Heim

U 119 (Kriegsmarine)

U 119
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ X B

Feldpostnummer:

M 43 666

Werft:

Germaniawerft, Kiel

Bauauftrag:

7. August 1939

Kiellegung:

15. Mai 1940

Stapellauf:

6. Januar 1942

Indienststellung:

2. April 1942

Kommandanten:
  • 2. April 1942 - 15. April 1943
    Kptlt. Alois Zech
  • 16. April 1943 - 24. Juni 1943
    Kptlt. Horst-Tessen von Kameke
Einsätze:
  • 3 Feindfahrt
Versenkungen:
  • 1 Schiff (2.937 BRT)
Verbleib: am 24. Juni 1943 versenkt

U 119 war ein deutsches U-Boot vom Typ X B, einer Klasse von U-Boot-Minenlegern, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 7. August 1939 an die Germaniawerft in Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 15. Mai 1940, der Stapellauf am 6. Januar 1942, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Alois Zech fand schließlich am 2. April 1942 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 2. April 1942 bis zum 31. Januar 1943 als Ausbildungsboot zur 4. U-Flottille in Stettin. Nach der Ausbildung gehörte U 119 vom 1. Februar 1943 bis zu seiner Versenkung am 24. Juni 1943 als Frontboot zur 12. U-Flottille in Bordeaux.

U 119 unternahm während seiner Dienstzeit drei Feindfahrten, auf der es Minen verlegte. Ein Schiff mit einer Tonnage von 2.937 BRT wurde durch eine solche Mine versenkt und ein weiteres mit einer Tonnage von 7.176 BRT wurde beschädigt.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am 4. August 1942 um 9.30 Uhr von Kiel aus, und am 5. August 1942 um 5.25 Uhr in Frederikshavn ein. Es lief am 7. August 1942 um 14.00 Uhr von Frederikshavn aus, und lief am 9. August 1942 dort wieder ein. Am gleichem Tag um 15.45 Uhr wieder auslaufend, lief es am 19. August 1942 um 18.15 Uhr wieder in Kiel ein. Auf dieser fünf Tage dauernden Unternehmung vor der Küste Jütlands, wurden 66 Minen in einer Defensiven Minensperre gelegt. Es wurden keine Schiffe versenkt, beschädigt oder versorgt.

Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 6. Februar 1943 um 8.00 Uhr von Kiel aus, und lief am 8. Februar 1943 um 13.10 Uhr in Kristiansand ein. Es lief am 9. Februar 1943 um 7.00 Uhr von dort wieder aus, und am gleichen Tag um 15.30 Uhr in Egersund ein. U 119 lief am 10. Februar 1943 um 13.00 Uhr von Egersund aus, und lief am 1. April 1943 um 16.00 Uhr in Bordeaux ein. Auf dieser 54 Tage dauernden und 4.788 sm über und 807 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, es wurden 66 Minen vor Reykjavík gelegt, und dem mittleren Nordatlantik, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt. Es wurden acht U-Boote versorgt.

Dritte Feindfahrt

Das Boot lief am 25. April 1943 von Bordeaux aus, und wurde am 24. Juni 1943 versenkt. Auf dieser 61 Tage dauernden Unternehmung in den Westatlantik wurden 66 Minen vor Halifax (Neuschottland) gelegt, und dem mittleren Nordatlantik, wurde ein Schiff mit 2.937 BRT versenkt und ein Schiff mit 7.176 BRT beschädigt (Minen). Es wurden acht U-Boote versorgt.

Verbleib

Am 24. Juni 1943 wurde U 119 nordwestlich von Kap Ortegal durch Wasserbomben, Artillerie und Rammen der britischen Sloops HMS Starling, HMS Kite, HMS Wild Goose, HMS Woodpecker und HMS Wren auf der Position 44° 59' Nord, 12° 24' West versenkt. Dabei kamen alle 57 Besatzungsmitglieder ums Leben.

U 119 verlor während seiner Dienstzeit vor der Versenkung ein Besatzungsmitglied.

Literatur

Siehe auch