Heim

Scott Hall

Scott Hall the United States
[[Bild:|200px]]
Daten
Ringname(n) The Diamond Studd
Razor Ramon
Scott Hall
Starship Coyote
Texas Scott
Namenszusätze {{{nickname}}}
Organisation {{{promotion}}}
Sendung {{{brand}}}
Größe 196 cm
Gewicht 131 kg
Geburt 20. Oktober 1958
Chuluota, Florida Florida
Tod
Wohnsitz
Angekündigt aus Miami, Florida
Trainiert von Harley Race, Rick Martel, Pat O’Connor
Debüt 13. Oktober 1984
Ruhestand {{{retired}}}
Webseite {{{website}}}

Scott Oliver Hall (* 20. Oktober 1958 in Chuluota, Florida) ist ein US-amerikanischer Wrestler und stand zwischen November 2007 und Februar 2008 bei TNA Wrestling unter Vertrag. Mitte der 1990er Jahre hatte er seinen bisherigen Karrierehöhepunkt und bildete zusammen mit weiteren Kollegen die Kliq, welche einen großen Einfluss auf das Wrestlinggeschäft hatte. Er konnte vier mal den WWF/WWE Intercontinental Champion Title gewinnen und war mehrfacher Tag-Team Champion der WCW.

Inhaltsverzeichnis

Privatleben

Scott Oliver Hall wurde am 20. Oktober 1958 in Chuluota, im US-Bundesstaat Florida, geboren. Sein Vater war Offizier der United States Army. Als dieser in den 1970er Jahren nach Ramstein versetzt wurde, besuchte Scott Hall die American High School in München.

Als seine Familie in die Vereinigten Staaten zurück zog, besuchte er das St. Mary's College in Maryland und studierte dort Medizin. Mit dem Abschluss wollte er als Kinderarzt tätig werden. Zu dieser Zeit trainierte er bereits sehr streng und begann an einer Karriere als professioneller Wrestler zu arbeiten.

Scott Hall war zweimal mit Dana Lee Burgio verheiratet. Aus dieser Ehe gingen seine zwei Kinder, Cody und Cassidy, hervor. Die Beziehung zerbrach an Hall's immer wieder kehrenden Drogen- und Alkoholproblemen. Seit 2006 ist er mit Jessica Hart verheiratet und hatte einen Drogen- und Alkoholentzug hinter sich. 2007 wurde er rückfällig und befand sich zuletzt in einer von der WWE angebotenen Reha-Maßnahme.[1]

Wrestlingkarriere

Anfänge im Wrestling

Scott Hall bewarb sich nie bei einer Liga oder einem Veranstalter, statt dessen verhalf ihm der Zufall zu seinem ersten Engagement als Wrestler. Barry Windham entdeckte ihn während eines Einkaufsbummels in einem Supermarkt. Er wurde von Dusty Rhodes trainiert und debütierte zusammen mit seinem Partner Dan Spivey (der 1992/93 in der UWF kurzfristig die Rolle eines Super Heels übernahm) als Tag Team „American Starship“ in den Jim Crockett Promotions. Sein damaliger Ringname lautete „Starship Coyote“.

Hall entwickelte sich weiter und wechselte zur American Wrestling Association. Der Besitzer dieser, Verne Gagne, hatte immer noch unter dem Verlust von Hulk Hogan zu leiden, der zur World Wrestling Federation gewechselt war. Er beschloss, Hall ähnlich dem „Hulkster“ zu fördern. Hall ließ sich einen Schnurrbart wachsen und bekam signifikante Moves, die seinen Wiedererkennungswert verstärken sollten. Zusammen mit Curt Hennig gewann er die „AWA World Tag Team Championship“. 1989 wechselte er zur National Wrestling Alliance, da die AWA beschloss, Hall nicht weiter zu fördern und ihm keine weiteren Titelchancen gab.

Der „Youngstar“ in der NWA/WCW

Im Sommer 1989 stellte Jim Ross Hall dem Publikum vor. Neben Brian Pillman und Sid Vicious gehörte er zu den neuen aufstrebenden Stars der Liga. 1991 trennte sich die WCW von ihrem Dachverband, der NWA. Hall kam zur WCW und wurde zu „Diamond Studd“. Sein damaliger Manager war Diamond Dallas Page. Aber auch hier blieben ihm die großen Titel verwehrt. Er zog die Konsequenzen und nahm ein Angebot der WWF an.

