Heim

Grabow (Elde)

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 53° 16′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust
Amt: Grabow
Höhe: 26 m ü. NN
Fläche: 47,68 km²
Einwohner: 6127 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19300
Vorwahl: 038756
Kfz-Kennzeichen: LWL
Gemeindeschlüssel: 13 0 54 037
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 1
19300 Grabow
Webpräsenz:
www.grabow.de
Bürgermeister: Ulrich Schult
Lage der Stadt Grabow im Landkreis Ludwigslust

Grabow ist eine Stadt im Landkreis Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie ist Sitz des Amtes Grabow, dem weitere dreizehn Gemeinden angehören.

Zu Grabow gehören die Ortsteile Fresenbrügge, Heidehof und Wanzlitz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Papst Urban III. erwähnte in einem Schreiben vom 23. Februar 1186 erstmals die Burg Grabow. 1230 fand der Ort Erwähnung im Ratzeburger Zehntregister. Der Ort erhielt im Jahr 1252 durch den Grafen von Dannenberg das Stadtrecht. Die Stadt und das Land Grabow fielen nach dem Aussterben (1306) der Dannenbergs 1320 an das Fürstentum Mecklenburg.

1450 wurde der westlich von Karstädt liegende Hornwald durch den Herzog Heinrich IV. der Stadt geschenkt. 1499 zerstörte ein Stadtbrand die Stadt. Ab 1603 erfolgte durch die Herzogin Anna der Umbau der Burg zu einem Schloss.

Am 3. Juni 1725 wurden durch einen weiteren großen Stadtbrand Schloss, Rathaus, Kirche und große Teile der Stadt vernichtet. Das Schloss wurde nicht wieder aufgebaut. Danach entstand im Wesentlichen das heutige Stadtbild. Die Innenstadt zeichnet sich durch einen nahezu geschlossenen Kern von Fachwerkhäusern des 18. Jahrhunderts aus. Das älteste noch erhaltene Haus der Stadt trägt das Datum 23. Mai 1702. Bis 1726 wurde das Rathaus in seiner heutigen Gestalt wieder aufgebaut. Im Jahre 1734 kam der „Altar von Meister Bertram von Minden“ in die Grabower Kirche. 1903 verkaufte die Gemeinde den Grabower Altar an die Kunsthalle Hamburg, wo er noch heute zu sehen ist. Mit dem Erlös von über 65.000 Mark wurde der Bau des Kirchturms finanziert.

Mindestens seit dem Ende des 18. Jahrhunderts waren Juden in der Stadt ansässig, die um diese Zeit ihren Friedhof am heutigen Neu Karstädter Weg einrichteten, der bis 1936 genutzt wurde. Dieser Friedhof wie auch die Synagoge (die bereits 1932 verkauft war) wurden beim Novemberpogrom 1938 geschändet und beschädigt. Seit 1952 wurde ein Gedenkort erstellt und 1988 der Friedhof als Gedenkstätte wieder hergerichtet. Weder an der Synagoge, die heute von der katholischen Kirche genutzt wird, noch auf dem Friedhof wird an die Opfer der Shoa aus dem Ort erinnert.

1827 wurde die Chausseen nach Warnow und Ludwigslust, die heutige Bundesstraße 5, gebaut. 1831 bis 1837 erfolgte die Begradigung der Elde, 1868 ein weiterer Ausbau der Elde und eine Hafenerweiterung. 1833 verlor die Stadt durch einen Brand 44 Scheunen. 1846 erfolgte die Fertigstellung der Eisenbahnlinie Berlin-Hamburg. 1853 brachte die Rose-Brauerei Grabow das erste Porterbier in Deutschland auf den Markt.

1857 wurde die Schule an der Kanalstraße, 1870 die „Höhere Bürgerschule“, 1879 das Amtsgericht, 1884 das Postgebäude (beide am Kiesserdamm) und 1892 die Turnhalle beim Schützenhaus fertiggestellt. Es folgten 1906/07 die Wasserleitung und das Wasserwerk, 1908 die Kanalisation und 1922 die Elektrifizierung der Stadt. Eine rege Bautätigkeit folgte von 1922 bis 1939.

1926 wurde das Amt Grabow aufgelöst.

Den Zweiten Weltkrieg überstand die Stadt fast unbeschadet. 1956 wurde das renovierte alte Schützenhaus zum Kreiskulturhaus. 1971 und 1982 wurden die Wohnsiedlungen Schillerplatz und Lassahner Straße gebaut.

Am 17. Juni 1953 wurde im Grabower Fahrzeugwerk die Arbeit niedergelegt. Am Abend kamen etwa 250 Einwohner auf den Marktplatz, um politische Forderungen gegen die DDR und die sowjetische Besatzungsmacht zu vertreten. Selbst gegen sowjetische Truppen wurde noch demonstriert. Am Ende wurden die Wortführer der Stasi übergeben.

Nach der politischen Wende wurde ab 1991 der historische Stadtkern der Fachwerkstadt mit dem Rathaus (1997/98) im Rahmen der Städtebauförderung gründlich saniert.

Bekannt ist Grabow auch durch die Schaumküsse, die „Grabower Küsschen“, eine Süßspeise aus Eischaum mit Schokoladenüberzug.

Einwohnerentwicklung

  • 1877: 4.200
  • 1910: 5.500
  • 1939: 5.900
  • 1946: 8.900
  • 1970: 8.500
  • 1984: 8.600
  • 1990: 8.098
  • 1995: 7.240
  • 1997: 6.934
  • 2000: 6.741
  • 2005: 6.231

Politik

Wappen

Blasonierung: „Ein ungespaltener Schild. Auf blauem Grund ein nach links gekehrter, gesichtiger, goldener Halbmond mit drei sechsstrahligen goldenen Sternen in der Krümmung der Mondsichel.“ (Das Oberwappen stellt eine dreitürmige, rote Mauerbekrönung mit goldenem Tor in gotischer Spitzbogenform dar.)

Im Zuge der Reformation wurde der heilige Georg, der Schutzpatron der Grabower Kirche, aus dem ursprünglichen Wappen entfernt und durch eine liegende Mondsichel und einem Stern darüber ersetzt. In der heutigen Form ist das Wappen seit 1667 nachweisbar. Von 1940 bis 1945 zierte wieder der heilige Georg das Grabower Wappen. Von 1945 bis 1990 waren Mond und Sterne silbern.

Partnerstädte

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musikgruppen

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehrsanbindung

1846 wurde mit der Fertigstellung der Bahn-Verbindung Berlin - Hamburg auch der Grabower Bahnhof übergeben. Heute ist Grabow über die Bahnlinie Wismar - Schwerin - Ludwigslust - Grabow - Nauen - Berlin - Ludwigsfelde (RE 4, im Zwei-Stunden-Takt) zu erreichen.

Die Ortsumgehung der Bundesstraße 5 wurde 1966 dem Verkehr übergeben. Die Umgehung wurde notwendig, da der zunehmende Verkehr die Straßen der Kleinstadt verstopfte und die alten Fachwerkhäuser bedrohte.

Bildungseinrichtungen

In Folge von bildungspolitischen Entscheidungen des Landes wurden Ende der 1990er Jahre bis 2005 drei Grabower Schulen geschlossen, darunter das Friedrich-Rohr-Gymnasium, dessen Gebäude nun von der Regionalschule genutzt wird, die Fritz-Reuter-Schule und die Geschwister Scholl-Schule.

Persönlichkeiten

Bedeutende Persönlichkeiten, die in der Stadt lebten:

Literatur