Heim

Bruno Taut

Bruno Julius Florian Taut (* 4. Mai 1880 in Königsberg; † 24. Dezember 1938 in Istanbul) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner. Als Vertreter des Neuen Bauens wurde er vor allem durch die Großsiedlungen in Berlin-Britz (Hufeisensiedlung) und Berlin-Zehlendorf (Onkel Toms Hütte) bekannt. Bruno Tauts jüngerer Bruder Max Taut (1884–1967) wirkte auch als Architekt und wurde vor allem durch seine sachlichen Bürobauten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Studium und erstes Architekturbüro

Bruno Taut wuchs als zweiter Sohn des Kaufmanns Julius Taut im ostpreußischen Königsberg auf. Bis 1897 besuchte er das Gymnasium und nahm danach ein Architekturstudium an der Königsberger Baugewerbeschule auf, das er nach drei Semestern erfolgreich abschloss. Im Jahre 1902 arbeitete er bei verschiedenen Architekten in Hamburg und Wiesbaden, und ein Jahr später bekam er die Möglichkeit, im Büro des bekannten Berliner Architekten Bruno Möhring mit dem Jugendstil und mit den neuen Baumethoden der Verbindung von Stahl und Stein in Berührung zu kommen. Von 1904 bis 1908 arbeitete Taut in Stuttgart bei dem Architektur-Professor Theodor Fischer, wo er sich insbesondere Kenntnisse in der Stadtplanung aneignete. Durch Vermittlung von Fischer erhielt Taut 1906 seinen ersten Auftrag mit der Erneuerung der Dorfkirche von Unterriexingen bei Ludwigsburg. Um ein Studium in den Fächern Kunstgeschichte und Städtebau an der Technischen Hochschule Charlottenburg aufzunehmen, kehrte er 1908 nach Berlin zurück. Ein Jahr später eröffnete er in Berlin sein erstes Architekturbüro. 1911 widmete er sich der Renovierung eines kleineren, uralten Kirchenbaus in Nieden/Uckermark, den er gemeinsam mit dem Hamburger Maler Franz Mutzenbecher ausmalte und vorsichtig umgestaltete. Noch heute sind dort sämtliche gestalterische Maßnahmen Tauts erhalten. Insbesondere die farbige Fassung der Altargitter gilt als eines der frühen Schlüsselwerke seiner farbigen Konzeptionen.

Erste große Projekte

Tauts erste große Projekte nahmen 1913 ihren Anfang. Sowohl in Berlin als auch in Magdeburg erhielt er Aufträge zur Projektierung von Gartensiedlungen, eine neue Bauform, die aus England nach Deutschland gekommen war. Taut wandte in seinen Plänen neue Baumethoden und Gestaltungsmerkmale an, die auch künftig seine Arbeiten auszeichneten und in Deutschland eine neue Stilrichtung, das „Neue Bauen“, ins Leben riefen. Seine Siedlungsbauten errichtete er in meist nord-südlich ausgerichteten Straßenzügen, sodass die Wohnungen ausreichend mit Licht und Luft versorgt waren. Daneben versah er Fassaden und Fassadenelemente mit intensiven Farben, was der Berliner Siedlung „Gartenstadt Falkenberg“ auch die Bezeichnung „Kolonie Tuschkasten“ einbrachte. Mit seinem Entwurf des „Glashauses“ für einen Pavillon der Deutschen Glasindustrie zur Werkbundausstellung in Köln erlangte Taut 1914 erstmals internationale Anerkennung. Während des Ersten Weltkrieges war er gezwungen, sich theoretischen Fragestellungen zu widmen, und als Ergebnis veröffentlichte er 1918 und 1919 zu dem utopischen Thema der Verschmelzung von Architektur und Natur die beiden großen Bildzyklen „Alpine Architektur“ und „Auflösung der Städte“. Beeindruckt von den revolutionären Strömungen der Nachkriegszeit rief er den „Arbeitsrat für Kunst“ ins Leben, der die Ideen der Novemberrevolution von 1918 in den Bereich der Kunst transformieren sollte. Außerdem startete er unter dem Titel „Die gläserne Kette“ einen geheimen Briefwechsel mit gleichgesinnten Architekten, zu denen auch Walter Gropius und Hans Scharoun gehörten. Mangels anderer Aufträge betätigte sich Taut auch als Bühnenbildner, so 1921 zum Schillerdrama „Jungfrau von Orleans“ für das Berliner Deutsche Theater.