Razor Ramon in der WWF

Von 1992 bis 1996 war er als „Exil-Kubaner“ Razor Ramon in der WWF bekannt. Er symbolisierte den typischen „Bad Guy“, der trotz seines schlechten Benehmens im Ring die Sympathien der Fans gewinnen konnte. Seine Markenzeichen waren der Dreitagebart, ein Zahnstocher im Mundwinkel und ein aufgesetzter spanischer Akzent. Hall arbeitete sich nach oben und hatte Matches gegen den „Macho Man“ Randy Savage, Shawn Michaels, Diesel und andere große Stars der Liga. Bei „Wrestlemania 10“ stand er Shawn Michaels in einem halbstündigen Leitermatch gegenüber. Es wurde im Nachhinein zum besten Wrestlemania-Match aller Zeiten gewählt.

Als erster Wrestler in der Geschichte, schaffte er es, den WWE Intercontinental Champion-Titel viermal zu gewinnen. 1995 übergab Scott Hall seinen WWF-Intercontinental-Championgürtel bei einer TV-Charity-Show an zwei AIDS-infizierte Kinder, die beide große Razor-Ramon-Fans waren. Er übergab ihnen den Gürtel mit der Aussage, dass sie mutiger und kampferprobter seien als er. Die WWF wusste im Vorfeld nichts von Halls Vorhaben und reagierte entsprechend sauer auf Hall.

Zusammen mit Triple H, Kevin Nash, Sean Waltman und Shawn Michaels war er Mitglied der berüchtigten „Clique“, welche hinter den Kulissen eine enorme Macht besaß und viel Einfluss auf den Ligenvorstand ausübte. Als Mitglied dieser Gruppe war er am sogenannten „Curtain Call“ beteiligt, welcher sich im Madison Square Garden 1996 zutrug. Der „Curtain Call“ widersprach den öffentlichen Images der beteiligten Wrestler. Dabei umarmten sich Hall, Nash, Levesque und Michaels nach ihren Matches obwohl sie vor der Kamera stets ihre Feindschaft betonten. Zu jener Zeit war es üblich, dass Wrestler in die Rollen von Bösewichten (Heels) oder Publikumslieblingen (Babyfaces) gesteckt wurden. Das Management war über diesen Vorfall schockiert und bestrafte die beteiligten Wrestler. Hall und Nash blieben davon unbehelligt, da sie die Liga kurz darauf verließen und schon Verträge mit World Championship Wrestling unterschrieben hatten.

The Outsiders übernehmen die WCW

1996 kehrte er zu World Championship Wrestling zurück, wo er mit Kevin Nash das Tag-Team „The Outsiders“ darstellte. Zu dieser Zeit arbeitete die WCW, unter der Leitung von Eric Bischoff, an einem neuen Konzept für die Shows. Hall und Nash sollten als ehemalige WWF-Stars dabei helfen, eine feindliche Übernahme zu symbolisieren. Dabei griffen sie immer wieder die Stars der WCW, wie Lex Luger, Sting oder Randy Savage, an. Genau diese drei WCW-Stars forderten die beiden „Infiltratoren“ beim WCW Bash at the Beach 1996 zu einem 6-Man-Tag-Team-Match heraus.

Dem Management der Liga war zu diesem Zeitpunkt klar, dass ein radikaler Schritt getätigt werden musste, um mit der WWF konkurrieren zukönnen. Hulk Hogan, der zu diesem Zeitpunkt schon eine lebende Legende im Wrestling war und seit 12 Jahren als Versinnbildlichung des „guten Wrestlers“ fungierte, verriet vor der Kamera seine Freunde und schloss sich den „Outsiders“ an. Diese Formation war fortan bekannt als new World order und sorgte für den Beginn der „Monday Night Wars“. Die „Outsiders“ gewannen mehrfach die WCW World Tag Team Title und auch als Einzelwrestler war Scott Hall erfolgreich und wurde zweimal WCW United States Champion. Obwohl er das Zeug zum „World Heavyweight Champion“ hatte, wurden ihm größere Titelgewinne wegen ständiger Alkohol- und Drogenprobleme verwehrt. Das Management schickte Hall mehrere Male in Zwangsurlaub um seine persönlichen Probleme in den Griff zubekommen. Als sämtliche Bemühungen scheiterten, entließ man Scott Hall aus seinem Vertrag.

