Heim

Suchoi Su-35

Suchoi Su-35 Flanker-E

Suchoi Su-35UB Flanker-E
Beschreibung
Typ Luftüberlegenheitsjäger
Hersteller Suchoi
Erstflug Mai 1988
Indienststellung wurde nie in Dienst gestellt
Außerdienststellung wurde nie in Dienst gestellt

Die Suchoi Su-35 „Flanker-E“ ist ein in der Sowjetunion entwickelter einsitziger Luftüberlegenheitsjäger, welcher die direkte Weiterentwicklung der Su-27S „Flanker-B“ darstellt. Die Maschine, die nie in Serienproduktion ging, wird auch als Super Flanker bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Noch bevor die Su-27 „Flanker“ in Dienst gestellt wurde, dachte man bei Suchoi darüber nach, aus diesem Typ eine ganze Flugzeugfamilie zu entwickeln. Diese sollte aus einem Langstreckenabfangjäger, einem Luftüberlegenheitsjäger, einem Jagdbomber und einem Mehrzweckkampfflugzeug bestehen. Suchoi nannte die Serie 30, wobei die Su-35 den Luftüberlegenheitsjäger darstellt.

Mit den Arbeiten an der Super Flanker begann man 1984, so dass bereits 1988 der erste von insgesamt zehn Prototypen zu seinem Jungfernflug aufbrach. Den ersten öffentlichen Auftritt hatte die Su-35 1992 bei der Farnborough International Airshow. Dabei stellte sich heraus, dass die Maschine in allen Bereichen weiterentwickelt worden war. So unterscheidet sich die Super Flanker äußerlich von ihren Vorgängern durch die Entenflügel und ein viel größeres Radom. Bei der Weiterentwicklung wurde der Schwerpunkt auf eine größere Wendigkeit gelegt, um so die Kampfkraft zu steigern. Deshalb wurde die Stabilität der Maschine reduziert und gleichzeitig erstmals eine digitale, elektrische Steuerung eingebaut. In Kombination mit den Entenflügeln wurde die Maschine deutlich agiler als die sehr stabil fliegende Su-27. Die Triebwerke wurden im Bereich des Trockenschubs verbessert, was allerdings nicht zum sogenannten Supercruise führte, sowie der allgemeine Treibstoffverbrauch gesenkt, welcher dennoch im Vergleich zu amerikanischen und europäischen Triebwerken sehr hoch blieb. Die Begrenzung des Anstellwinkels konnte auf 30° erhöht werden und die Verwendung von Verbundmaterialien und Aluminium-Lithium-Legierungen konnte das Gewicht in annehmbaren Grenzen halten.

In dem stark vergrößertem Radom ist das Mehrbereichsradar N-011 untergebracht, dessen Reichweite für Ziele mit einer Radarrückstrahlfläche von 3 m² mit 160 km angegeben wird. Es können bis zu 20 Ziele geortet werden und sechs gleichzeitig bekämpft werden. Die Super Flanker ist auch mit einem nach hinten gerichteten Radar ausgestattet, dessen Reichweite mit bis zu 50 km angegeben wird, wobei die Zielgröße unklar bleibt. Theoretisch könnten damit auch nach hinten abgefeuerte Lenkwaffen gesteuert werden. An den Flügelspitzen sind erneut die ECM-Systeme untergebracht.

Zukunft

Von der Super Flanker sind bisher nur zehn Prototypen gebaut worden, die je nach Bedarf auch zu Su-37 umgerüstet wurden. Obwohl die russische Luftwaffe mehrfach bekräftigt hatte, diesen Typ in Dienst zu stellen, ist es bis heute nicht geschehen. Angesichts der finanziellen Probleme der russischen Luftwaffe wird dies auch nicht mehr realisiert werden. 2003 hatte die Super Flanker zur gleichen Zeit eine Ausschreibung in Brasilien gewonnen, allerdings ist bis heute keine Bestellung erfolgt.

Auf der MAKS-2007 wurde die neue Su-35 vorgestellt. Sie ist die Exportversion der Su-27SM2, ein komplette Überarbeitung der Su-27 als Mehrzweckkampfflugzeug. Neben dem wesentlich stärkerem Triebwerk Saturn 117S mit 142,3 Kilonewton Schub wurde vor allem die Avionik auf den neuesten Stand gebracht. Das passiv phasengesteuerte Radar Irbis-E hat eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern und besitzt die Möglichkeit 30 Ziele zu verfolgen und bis zu acht Luft- oder vier Bodenziele simultan zu bekämpfen. Als Bewaffnung sind auch K-100-1 Luft-Luft-Raketen mit einer Reichweite von 300 - 400 km vorgesehen.

Technische Daten

Su-35 „Flanker-E“
Kenngröße Daten
Typ:  Luftüberlegenheitsjäger
Länge:    22,18 m
Flügelspannweite:    14,70 m
Höhe:    6,32 m
Flügelfläche:    62,04 m²
Tragflächenbelastung
  • Minimal (Leergewicht): 297 kg/m²
  • Nominal (normales Startgewicht): 430 kg/m²
  • Maximal (maximales Startgewicht): 548 kg/m²
Flügelstreckung:    3,48
Leergewicht:  18.400 kg
normales Startgewicht:  26.700 kg
maximales Startgewicht:  34.000 kg
maximale Treibstoffkapazität:  ca. 7.500 kg (intern)
Kraftstoffverhältnis:  0.29
Triebwerke:  zwei Mantelstromtriebwerke Saturn/Ljulka AL-31FM
Schubleistung:  79,43 kN (ohne Nachbrenner)

122,60 kN (mit Nachbrenner)

Schub-Gewicht-Verhältnis
  • Maximal (Leergewicht): 1,36
  • Nominal (normales Startgewicht): 0,94
  • Minimal (maximales Startgewicht): 0,74
Belastungen:  -3 g bis +9 g
Höchstgeschwindigkeit:  2.095 km/h bzw. Mach 2.00 (auf 10.975 m)

1.396 km/h bzw. Mach 1.14 (auf Meereshöhe)

Dienstgipfelhöhe:  ca. 18.000 m
maximale Flugreichweite:  3.680 km
Bewaffnung:    eine Grjazew-Schipunow 30mm-Kanone GSch-301 (9A-4071K) mit bis zu 150 Schuss; Waffenzuladung von 8.000 kg an vierzehn Aufhängepunkten; unter anderem R-27ER/ET oder R-77 Langstrecken-Luft-Luft-Raketen, R-27R/T Mittelstrecken-Luft-Luft-Raketen, Kurzstrecken-Luft-Luft-Raketen R-73, Ultralangstrecken-Luft-Luft-Raketen KS-172, Luft-Boden-Raketen Ch-29L/T (laser- bzw. fernsehgelenkt), Antiradar-Raketen Ch-31P, Antischiffs-Raketen Ch-31A oder Ch-35, laser- bzw. fernsehgelenkte KAB-500L/KR Bomben, Zusatztanks, EloKa- und Aufklärungsbehälter
 Commons: Sukhoi Su-35 – Bilder, Videos und Audiodateien