namen „Zange“ siehe Zange (Begriffsklärung)

Eine Zange (von althochdeutsch "zanga": 'Zange', 'Beißerin'; verwandt mit griechisch "dáknein" = 'beißen') ist ein zweischenkliges Werkzeug, bei dem die Wirkstellen (Greifbacken, Schneiden usw.) nie auf ganzer Länge aneinander vorbeigleiten (im Unterschied zur Schere).

Zangen bestehen in der Regel aus drei Bereichen: Griffe, Gelenk und Zangenkopf (mit den Wirkstellen). Sie funktionieren nach dem Hebelprinzip: zwei zweiseitige Hebel sind miteinander durch ein Gelenk verbunden.

In aller Regel bilden dabei die Griffe die längeren Hebelarme, die kürzeren Hebelarme bilden den Zangenkopf. Nach dem Hebelgesetz wird die auf die Griffe aufgebrachte Handkraft verstärkt und mittels des Zangenkopfes auf ein Werkstück übertragen.

Vom Grundtypus der Zange abweichend gibt es zahllose Sonderformen, die teilweise auch weite Verbreitung finden, wie etwa die auf dem Kniehebel-Prinzip beruhenden Gripzangen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ältesten Zangen dienten vermutlich dem Greifen und Bewegen von heißen Gegenständen (Kohlen, Tiegeln, Schmiedeteilen etc.). Zu den frühesten bekannten Darstellungen zählen griechische Vasenmalereien, die Zangen als Attribut des griechischen Schmiede- und Feuergottes Hephaistos zeigen. Die Ausdifferenzierung der Handwerkszweige, insbesondere aber die beschleunigte technische Entwicklung in der Neuzeit (Mechanisierung, Motorisierung, Ausbreitung der Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation etc.) erforderte immer wieder neue Zangentypen. Zu den aktuelleren Entwicklungen gehören etwa Spezialzangen für die Verarbeitung von Lichtwellenleitern.

Einteilung

Zangen sind im Gegensatz zu anderen Handwerkzeugen nicht auf eine spezielle Verrichtung hin ausgelegt (wie etwa Hämmer, Bohrer, Schraubendreher, Sägen usw.) Ihre Vielfalt ist daher nahezu unbegrenzt.

Es gibt jedoch wichtige Grundtypen:

Zangen für Handwerk und Industrie

Zu den am meisten verwendeten Zangentypen gehören:

Medizinische Zangen

Eine besondere Gattung sind Zangen für medizinische Zwecke. Auch sie gibt es in großer Formenvielfalt. Sie sind in aller Regel aus korrosionsarmen Stahl gefertigt (zur Verminderung von Korrosion bei der Sterilisation). Beispiele hierfür sind die Tupferzange und die Geburtszange. Des Weiteren gibt es in der zahnärztlichen Chirurgie so genannte Extraktionszangen, die in ihrer heutigen Form auf John Tomes (1815–1895) zurückgehen. Man unterteilt in Oberkiefer- und Unterkieferzangen sowie Zangen für die Milchzahnextraktion. Im Oberkiefer gibt es Zangen für obere Frontzähne, obere Prämolaren und obere Molaren sowie obere Weisheitszähne. Im Unterkiefer gibt es Zangen für Zähne im vorderen Unterkiefer, für Molaren und untere Weisheitszähne.

Bauformen:

  • Arthur
  • Carrel
  • Crile
  • Crile-Rakin
  • Halstead Mosquito
  • Hartman
  • Kelly
  • Kelly-Rankin
  • Peet
  • Stieglitz
  • Terrier

Zungenzangen:

Zangen für den Haushalt

Hierzu gehören etwa Zuckerzangen, Grillzangen, und Spaghettizangen, aber auch Sonderformen wie Knoblauchpressen etc.

 Commons: Zangen – Bilder, Videos und Audiodateien