Heim

Klaus Hemmerle

Klaus Hemmerle (* 3. April 1929 in Freiburg/Br.; † 23. Januar 1994 in Aachen) war Theologieprofessor in Bochum und Freiburg im Breisgau. 1975 wurde er zum Bischof von Aachen gewählt, ernannt und geweiht.

Leben

Hemmerle wuchs in einem Elternhaus auf, in dem seine Vorliebe für die Kunst, Literatur und Musik geweckt wurde. Sein Vater war Kunstmaler, der Bruder seiner Mutter Komponist.

Nach dem Abitur 1947 studierte Hemmerle In Freiburg und am Priesterseminar St. Peter/Schwarzwald Philosophie und Theologie. In Freiburg wurde er Mitglied des Katholischen Studentenvereins Bavaria im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV). Dieser Verbindung und dem gesamten CV blieb er sein Leben lang verbunden und publizierte auch häufig in den Akademischen Monatsblättern des CV. Am 25. Mai 1952 wurde er zum Priester geweiht. 1957 wurde er zum Doktor der Theologie promoviert und habilitierte sich 1967 mit einer Arbeit über Schellings Spätphilosophie.

1969 war Hemmerle zunächst Privatdozent in Bonn und von 1970 bis 1973 Professor für Fundamentaltheologie in Bochum. Von 1973 bis 1975 war er Professor für Christliche Religionsphilosophie in Freiburg und nach seiner Weihe zum Bischof von Aachen am 8. November 1975 in Freiburg weiter Honorarprofessor.

Hemmerle, von 1968 bis 1974 Geistlicher Direktor des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, war maßgeblich an der Organisation der Katholikentage von Essen (1968), Trier (1970) und Mönchengladbach (1974) und an dem Ökumenischen Pfingsttreffen in Augsburg beteiligt.

Hemmerle hat sich in zahlreichen Büchern und Artikeln zu Wort gemeldet.

Als junger Priester lernte er in den fünfziger Jahren die Fokolar-Bewegung kennen, der er zeitlebens nahe stand. Er gab Chiara Lubich den Anstoß, innerhalb der Fokolar-Bewegung eine theologische Schule zu gründen, in der die Spiritualität in eine Beziehung mit Theologie, Philosophie und den anderen Wissenschaften tritt, die "Scuola Abbà". Ebenso organisierte er konfessionsübergreifende Treffen von Bischöfen, die der Bewegung nahestanden, und schuf damit einen Ort, wo er seine ökumenische Variation der Goldenen Regel leben konnte: „Liebe die Kirche des anderen wie deine eigene!“

Hemmerle war Kardinal Lehmann zufolge „nicht der Mann der großen Worte, aber seine leise Stimme hatte eine ungewöhnliche Kraft der Verkündigung“.

1984 erhielt Hemmerle das Bundesverdienstkreuz erster Klasse, 1988 die Ehrendoktorwürde der RWTH Aachen. Er war im Bistum Aachen sehr beliebt. Am 29. Januar 1994 wurde er in Aachen unter großer Beteiligung der Bevölkerung und Teilnahme von 5 Kardinälen und mehr als 60 Bischöfen in der Gruft der Allerheiligenkapelle des Aachener Doms beigesetzt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Karl Lehmann sagte dabei in seiner Predigt, daß an diesem Tag "vielleicht ein heiligmäßiger Priester und Bischof zu Grabe getragen ist, ohne daß wir es so recht gemerkt hätten."

Die Fokolar-Bewegung Deutschland hat zu seinem Andenken den Klaus-Hemmerle-Preis gestiftet. Die Stadt Aachen hat zu seinen Ehren eine Straße in Steinebrück Bischof-Hemmerle-Weg benannt.


Personendaten
Hemmerle, Klaus
Theologieprofessor und Bischof von Aachen
3. April 1929
Freiburg im Breisgau
23. Januar 1994
Aachen