Heim

Tracheide

Tracheiden sind zusammen mit den Tracheen die Wasser leitenden Elemente des Xylems im Leitbündel der Sprossachse von Pflanzen.

Tracheiden sind längsgestreckte, abgestorbene und schräg endende Zellen. Ihre Querwände sind nicht aufgelöst, sondern haben Hoftüpfel. Bei Erreichen ihrer funktionellen Reife sind die Zellwände stark verdickt und verholzt, dadurch erfüllen die Tracheiden auch eine Stützfunktion. Ihre Sekundärwände sind von vielen Hoftüpfeln unterbrochen, das sind Stellen, an denen nur Primärwände vorhanden sind. Sie dienen dem Wasserfluss von Zelle zu Zelle. Nacktsamer (Gymnospermae) und Gefäßsporenpflanzen (Pteridophyta) haben nur diese Form der Wasserleitung. Angiospermen (Bedecktsamer) hingegen besitzen auch Tracheen mit größerem Durchmesser und aufgelösten Querwänden für noch bessere Wasserleitung. Zu unterscheiden sind vier Arten von Tracheidentypen: Ring-, Schrauben-, Netz- und Tüpfeltracheiden. Diese Differenzierung ergibt sich durch die verschieden aussehenden Wandverstärkungen. Im fertigen Zustand sind diese Zellen abgestorben und durch Einlagerung von Lignin in ihre Zellwände verholzt.

Literatur