Heim

Schienenpersonenfernverkehr

Schienenpersonenfernverkehr ist die Beförderung von Reisenden über längere Strecken mit Eisenbahnzügen. Das Gegenstück für kürzere Entfernungen ist der Schienenpersonennahverkehr. Die Reisezeit beträgt meistens über eine Stunde, im Mittel etwa drei Stunden.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Die gesetzliche Regelung zieht die Grenze zum Nahverkehr bei einer Reiseentfernung von 50 Kilometern und einer Reisedauer von einer Stunde. Allerdings werden auch kürzere Strecken mit Fernzügen und längere Strecken mit Nahverkehrszügen zurückgelegt. Im Gegensatz zum Nahverkehr, der über Regionalisierungsmittel und Bestellerentgelte der Länder finanziert wird, muss der Fernverkehr in der Regel eigenwirtschaftlich betrieben werden (mit wenigen Ausnahmen, zum Beispiel Anschubfinanzierungen).

Fernzüge der Deutschen Bahn AG

Die DB Fernverkehr AG (Tochter der Deutschen Bahn AG) setzt Fernzüge folgender Zuggattungen an, die überwiegend nach einem Taktfahrplan verkehren:

In Zusammenarbeit mit ausländischen Bahnen verkehren:

Die Tochtergesellschaft DB AutoZug GmbH offeriert neben Autozügen (AZ) auch Nachtreisezüge für Reisende ohne Auto:

Fernzüge nichtbundeseigener Eisenbahnen

Das Monopol der Eisenbahnen des Bundes ist bei der Bahnreform 1994 gefallen. Private Konkurrenten konnten sich dennoch bislang kaum auf dem Fernverkehrsmarkt etablieren. Es verkehren nur einzelne eigenwirtschaftliche Zugpaare, und zwar gegenwärtig auf folgenden Relationen:

Berlin-Night-Express (EN)
BerlinMalmö der Georg Verkehrsorganisation (GVG)
InterConnex (X)
Leipzig (bis 10. Dezember 2006 ab Gera)–BerlinRostock der Ostseeland Verkehr (OLA)
Vogtland-Express (VX)
HofBerlin der Vogtlandbahn (VBG)
Harz-Berlin-Express (HBX)
BerlinMagdeburg-HalberstadtThale beziehungsweise Vienenburg der Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt (eigenwirtschaftlich nur zwischen Berlin und Magdeburg, ansonsten auf Bestellung des Landes Sachsen-Anhalt).
Lausitz-Express (LX)
Leipzig - Dresden-Neustadt - Bautzen/Budyšin - Görlitz/Zhorjelc der Veolia Verkehr Sachsen / Lausitzbahn (eigenwirtschaftlich nur zwischen Leipzig und Dresden)
Mitfahrzug
der Internationalen Gesellschaft für Eisenbahnverkehr (IGE) auf wechselnden Strecken durch ganz Deutschland

Neben Nahverkehrszügen haben einige Länder auch vollwertige Interregio-Ersatzzüge bei Privatbahnen bestellt, welche alle mit Bistro ausgerüstet sind:

Allgäu-Express (Alex)
MünchenOberstdorf

Der Flensburg-Express (Flex), der zwischen Hamburg und Flensburg verkehrte, wurde mit dem Fahrplan 2006 wieder von der Deutschen Bahn AG übernommen. Bistros hatten die Züge jedoch schon seit der Übernahme durch die Nord-Ostsee-Bahn nicht mehr.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2008 sollen einige Züge des Allgäu-Express München - Hof als Vogtland-Express bis nach Berlin verlängert werden, so dass sich durchgehende private Fernverkehrszüge Berlin - München ergeben.

Historische Fernzugbezeichnungen der Deutschen Bahn AG

USA

Der Schienenpersonenfernverkehr in den USA erfolgt seit 1971 durch das staatliche Unternehmen National Railroad Passenger Corporation (Amtrak).

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.