Heim

Troistedt

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 56′ N, 11° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungsge-
meinschaft:
Grammetal
Höhe: 354 m ü. NN
Fläche: 9,28 km²
Einwohner: 196 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99438
Vorwahl: 03643
Kfz-Kennzeichen: AP
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 088
Adresse der Gemeindeverwaltung: Im Dorfe 7
99438 Troistedt
Webpräsenz:
www.vg-grammetal.de/
Bürgermeisterin: Petra Quiet

Troistedt ist eine Gemeinde im Westen des Landkreises Weimarer Land und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Grammetal.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Funde aus der Jungsteinzeit belegen eine frühe Besiedlung des Gebietes um Troistedt.

1250 wurde der Ort erstmals in einer Urkunde des Grafen Dietrich von Berka für das Kloster Oberweimar als Dratsted erwähnt. Ab 1422 ist Drostet verbrieft, und seit 1790 wurde der Ort Troystedt genannt. Der Ortsname bedeutet „Siedlung des Draht“.

Mehrheitlicher Grundbesitzer war das Kloster Oberweimar, welches seinen Besitz immer weiter vermehrte. Gehörten 1253 drei Hufen dem Kloster, so wurden 1272 schon zehn Hufen zum Klosterbesitz gezählt. 1290 gelangte auch der Troistedter Forst mit 393 ha in den Klosterbesitz. Im 16. Jahrhundert wurde in Troistedt Waid angebaut.

In der Endphase des Zweiten Weltkrieges kam Troistedt eine besondere Bedeutung für die Geschichte der Stadt Weimar zu. Am 12. April 1945 radelte der Bürgermeister von Troistedt, Herr Weyde, nach Weimar. Im Auftrag des amerikanischen Oberst Costello überbrachte er das Ultimatum zur Übergabe der Stadt Weimar. Da alle anderen Entscheidungsträger nicht erreichbar waren, übergab der Weimarer Oberbürgermeister Otto Koch in Troistedt die Stadt kampflos an die amerikanischen Truppen.

Sehenswürdigkeiten

Folgende Objekte wurden in die Denkmalliste des Kreises Weimarer Land aufgenommen:

Des Weiteren sind in der Ortslage die Gebäude Dorfstraße 7, 12-15, 31, 32, 37-39 und 42-50 als Denkmalensemble geschützt.

Religion

Die protestantische Gemeinde in Troistedt gehört zum Kirchspiel Nohra (bei Weimar) der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen. Gottesdienste in der örtlichen Kirche finden etwa monatlich statt.

Auf katholischer Seite gehört Troistedt zum Gebiet der Pfarrei Bad Berka im Bistum Erfurt.

Verkehr

Am Nordrand des Gemeindegebietes verläuft die Bundesautobahn 4 ErfurtDresden mit der Anschlussstelle Nohra. Der nächste Bahnhof, Holzdorf (b Weimar) an der Ilmtalbahn WeimarKranichfeld, liegt zwei Kilometer östlich des Ortskerns von Troistedt.

Verwaltungsgemeinschaft Grammetal