Während seiner Zeit bei der nWo war Scott Hall für regelmäßige Publikumsfragen bekannt, die er bei Auftritten der nWo oder vor seinen Matches abhielt. Hierbei fragte er meist als Erstes, wer gekommen sei, um die WCW zu sehen („Is there anybody here to see WCW?“). Im Anschluss daran fragte er das Publikum, wer gekommen sei, um die nWo zu sehen („Is there anybody here to see the nWo?“). Bei dieser Umfrage gab es auch unterschiedliche Variationen, die sich auf das Wolfpac oder auf einzelne Wrestler bezogen. Auch die Reihenfolge der Befragung variierte, sodass die Partei, der das Publikum zujubelte, meist zuletzt genannt wurde. Scott Hall teilte abschließend immer mit, dass die Umfrage einen weiteren Sieg für die gute bzw. die böse Seite (auf der er meist stand) ergeben habe („Survey says: 'One more for the good (bzw. bad) guys'“).

nWo in der WWE und Auftritte bei ECW und TNA

Für den 10. und 11. November 2000 wurde Hall von der ECW für wenige Matches verpflichtet.

Bei der Übernahme der WCW durch die WWE reformierte man dort ab Februar 2002 die „nWo“ mit Hall, dieser wurde aber bereits im Mai 2002 wegen seines Backstage-Verhaltens entlassen. Zwischen Juni 2002 und Anfang 2005 war er, mit teils langen Unterbrechungen, bei TNA aktiv. Allerdings wurde Hall unzuverlässig und seine Drogensucht hinterließ deutlich Spuren. Der Vertrag wurde nicht verlängert und Hall nahm sich eine längere Auszeit vom Wrestling.

Comeback als Razor Ramon

Als Razor Ramon kehrte er 2007 in Puerto Rico für die Liga World Wrestling Council zurück. Er bekam ein WWC-Champions-Title-Match gegen Carlito, das er für sich entscheiden konnte.

Neuverpflichtung bei TNA

Kevin Nash machte sich Ende 2007 bei TNA dafür stark, das Hall erneut von ihr verpflichtet wurde. Geplant war es das Tag-Team The Outsiders neuzugründen. Immer wieder ließ Nash - im Rahmen der Storyline - bei laufenden iMPACT!-Sendungen den Namen seines ehemaligen Partners fallen. Er versicherte allen nachdrücklich, dass Hall nun alle seine privaten und gesundheitlichen Probleme überwunden habe.

Scott Hall unterschrieb einen 4-Monats-Vertrag. Am 8. November 2007 feierte bei „TNA iMPACT!“ sein offizielles Comeback und erschien mit dem ihm typischen Dreitagebart und dem Streichholz im Mundwinkel. Hall wurde nun für den am 2. Dezember 2007 stattfindenden PPV „TNA Turning Point“ als Teil des Main Events zwischen der Angle Alliance, den Outsiders und Samoa Joe angesetzt. Hall blieb der Veranstaltung allerdings fern und der Kampf konnte nicht wie geplant stattfinden. Eric Young trat als Ersatz für Hall an und beschimpfte diesen noch vor der Veranstaltung mit den Worten: „Scott Hall, Chico ... Du kannst mich mal. Du hast es versaut, und du bist ein Idiot!“.[2] Hall hatte sich bei TNA damit entschuldigen lassen, das er an einer Lebensmittelvergiftung leide und nicht antreten könne.

Die TNA-Führung, unter Jeff Jarret, war über Halls Verhalten empört. Dessen Fernbleiben bedeutete einen erheblichen finanziellen Verlust für die Promotion. Man bereute, auf Nash gehört und Hall als neuen Main Eventer eingeplant zu haben. Kevin Nash selbst kritisierte nach der Veranstaltung das Verhalten seines Freundes.

Sein Vertrag wurde nicht verlängert.[3]

Erfolge

Zitate

„Hey yo!“

Scott Halls typische Begrüßung an das Publikum.

„You want a war? You wanna go on war?! Well you get one!“

Scott Hall bei seinem ersten WCW Monday Nitro: Der Auftritt sollte das Übernahme-Gimmick einleiten.

Sonstiges

Einzelnachweise

  1. www.scott-hall.us
  2. Benjamin Held in Ringside, 1/2008, S. 13
  3. Benjamin Held in Power Wrestling, Februar 2008, S. 51


Personendaten
Hall, Scott
Razor Ramon (alter Wrestlingname in der WWF)
US-amerikanischer Wrestler
20. Oktober 1958
Miami, Florida, USA