Heim

Sikkim

Sikkim - सिक्किम
Status: Bundesstaat
Hauptstadt: Gangtok (32.000 Einwohner)
Fläche: 7.096 km²
Einwohner: 640.000 (2008)
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Sprachen: Nepali, Bhutia, Lepcha, Limbu (Amtssprachen); Englisch (de facto Amtssprache); Hindi, Sherpa, Tamang, Rai, weitere tibetobirmanische Sprachen, Bengalisch
Religionen: Hinduismus (60,9 %), Buddhismus (28,1 %), Christentum (6,7 %), Islam (1,4 %), andere
Website: sikkim.gov.in
Karte

Sikkim (nepali: सिक्किम) ist ein indischer Bundesstaat im südlichen Himalaya zwischen Nepal und Bhutan. Er umfasst eine Fläche von 7.096 km² mit 640.115 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2008). Die Hauptstadt Sikkims ist Gangtok. Die wichtigsten Landessprachen sind Nepali (Nepalesisch), Lepcha, Limbu und Bhutia (ein südtibetischer Dialekt), welche neben den überregionalen Amtssprachen Indiens, Hindi und Englisch auch als Amtssprachen dienen.[1] Sikkim war bis 1975 ein unabhängiges Königreich.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Sikkim grenzt im Süden an den nördlichsten Teil des indischen Bundesstaats Westbengalen, sowie im Westen an Nepal, im Nordosten an Tibet (Volksrepublik China) und im Südosten an Bhutan. Der dritthöchste Berg der Erde, der Kangchendzönga (8.586 m), liegt auf der Grenze zwischen Sikkim und Nepal. Der größte Fluss in Sikkim ist der Tista.

Größte Städte

(Stand: Volkszählung 2001)

Stadt Einwohner
Gangtok 29.162
Upper Tadong 14.670
Singtam 5.431
Rangpo 3.724
Jorethang 2.968
Mangan 1.248

Bevölkerung

Sprachen

Sprachen in Sikkim[2]
Sprache Sprachfamilie Anteil
Nepali Indoarisch 62,98 %
Bhutia (Bhotia) Tibetobirmanisch 07,73 %
Hindi (einschl. nahe verwandter Sprachen) Indoarisch 06,71 %
Lepcha Tibetobirmanisch 06,61 %
Limbu Tibetobirmanisch 06,34 %
Sherpa Tibetobirmanisch 02,57 %
Tamang Tibetobirmanisch 01,87 %
Rai Tibetobirmanisch 01,64 %
Bengali Indoarisch 01,18 %
Urdu Indoarisch 00,54 %
Tibetisch Tibetobirmanisch 00,37 %

Geschichte

Aufgrund seiner exponierten Lage, die einen guten Zugang von Indien nach Tibet ermöglichte, erlangte Sikkim frühzeitig strategische Bedeutung. 1641 wurde Sikkim Königreich. 1817 erlangte die Britische Ostindien-Kompanie auf der Grundlage der militärischen Überlegenheit der britischen Armee im Rahmen eines indirekten Protektorats die Oberhoheit über Sikkim.

1835 trat der Chogyal (König) von Sikkim einen Teil der Region Darjiling an Großbritannien ab; 1849 und 1861 erlitt er weitere Gebietseinbußen zu Gunsten der Briten. Die Regierung Großbritannien nahm hierfür eine diplomatisch unkluge Gefangennahme einiger Menschen mit britischer Staatsangehörigkeit zum Anlass. Weiterhin musste den Briten volle Handelsfreiheit zugestanden werden. Dennoch gingen in der Folgezeit Einfuhr und Ausfuhr (meist Holz) stark zurück. 1861 wurde Sikkim ein unmittelbares britisches Protektorat.

Anfang 1888 fielen Tibeter in das Land ein und besetzten das Fort Lingtu. Die Besatzer wurden jedoch durch ein vom Vizekönig von Indien sofort ausgesandtes Expeditionskorps wieder vertrieben. Der Raja, ein Pensionär der englischen Regierung, der aber den Tibetern nahe stand, wurde danach von den Briten noch weiter beschränkt, während die chinesische Regierung die Handlungsweise ihrer Beamten desavouierte. Zu jener Zeit hatte Sikkim 50.000 Einwohner, die überwiegend dem Volksstamm der Lepcha angehörten. 1918 erhielt Sikkim die volle Selbstverwaltung.

Am 5. Dezember 1950 wurde Sikkim von Indien gezwungen, erneut einen Protektoratsvertrag zu unterzeichnen. Nur damit konnte Sikkim zu der Zeit der völligen Annexion durch Indien entkommen. 1973 kam es zu einem Umsturzversuch durch die nepalesische Bevölkerungsgruppe in Sikkim. Daraufhin marschierten indische Truppen ein. In Sikkim wurde die konstitutionelle Monarchie eingeführt. 1974 erhielt Sikkim den Status eines assoziierten Staates der indischen Union.

Nach einer von Indien stark beeinflussten, jedoch formell von der Regierung Sikkims unter der Führung des Chief Ministers Kazi Lhendup Dorji Khangsarpa am 14. April 1975 veranstalteten Volksbefragung, bei der sich von ca. 97.000 Wahlberechtigten 60.000 für einen solchen Schritt und 1.500 dagegen aussprachen, erklärte das ehemalige Königreich Sikkim am 16. Mai 1975 seinen Beitritt als 22. Bundesstaat der Indischen Union. Der Streit Indiens mit dem benachbarten China um die Anerkennung dieses Schritts wurde erst im April 2005 vertraglich beigelegt.

siehe auch: Liste der Könige von Sikkim

Politik

Amtierender Chief Minister ist seit 1994 Pawan Kumar Chamling.

siehe auch: Liste der Chief Minister von Sikkim

Einzelnachweise

  1. Sikkim Code Volume 1: Sikkim Official Languages Act 1977 (S. 134 des pdf-Dokuments)
  2. Prozentuale Anteile nach der indischen Volkszählung von 2001

Literatur