Zeit in Magdeburg

Mit seiner Gestaltung der „Gartenstadt-Kolonie Reform“ in Magdeburg hatte sich Taut dort großes Ansehen erworben. Da dringender Bedarf an einer weitreichenden Stadtentwicklung bestand, berief der sozialdemokratische Bürgermeister Beims 1921 den avantgardistischen und kreativen Architekten zum Stadtbaurat mit dem Auftrag, für Magdeburg einen Generalsiedlungsplan zu erstellen. Taut umgab sich mit einem Stab junger und gleichgesinnter Architekten wie Johannes Göderitz und Carl Krayl. Neben der Fertigstellung des Generalsiedlungsplan, der bis in die nachfolgenden Jahrzehnte Wirkung zeigte, setzte Taut seine architektonische Farbgebung in Magdeburg konsequent durch. Dazu startete er bereits im Jahr seiner Berufung eine Zeitungskampagne unter dem Titel „Aufruf zum farbigen Bauen“, und bis zur Eröffnung der großen „Mitteldeutschen Ausstellung Magdeburg“ im Jahre 1922 waren in der Innenstadt 80 Hausfassaden nach Tauts Entwürfen farbig gestaltet worden. Obwohl sich Taut damit heftige Kritik von Magdeburger Bürgern einhandelte, geriet die Aktion zu einem erfolgreichen Werbefaktor für die Stadt, die ihr zeitweilig den Titel „Bunte Stadt Magdeburg“ und eine beachtliche Resonanz in der Tages- und Fachpresse einbrachte. Im Zusammenhang mit der Ausstellung entwarf Taut die Ausstellungshalle „Stadt und Land“, die 1922 als sein einziges Magdeburger Einzelbauwerk fertiggestellt wurde.

Rückkehr nach Berlin

Da Taut nach der Beendigung an den Arbeiten für den Generalsiedlungsplan keine weiteren Perspektiven mehr in der Elbestadt sah, bat er zum 1. April 1924 um seine Entlassung und kehrte nach Berlin zurück. Hier führte er zwischen 1924 und 1931 mehrere Aufträge zur Errichtung von Wohnsiedlungen aus. Unter seiner Regie entstanden so zum Beispiel die „Hufeisensiedlung“ in Britz und die Waldsiedlung „Onkel Toms Hütte“ in Zehlendorf. In diesen acht Jahren schuf Taut rund 12.000 Wohnungen in Berlin. 1930 berief ihn die Technische Hochschule Berlin-Charlottenburg zum Professor für Siedlungs- und Wohnungswesen, er wurde Mitglied der Akademie der Künste, und der japanische Internationale Architektenbund nahm Taut als Ehrenmitglied auf. Immer noch fasziniert von den revolutionären Ideen, die er in der Sowjetunion umgesetzt sah, ging Taut 1932 nach Moskau, wo er für die Stadtverwaltung ein Büro für Neubauten einrichtete. Enttäuscht von der Entwicklung der sowjetischen Architektur und den wirtschaftlichen und technischen Schwierigkeiten kehrte er aber bereits im Februar 1933 wieder nach Berlin zurück.

Während des Nationalsozialismus

Doch auch in Deutschland war Taut seine Handlungsgrundlage entzogen. Die inzwischen an die Macht gekommenen Nationalsozialisten hatten Taut als „Kulturbolschewisten“ abgestempelt, ihm die Professur und die Mitgliedschaft an der Akademie der Künste entzogen. Taut verließ Deutschland bereits zwei Wochen nach seiner Rückkehr abermals und ließ sich nach kurzem Aufenthalt in der Schweiz in Japan nieder. Da er dort jedoch keine Bauaufträge erhielt, wandte sich Taut wieder theoretischen Veröffentlichungen zu, in denen er sich vorwiegend mit dem „Neuen Bauen“ beschäftigte. Mit dem Verkauf von ihm entworfener kunsthandwerklicher Gegenstände hielt er sich finanziell über Wasser. Als ihm 1936 die Türkei, die für die Modernisierung des Landes auch nach ausländischen Architekten suchte, die Professur für Architektur an der Akademie der Künste in Istanbul anbot, siedelte er dorthin um. Neben seiner Lehrtätigkeit erhielt er auch die Gelegenheit, sich wieder als Architekt zu betätigen, und schuf so unter anderem Pläne für den Bau der Universität in Ankara und eine Reihe von Schulen in der Türkei. 1938 erschien seine schon in Japan begonnene „Architekturtheorie“ in türkischer Sprache. Im gleichen Jahr veranstaltete die türkische Akademie der Künste eine Ausstellung über Tauts gesamtes Schaffen. Seinen letzten Bauauftrag erhielt Taut zur Gestaltung des Katafalks für den 1938 verstorbenen Staatsgründer Atatürk. Seit mehreren Jahren litt Taut bereits unter einer Asthmaerkrankung. Dieser erlag der 58-Jährige nach einem schweren Anfall am 24. Dezember 1938. Er wurde als bislang einziger Europäer auf dem Ankaraer Friedhof Edime Kapi bestattet.

Auswahl Taut’scher Bauten

Fußnoten

  1. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  2. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste

Werke

Literatur

Personendaten
Taut, Bruno
Taut, Bruno Julius Florian
deutscher Architekt
4. Mai 1880
Königsberg
24. Dezember 1938
Istanbul