Heim

Blitzkrieg (Band)

Dieser Artikel behandelt eine britische Band namens Blitzkrieg. Daneben gibt es noch eine schwedische (Therion) und mindestens zwei deutsche Bands (Wallenstein und Boskops), die ebenfalls unter diesem Namen gegründet wurden.
Blitzkrieg
Gründung 1980
Genre NWoBHM
Website http://www.blitzed-alive.com/
Gründungsmitglieder
Gesang Brian Ross
Gitarre Ian Jones (1980–1981)
Gitarre Jim Sirotto
(1980–1981) (1984–1986)
Bass Steve English (1980–1981)
Schlagzeug Steve Abbey (1980–1981)
Aktuelle Besetzung
Gesang Brian Ross
Bass Paul Brewis (seit 2004)
Gitarre Ken Johnson (seit 2002)
Gitarre Paul Nesbitt (seit 1988)
Schlagzeug Phil Brewis (seit 2001)
Ehemalige Mitglieder
Bass Mick Moore
(1981–1983 & 1984–1986 & 1991)
Gitarre John Antcliffe (1981)
Gitarre Steve Bird (1982–1983)
Gitarre Les Cheetham (1982–1983)
Schlagzeug Gary Young (1982–1983)
Gitarre Russ Tippins (1983–1984)
Gitarre Steve Ramsey (1983–1984)
Bass Graeme English (1983–1984)
Schlagzeug Sean Taylor
(1983–1984 & 1991–1994)
Gitarre Mick Proctor (1984–1986)
Gitarre J D Binnie (1986–1987)
Bass Darren Parnaby (1986–1987)
Schlagzeug Sean Wilkinson (1986–1987)
Gitarre Chris Beard (1986–1987)
Bass Robbie Robertson (1988–1989)
Gitarre Steve Robertson (1988–1989)
Schlagzeug Kyle Gibson (1988–1989)
Gitarre Glenn S Howes
(1988–1990 & 1996–1999)
Gitarre Tony J. Liddle
(1989–1996) & (2000–2003)
Bass Glenn Carey (1989–1990)
Schlagzeug Gary Young (1989–1990)
Gitarre Paul Nesbitt (1991)
Bass Dave Anderson (1992–1994)
Gitarre Phil Millar (1996)
Bass Steve Ireland (1996)
Schlagzeug Paul Ward (1996)
Schlagzeug Paul White (1996)
Bass Gav Gray (1996–1999)
Schlagzeug Neil Nattrass (1996)
Gitarre Martin Richardson (1996–1998)
Schlagzeug Mark Hancock (1996–1998)
Schlagzeug Mark Wyndebank (1998–1999)
Schlagzeug Phil Brewis (2001–)
Bass Andy Galloway (2001–2002)

Blitzkrieg ist eine britische Band, die aus der Zeit der New Wave of British Heavy Metal stammt.

Bandgeschichte

Nachdem die Band im Oktober 1980 gegründet worden war, erhielt sie bald einen Plattenvertrag mit dem Label Neat Records. Dort erschien die Single Buried Alive, auf deren B-Seite der Song Blitzkrieg enthalten war. Nachdem die Band einen Song für die Compilation Lead Weight aufgenommen hatte, folgte eine ausgiebige Tournee durch England. Bereits im Dezember 1981 trennte sich die Band wieder.

Brian Ross und Mick Moore gründeten erst Avenger und tourten anschließend (1983) mit Satan. Da Ross nun der Meinung war, dass es endlich Zeit sei, das Debütalbum von Blitzkrieg zu veröffentlichen, begann man bald mit den Aufnahmen. Das Album A Time Of Changes, dessen Veröffentlichung eigentlich 1981 bereits hätte erfolgen sollen, erschien 1986.

Große Bekanntheit erlangte die Band, als Metallica die einstige B-Seite Blitzkrieg auf ihrer EP Garage Days Revisited (und auf Garage Inc.) als Coverversion veröffentlichten und Schlagzeuger Lars Ulrich die Band als prägenden Einfluss auf den Stil der Band bezeichnete. Nun erschien der Song auf unzähligen Compilations.

1991 erschien das, im Vorjahr aufgenommene, Album 10 Years Of Blitzkrieg, wo neue Versionen der beiden Songs der Single, sowie drei neue Lieder zu hören sind. Das nächste Album war Unholy Trinity, das 1995 erschien und dessen Aufnahmen drei Jahre gedauert hatten. Es erhielt durchweg gute Kritiken, während die Band mehrmals in Griechenland und Deutschland auftrat. Dort spielten sie u.a. auf dem Wacken Open Air am 8. August 1998. Kurz davor, am 13. Juli, war das Album The Mists of Avalon erschienen, auf dem Glenn S. Howes seine Rückkehr zur Band feierte und Tony J. Liddle ersetzte.

1999 konnte die Band ihre Erfolge ausbauen und spielte u.a. auf dem US-amerikanischen Festival Metal Meltdown 1, bevor sich Ross im April 2000 bei einem Autounfall derart verletzte, dass eine Pause von einem halben Jahr notwendig wurde. Kurz danach stellte er eine neue Besetzung zusammen, die diesmal wieder Liddle an der Gitarre enthielt. Neben dem Schreiben von Songs für ein neues Album, konzentrierte man sich vor allem auf Proben für den Auftritt auf dem schwedischen Motala Festival, wo die Band am 16 Februar 2002 auftrat. Nachdem das Album Absolute Power aufgenommen war, trat die Band beim Metal Meltdown 4 zusammen mit Diamond Head und Saxon auf und spielten am 3. August erneut in Wacken. Dies ist deshalb bemerkenswert, da es nur wenige Bands gibt, denen zwei Auftritte auf dem Festival beschert waren. Nach der Veröffentlichung von Absolute Power am 7. Oktober 2002 folgte 2003 ein erneuter Besetzungswechsel an der Gitarre, als Ken Johnson Liddle ersetzte. 2004 wurde das Livealbum Absolutely Live! veröffentlicht, dem 2005 Sins & Greed folgte.

Diskografie